Navigation und Service

02.02.2015

Er­neu­te War­nung vor ge­fälsch­ten E-Mails

Aktuell sind wieder E-Mails im Umlauf, die mit Schadprogrammen behaftete Links enthalten. Die E-Mails geben vor, von bekannten Institutionen zu stammen. Beispielsweise geben die Absender sich als Finanzverwaltung, Telekom (u.a. Rechnungen), Banken und Sparkassen (insbesondere Volksbank und Sparkasse), E-Bay, Amazon, Zalando oder PayPal (Mahnungen, Account-Probleme o.ä.) aus.

Das Bundesministerium der Finanzen warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren.

So werden beispielsweise Steuererstattungen und Änderungsbescheide nicht per Mail verschickt und Kontenverbindungen niemals in dieser Form abgefragt. Zuständig für die Änderungen von Steuerbescheiden und für die Abgabe von Steuererklärungen ist zudem nicht das Bundesministerium der Finanzen, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

Seite teilen und Drucken