Broschüren / Bestellservice

Das Bundesfinanzministerium bietet im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit eine Reihe von Broschüren und Periodika an.

Die Publikationen stehen hier als Download zur Verfügung oder können als Druckausgabe bestellt werden.

Suchbegriff eingeben

Suchergebnisse

BlaetternNavigation

  1. 05.09.2017

    Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll

    Hauptaufgabe der ZUZ ist die Durchführung von Zugriffs- und Schutzmaßnahmen, bei denen besonders geschultes und ausgestattetes Personal erforderlich ist. Immer dann wenn eine Gefahr für Leib und Leben der eingesetzten Zollbeamten besteht, wird die Spezialeinheit der Zollverwaltung eingesetzt.

  2. 04.09.2017

    Steuern von A bis Z

    Die vorliegende Broschüre gibt einen Überblick über die verschiedenen Steuerarten in Deutschland. Sie beantwortet die Fragen, wer eine Steuer wofür zahlen muss und wie hoch sie ist. Sie gibt Einblick in die geschichtliche Entstehung von Steuern und Abgaben sowie ihre rechtlichen Grundlagen.

  3. 29.08.2017

    Besteuerung von Alterseinkünften

    Die Besteuerung von Alterseinkünften wurde mit dem Alterseinkünftegesetz zum 01.01.2005 neu geregelt. Mit diesem Gesetz wird die Besteuerung der verschiedenen Arten von Alterseinkünften angeglichen.

  4. 26.08.2017

    Investitionen

    Unternehmen tätigen Investitionen, um sich auf technologische Herausforderungen, neue Geschäftsmodelle und Absatzmärkte einzustellen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Der Anteil der privaten Investitionen an allen Investitionen liegt bei knapp 90 Prozent. Die privaten Investitionen sind deshalb der Schlüssel zur Stärkung der Gesamtinvestitionen in Deutschland. Dieses Themenheft erläutert die wichtigsten Entwicklungen bei den privaten Investitionen in Deutschland und die in den letzten Jahren ergriffenen Maßnahmen zur Stärkung der privaten Investitionen.

  5. 26.08.2017

    Bund/Länder-Finanzen

    Dieses Themenheft erklärt die unterschiedlichen Aufgaben des Bundes, der Länder und der Gemeinden. Es zeigt, welche Ebene welche Ausgaben tätigt, welche Einnahmen der Bund, die Länder und die Gemeinden jeweils bekommen und skizziert den Länderfinanzausgleich und die Regeln zur Begrenzung der Schuldenaufnahme in Deutschland.

  6. 25.08.2017

    Vorsorgende Finanzpolitik für ein alterndes Deutschland

    In einem neuen, frischen Broschürenformat zeigt das BMF anschaulich, weshalb solide öffentliche Finanzen ein Fundament unserer Gesellschaft sind. In einer Zeit demografischer Veränderungen ist es wichtig, Einnahmen und Ausgaben mit Weitblick zu planen – Einnahme- und Ausgabeentwicklung hängen eng mit der Anzahl, dem Alter und der Qualifikation der Menschen in Deutschland zusammen.

  7. 25.08.2017

    EU-Haushalt

    Wofür gibt die EU Geld aus? Wie finanziert sich die EU? In welchem Rahmen entwickeln sich die öffentlichen Finanzen unserer europäischen Gemeinschaft? Welche Institutionen erlassen den jährlichen EU-Haushalt und in welchem Verfahren? Der EU-Haushalt „auf den Punkt“ in diesem Themenheft.

  8. 25.08.2017

    Haushaltspolitische Überwachung der EU

    Neue Haushaltsregelungen und das sogenannte „Europäische Semester“ werden künftig dafür sorgen, die Staatsverschuldung in den Mitgliedstaaten zu reduzieren, zu begrenzen und strukturelle Defizite ganz zu vermeiden.

  9. 25.08.2017

    Komplette Reihe „Auf dem Weg zur Stabilitätsunion“

    Knapp, klar und kurz gefasst – eben „Auf den Punkt“ – mit diesem Format erklärt das BMF komplexe Themenfelder. In der vierteiligen Reihe „Auf dem Weg zur Stabilitätsunion“ werden die Maßnahmen zur Stabilisierung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vorgestellt.

  10. 24.08.2017

    Vorsorgen und Steuern sparen

    Der demografische Wandel mit anhaltend niedrigen Geburtenraten und weiter wachsender Lebenserwartung wird in den kommenden Jahrzehnten zu gravierenden Veränderungen in der Zusammensetzung der Bevölkerung führen. Diese Verschiebungen erfordern eine Ergänzung des bestehenden Altersvorsorgesystems, das sich hauptsächlich im Umlageverfahren durch Beiträge der Versicherten und ihrer Arbeitgeber finanziert.

BlaetternNavigation