Navigation und Service

01.11.2017

Briefmarken und Sammlermünzen

FAQ zur 5-Eu­ro-Samm­ler­mün­zen-Se­rie „Kli­ma­zo­nen der Er­de“ so­wie zur zwei­ten Aus­ga­be „Sub­tro­pi­sche Zo­ne“ mit oran­ge­far­be­nem Po­ly­mer­ring 2018

Würfel mit den Buchstaben F, A und Q formen die Abkürzung "FAQ" (Frequently Asked Questions, Englisch für häufig gestellte Fragen)
Quelle:  iStockphoto.com/porcorex

I. Allgemeine Fragen zur Münzserie „Klimazonen der Erde“

1. Was ist das Besondere an dieser Münzserie?

Die fünfteilige Serie „Klimazonen der Erde“ schließt thematisch an die erste innovative 5-Euro-Sammlermünze „Planet Erde“ (Weltneuheit mit dem blauen Polymerring) an, die im April 2016 emittiert wurde.

Die Serie wurde 2017 mit einer Münzausgabe zur „Tropischen Zone“ begonnen und wird 2021 mit einer Münze zur „Polaren Zone“ enden. Die Farbzuordnung der Polymerringe erfolgt entsprechend den vorherrschenden klimatischen Verhältnissen der einzelnen Zonen anhand der Temperatur-Farbskala: von heiß (rot) bis kalt (violett).
Mit ihrem hohen technologischen Niveau und dem vergleichsweise niedrigen Nennwert stellen die Münzen ein attraktives Produkt dar, das über bestehende Sammlerkreise hinaus auch bei weiteren Bevölkerungsteilen das Interesse für Münzen wecken kann. Durch ihre Exklusivität sorgen die Münzen mit farbigem Polymerring nicht zuletzt für ein stärkeres Interesse des internationalen Münzmarktes an deutschen Emissionen.

2. Wie wurde das Serienthema festgelegt? Warum das Thema „Klimazonen der Erde“?

Die Serie beschäftigt sich nunmehr detaillierter mit dem Planet Erde, den wir auf der Erstausgabe der 5-Euro-Münze im Jahr 2016 quasi aus dem Weltall betrachtet haben. Das Thema „Klimazonen der Erde“ bietet dabei vielfältige Möglichkeiten zu Gestaltung des Münzbildes. Neben der geografischen Lage sollen Flora und Fauna der jeweiligen Klimazone in den Mittelpunkt des Motivs gestellt werden.

3. Wird die Auflagenhöhe für alle Ausgaben der Münzserie gleich sein?

Die erste Ausgabe aus der Serie „Klimazonen der Erde“ wurde im Jahr 2017 mit einer Auflagenhöhe von 2,0 Mio. Stück in der Stempelglanz- und 300.000 Stück in der Spiegelglanzqualität emittiert. Aufgrund der enorm hohen Nachfrage hat das Bundesministerium der Finanzen entschieden, im Jahr 2018 die Auflage auf 3 Mio. Stück in der Stempelglanzversion und auf 400.000 Stück in der Spiegelglanzversion zu erhöhen.

II. Fragen zur 5-Euro-Münze „Subtropische Zone“

1. Wer hat die Münze entworfen?

Der Entwurf stammt von dem Künstler Patrick Niesel aus Schwaig. Die Wertseite, die für alle Münzen der Serie verwendet wird, wurde von der Künstlerin Stefanie Radtke aus Leipzig gestaltet.

2. Ab wann ist die Münze erhältlich?

Ausgabetag ist der 19. April 2018.

3. Wie hoch wird die Auflage in den Prägequalitäten Stempelglanz und Spiegelglanz sein?

Die Auflage der Münze beträgt insgesamt 3,4 Mio. Stück. Davon werden 3,0 Mio. Stück in Stempelglanzqualität (600.000 Stück je Prägestätte) und 0,4 Mio. Stück in der höherwertigen Qualität Spiegelglanz geprägt (80.000 Stück je Prägestätte).

4. Gibt es für die Münze ein Echtheitszertifikat?

Echtheitszertifikate gibt es nur bei den deutschen Euro-Sammlermünzen in Goldausführung. Für die 5-Euro-Münze "Planet Erde" (2016) und für die Serie „Klimazonen der Erde“ mit der Auftaktmünze “Tropische Zone“ (2017) hatte das Bundesministerium der Finanzen Informationsflyer herausgegeben. Weitere Informationsflyer für die einzelnen Münzen der Serie wird es nicht geben.

III. Ausgabemodalitäten

1. Können Sie etwas zur Verteilung bzw. zum Verteilerschlüssel sagen?

Bei der Zuteilung von limitierten Sammlerprodukten versucht das Bundesministerium der Finanzen, den Interessen aller Kundengruppen gleichermaßen gerecht zu werden. Ist dies wegen starker Nachfrage nicht vollständig möglich, werden die Interessen privater Sammler stärker berücksichtigt. Sofern eine Zuteilung notwendig werden sollte, werden - wie in den Jahren zuvor - zwei Drittel der Auflage Privatkunden zur Verfügung gestellt und das verbleibende Drittel zur Belieferung der gewerblichen Münzhändler verwendet. Diese Zuteilungsquote betrifft sowohl die Münzen in der Stempelglanzausführung als auch die Münzen in der höherwertigen Spiegelglanzausführung.

2. Wo bekomme ich die Münze und was kostet sie?

Die Münzen in Stempelglanzqualität werden ab dem Ausgabetag über die Deutsche Bundesbank zum Nennwert (5 Euro) in den Verkehr gebracht. Die Abgabemenge an Private wird die Deutsche Bundesbank rechtzeitig auf ihren Internetseiten bekanntgeben. Die Münzen können - solange der Vorrat reicht - bei den Bundesbank-Filialen, aber auch bei zahlreichen Kreditinstituten und gewerblichen Münzhändlern erworben werden. Auf die Preisbildung des gewerblichen Münzhandels hat das Bundesministerium der Finanzen keinen Einfluss.

Der Einzelpreis der Spiegelglanzausgabe beträgt 15,99 €, der Ausgabepreis für das Set (je eine Münze mit den Prägebuchstaben A, D, F, G, J) beträgt 79,95 €. Die Münze kann als Einzelbestellung für 2018 oder als Abonnement für die Jahre 2018 bis 2021 über den Online-Shop der Offiziellen Verkaufsstelle für Sammlermünzen aufgegeben werden (www.deutsche-sammlermuenzen.de). Ferner kann sie schriftlich bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen in Weiden bestellt werden.

3. Kann ich die Münzen reservieren oder bestellen und zusenden lassen?

Das Reservieren oder Versenden von deutschen Euro-Sammlermünzen in der Prägequalität Stempelglanz, die von der Deutschen Bundesbank in den Verkehr gebracht werden, ist nicht möglich. Die Münzen können bei den Bundesbank-filialen während der Schalteröffnungszeiten ab dem Erstausgabetag – solange der Vorrat reicht – im Bartausch zum Nennwert erworben werden.

Bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen können pro Kunde maximal fünf Spiegelglanzmünzen bestellt werden. Eine Bestellung nach Prägebuchstaben ist nicht möglich. Die bereits in 2017 für die Gesamtlaufzeit der Serie bestätigten Abonnements werden automatisch bedient. Hier bedarf es keiner erneuten Bestellung.

Neubestellungen werden in dem Zeitraum vom 2. Februar 2018 bis 15. Februar 2018 angenommen. Sofern das Bestellvolumen die Auflage übersteigt, erfolgt eine Zuteilung.

4. Kann ich bei den Stempelglanzmünzen einen kompletten Satz mit allen Prägebuchstaben der fünf deutschen Münzstätten erwerben?

Eine Satzbildung mit allen fünf Münzstätten ist weder für Kreditinstitute und gewerbliche Münzhändler noch für bei den Filialen der Deutschen Bundesbank abholende Privatpersonen vorgesehen.

5. Wie können gewerbliche Münzhändler die Stempelglanzmünzen bestellen?

Gewerbliche Münzhändler haben die Möglichkeit, die Münzen vorab innerhalb einer Bestellfrist bei dem hierfür zuständigen Servicezentrum Bargeldlogistik der Deutschen Bundesbank in Mainz zu bestellen.

Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage kann es zu einer Kontingentierung kommen. Auch an Münzhändler werden keine kompletten Sätze mit allen fünf Münzstätten abgegeben. Zudem besteht kein Anspruch auf ein bestimmtes Münzzeichen.

6. Die 5-Euro-Münzen „Planet Erde“ und „Tropische Zone“ waren sehr gefragt. Werden bei der Ausgabe der 5-Euro-Münze 2018 „Subtropische Zone“ die Münzen für alle Interessenten reichen?

Die 5-Euro-Münzen werden als Sammlerstück in begrenzter Auflage herausgegeben. Es liegt in der Natur eines Sammlerprodukts, dass nur eine limitierte Auflage herausgegeben wird.

Mit einer Gesamtauflage von 3,4 Mio. Stück ist die Auflage weitaus höher, als die jeder anderen deutschen Euro-Sammlermünze des Jahres 2018. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Nachfrage nach der dritten 5-Euro-Sammlermünze mindestens genauso hoch sein wird, wie bei den ersten beiden Motiven in den Jahren 2016 und 2017. Eine kontingentierte Abgabe der Auflage kann daher nicht ausgeschlossen werden.

7. Bei der Münze „Planet Erde“ haben gewerbliche Münzhändler und deren Kunden auf die Auslieferung der Münze in der Prägequalität Stempelglanz zum Teil länger warten müssen. Wird das auch bei der Münzausgabe „Subtropische Zone“ so sein?

Die Gesamtauflage wird, wie auch sonst üblich, bereits zum Ausgabetag zur Verfügung stehen. Mit Verzögerungen bei der Auslieferung ist grundsätzlich nicht zu rechnen. Jedoch müssen sowohl Kreditinstitute als auch gewerbliche Münzhändler die Münzen am Ausgabetag zuerst bei der Deutschen Bundesbank abholen, um sie danach an ihre Kunden zu verteilen bzw. zu versenden.

IV. Allgemeine Fragen zu Polymermünzen

1. Was ist das Besondere an den Münzen mit Polymerring?

Das Besondere sind zunächst ihre Komponenten. Die Münze hat drei Bestandteile: Einen äußeren Ring und einen inneren Kern (Pille) aus Metallen verschiedener Legierungen sowie einen prägbaren, zwischen Ring und Pille eingefügten, lichtdurchlässigen Polymerring. Diese Kombination stellt eine prägetechnische Weltneuheit im Münzbereich dar.

2. Wer hat die Münzen mit dem Polymerring entwickelt?

Die Münze mit Polymerring ist eine patentgeschützte Produktentwicklung einer deutschen Expertengruppe, in der die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg, das Bayerische Hauptmünzamt, Vertreter der Deutschen Bundesbank, der Automatenindustrie, der Rondenhersteller und das DWI-Leibnitz-Institut für Interaktive Materialien an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, beteiligt waren.

3. Wer produziert diese Münzen?

Die Prägung der Münzen erfolgt zu gleichen Teilen in den fünf deutschen Münzprägestätten (Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe und Hamburg). Jede der fünf Münzstätten Deutschlands prägt die Münzen in einem anderen Farbton des Polymerrings.

4. Sind die 5-Euro-Münzen offizielles Zahlungsmittel?

Nach Maßgabe von § 2 Münzgesetz (MünzG) sind deutsche Euro-Gedenkmünzen gesetzliches Zahlungsmittel im Inland. Damit könnten die Münzen in Höhe ihres Nennwertes (5 Euro) grundsätzlich auch zur Bezahlung von Einkäufen in der Bundesrepublik Deutschland eingesetzt werden. Das Bundesministerium der Finanzen geht jedoch davon aus, dass die Münze aufgrund ihrer begrenzten Gesamtauflage und des großen Interesses der Sammler im Zahlungsverkehr in der Bundesrepublik Deutschland keine Bedeutung haben wird.

5. Ist der Polymerring fälschungssicher?

Es geht nicht primär um die Fälschungssicherheit des Kunststoffringes sondern um die Fälschungssicherheit der Münze. Hier wird durch den Polymerring ein höheres Sicherheitsniveau erreicht. Seine Transparenz ermöglicht künftig z. B. den Einsatz von Lichtschranken zur Echtheitsprüfung von Münzen.

6. Wenn es jetzt eine fälschungssichere Münze gibt, warum kommen sie nicht in den allgemeinen Zahlungsverkehr?

Die 5-Euro-Münzen sind keine Umlaufmünzen. Über eine Ausgabe von Umlaufmünzen mit veränderten technischen Merkmalen kann nicht auf nationaler Ebene entschieden werden. Solche Entscheidungen können nur auf europäischer Ebene getroffen werden (Verordnung (EG) Nr. 729/14 des Europäischen Rates).

7. Wird die Münze zukünftig auch an Automaten einsetzbar sein?

Die 5-Euro-Sammlermünze ist eine patentgeschützte Produktentwicklung einer deutschen Expertengruppe, zu der auch die Vertreter der Automatenindustrie gehörten. Die Sicherstellung einer Automatenfähigkeit ist nicht Aufgabe der Bundesregierung, sondern der Automatenindustrie. Im Übrigen müssen Sammlermünzen nicht automatenfähig sein.

8. Soll der Fünf-Euro-Schein irgendwann ersetzt werden?

Nein, mit dieser Münze soll der Fünf-Euro-Schein nicht ersetzt werden.
Die 5-Euro-Münzen mit farbigem Polymerring werden ausschließlich als Sammlerstück in begrenzter Auflage herausgegeben.

9. Gibt es Überlegungen, solche Münzen in größerem Stil in Europa in Umlauf zu bringen?

Nein, es gibt derzeit keine Überlegungen 5-Euro-Münzen in Europa in Umlauf zu bringen.

10. Wie werden die durch die Ausgabe erzielten Einnahmen verwendet? Wie hoch sind diese und wer erhält sie?

Die Einnahmen aus der Emission der 5-Euro-Sammlermünze fließen - wie alle Münzeinnahmen - dem Bundeshaushalt zu. Sie unterliegen keiner Zweckbindung. Informationen über die genaue Höhe der Einnahmen aus einzelnen Sammlermünzen veröffentlicht das Bundesministerium der Finanzen aus grundsätzlichen Erwägungen nicht.

Seite teilen und Drucken