Navigation und Service

24.11.2016

Der Ge­mein­de­an­teil an der Ein­kom­men­steu­er in der Ge­mein­de­fi­nanz­re­form

Die finanzwirtschaftliche Situation der Gemeinden war im Laufe der 60er Jahre durch einen rückläufigen Anteil am Steueraufkommen bei gleichzeitigem Anstieg der Aufgabenbelastung gekennzeichnet. Zudem hatte die Gewerbesteuer im kommunalen Steuersystem ein deutliches Übergewicht erhalten. Eine Finanzreform hatte somit die Fragen der kommunalen Finanzmasse (quantitative Komponente) sowie der strukturellen Verbesserung der Gemeindefinanzen (qualitative Komponente) zu behandeln. Die Dokumentation beinhaltet die Enstehungsgeschichte, die Entwicklung des Aufkommens und die Grundsätze der Verteilung des gemeindlichen Einkommensteueranteils.

Seite teilen und Drucken