Navigation und Service

Monatsberichte

Der Monatsbericht des BMF beinhaltet aktuelle finanzwirtschaftliche Übersichten und Grafiken zum Bundeshaushalt, zur Kreditaufnahme, zur Konjunkturentwicklung, den Länderhaushalten sowie aktuelle finanzwirtschaftliche Termine.

Monatsbericht September 2017

Im Mittelpunkt der September-Ausgabe des BMF-Monatsberichts steht ein Bericht zur Lage des Bundeshaushalts. Demnach wurde im Jahr 2016 beim Bund ein leichter struktureller Haushaltsüberschuss von 0,03 % Prozent des Bruttoinlandproduktes ausgewiesen. Das Ziel eines strukturell ausgeglichenen Haushalts ab dem Jahr 2014 wurde damit erneut erfüllt. Weitere Themen sind die Bewerbung Deutschlands um den Sitz der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde in Frankfurt am Main, Statistiken über die Einspruchsbearbeitung bei den Finanzämtern sowie eine Analyse der Steuerschätzungsergebnisse.

Monatsberichtssuche

Suchbegriff eingeben

Suchergebnisse

BlaetternNavigation

  1. 21.09.2017

    Monatsbericht September 2017

    Die grundgesetzlichen Regeln zur Begrenzung der Neuverschuldung konnten im Jahr 2016 mit deutlichem Abstand eingehalten werden. Damit wurde der mit Einführung der Schuldenbremse begonnene Ausstieg aus einer Jahrzehnte währenden Schuldenspirale fortgesetzt. Dies stärkt das Vertrauen in die Nachhaltigkeit der deutschen Finanzpolitik, das eine wesentliche Grundlage für die solide Entwicklung der deutschen Wirtschaft ist. Weitere Einzelheiten zur Einhaltung der Schuldenbremse finden Sie im Artikel „Leichter struktureller Haushaltsüberschuss beim Bund im Jahr 2016“ in diesem Monatsbericht. Darüber hinaus beinhaltet der Monatsbericht September 2017 einen Artikel zum Europäischen Semester, das wirtschaftliche und soziale Herausforderungen in der EU und dem Euroraum identifiziert und Fortschritte bewertet und auf dieser Grundlage Empfehlungen für einzelne Mitgliedstaaten, wie auch für Deutschland, gibt.

  2. 21.08.2017

    Monatsbericht August 2017

    Bundestag und Bundesrat verabschiedeten ein Gesetzespaket zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen, welches ein zentrales Vorhaben der auslaufenden Legislaturperiode markiert. Mit diesem Paket werden die Weichen für die künftige Finanzausstattung von Bund und Ländern gestellt. Der Bund kommt einmal mehr seiner gesamtstaatlichen Verantwortung nach und entlastet die Länder jährlich in Höhe von rund 9,7 Mrd. ab dem Jahr 2020. Weitere Einzelheiten finden Sie in einem zusammenfassenden Artikel in diesem Monatsbericht.

  3. 20.07.2017

    Monatsbericht Juli 2017

    Am 12. und 13. Juni 2017 fand in Berlin die internationale Konferenz „G20 Africa Partnership – Investing in a Common Future“ statt, deren Ausrichter das Bundeskanzleramt, das BMF, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Deutsche Bundesbank waren. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete die Tagung, die afrikanische Staatschefs und Minister, G20-Vertreter und internationale Vertreter der Wirtschaft und des Finanzsektors zusammenbrachte. Einen Bericht zur G20-Fachkonferenz finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Monatsbericht des BMF.

  4. 22.06.2017

    Monatsbericht Juni 2017

    Die Briten haben sich für den Brexit entschieden – sie werden die Europäische Union verlassen. Dies ist für keinen überzeugten Europäer ein Anlass zur Freude. In den anstehenden Verhandlungen werden die übrigen Mitgliedstaaten (EU27) vor der Herausforderung stehen, die Einheit der EU und die Kohärenz des Binnenmarktes zu wahren und gleichzeitig den Schaden für Bürger und Unternehmen möglichst zu begrenzen. Die EU27 sind entschlossen, vereint zu bleiben und die Beziehungen zum Vereinigten Königreich auf eine neue, gemeinsame Grundlage zu stellen, die widerspiegelt, dass es zwar nicht mehr Teil der EU ist, aber immer noch ein Teil Europas. Im Artikel „Herausforderungen und Chancen im Brexit-Prozess“ wird diese Haltung erläutert.

  5. 22.05.2017

    Monatsbericht Mai 2017

    Seit 2005 steigen die staatlichen Investitionen stärker als der Zuwachs der Gesamtausgaben oder des nominalen Bruttoinlandsprodukts. Der Bund hat dabei einen erheblichen Anteil an der dynamischen Entwicklung der gesamtstaatlichen Investitionen. Neben den höheren Ausgaben für Investitionen im Bundeshaushalt begünstigen Entlastungen der Länder und der Kommunen durch den Bund den Anstieg der Investitionen. Für die kommenden Jahre wird ein Zuwachs der öffentlichen Investitionen um jahresdurchschnittlich 5 % erwartet. Nähere Informationen zur Entwicklung der öffentlichen Investitionen finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Monatsberichts des BMF.

BlaetternNavigation

Seite teilen und Drucken