Navigation und Service

09.09.2015

Zoll

Wei­te­re Zoll­be­am­te un­ter­stüt­zen das Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge und die Bun­des­po­li­zei

  • Nummer 34

Der Bundesminister der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, hat dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie der Bundespolizei (BPol) weitere Unterstützung durch Zollbeamte zugesagt, um die Ankunft von Flüchtlingen in Deutschland zu bewältigen.

Zusätzlich zu den 50 Zollbeschäftigten, die das BAMF ab dem 1. Oktober 2015 bei der Entscheidung über Asylanträge unterstützen, werden so schnell wie möglich 160 weitere Zollbeschäftigte an das BAMF sowie 160 Zoll-Vollzugsbeamte zur BPol abgeordnet. Für die Abordnung der 320 Beschäftigten wird in Absprache mit der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, vorrangig die diesjährige Tranche von Nachwuchskräften genutzt, die zur Verstärkung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit für Mindestlohnprüfungen vorgesehen waren.

Im BAMF werden die Zöllnerinnen und Zöllner helfen, die Vielzahl der Asylanträge zügig abzuarbeiten. Bei der Bundespolizei ist ein Einsatz unter anderem bei der Registrierung von Flüchtlingen in den Regionen Deggendorf und Rosenheim vorgesehen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Dr. Michael Meister:
„Mit der Abordnung von fast 400 Beschäftigten übernimmt die Zollverwaltung – neben ihren weiterhin zu bewältigenden Aufgaben als Serviceverwaltung für die deutschen Unternehmen und für unsere Sicherheit – gesamtgesellschaftliche Verantwortung bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms. Für das persönliche Engagement der Zöllnerinnen und Zöllner und ihre Bereitschaft, aktiv an der Lösung der großen Herausforderungen mitzuwirken, bedanke ich mich ausdrücklich.“

Seite teilen und Drucken