Navigation und Service

Sie sind hier:

Europa

Zur Gestaltung der europäischen Finanzpolitik leistet das Bundesfinanzministerium einen zentralen Beitrag. Die Europaabteilung erarbeitet und koordiniert die deutschen Positionen zu Haushalts- und Finanzfragen der Europäischen Union.

Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen im Br­e­xit-Pro­zess

Der Brexit stellt die verbliebenen Mitgliedstaaten vor die Herausforderungen, die Einheit der Europäischen Union und die Kohärenz des Binnenmarktkonzepts in dem Verhandlungsprozess zu wahren und den Schaden für Bürger und Unternehmen zu begrenzen. Er bietet aber auch Chancen für die Stärkung der Europäischen Union und für den Standort Deutschland.

Themenbezogene Inhalte

  • Der Euro

    Seit Beginn der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion 1999 haben inzwischen 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihre nationalen Währungen aufgegeben und den Euro als Gemeinschaftswährung übernommen.

  • Stabilisierung des Euroraums

    Ein stabiler Euro wurzelt auf den drei Säulen stabile Haushalte, stabile Wirtschaft, stabile Finanzmärkte. Zudem dienen die Stabilitätsmechanismen der Sicherung der Wirtschafts- und Währungsunion.

  • Eurogruppe und ECOFIN

    In der Regel einmal im Monat trifft Bundesfinanzminister Schäuble seine Ministerkollegen der Euro-Länder im Rahmen der Eurogruppe und der EU-Länder im Rahmen des Ministerrats der EU für Wirtschaft und Finanzen – im ECOFIN.

  • EU-Haushalt

    Das Bundesministerium der Finanzen gestaltet die Finanzen und den Haushalt der Gemeinschaft seit ihren Ursprüngen mit.

  • Die EU auf einen Blick

    Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Europäischen Union (EU), wie der geschichtlichen Entwicklung, den Institutionen und dem EU-Haushalt.

  • Deutsch-Französische Zusammenarbeit

    Mit dem Elysée-Vertrag haben Deutschland und Frankreich auf Initiative von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle 1963 die Grundlage für die Zusammenarbeit in vielen politischen und gesellschaftlichen Bereichen geschaffen.

  • Europa-Dialog

    Bundesfinanzminister Schäuble empfing am 11. November 2015 rund 100 Schülerinnen und Schüler von mehreren Berliner Schulen im Bundesfinanzministerium. Er diskutierte mit ihnen die Bedeutung der deutschen Wiedervereinigung für die europäische Integration.

Hintergrund

Eu­ro­pa­po­lit­sche Rol­le des BMF

Zur Gestaltung der europäischen Finanzpolitik leistet das Bundesfinanzministerium einen zentralen Beitrag. Es ist innerhalb der Bundesregierung zuständig für die Abstimmung der europäischen Wirtschafts- und Währungspolitik und wirkt bei der Aufstellung und Kontrolle des EU-Haushalts mit. Ein wesentliches Ziel ist die Stabilisierung des Euro.

Letzte Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zum Thema Europa.

25.07.2017

Dr. Wolfgang Merz neuer Vorsitzender des Wirtschaftspolitischen Ausschusses (WPA)

Im Juni 2017 hat Dr. Wolfgang Merz, Referatsleiter in der Europaabteilung im Bundesministerium der Finanzen, den Vorsitz des Wirtschaftspolitischen Ausschusses (WPA) der EU übernommen, der den ECOFIN-Rat vorbereitet und Beiträge für die Europäische Kommission und den Europäischen Rat bereitstellt.

20.07.2017

Ein größerer Haushalt für das neue Europa?

Die Diskussion um den zukünftigen EU-Haushalt nimmt angesichts großer Herausforderungen an Fahrt auf. Eine tiefgreifende Reform kann gelingen, wenn sie sich an den aktuellen europäischen Prioritäten orientiert. Dafür ist keine Erhöhung des Finanzvolumens erforderlich.

20.07.2017

Das Europäische Forschungsnetzwerk „EconPol Europe“

Neun europäische Forschungsinstitute haben sich unter der Leitung des deutschen ifo Instituts zum Forschungsverbund „EconPol Europe“ zusammengeschlossen.

Seite teilen und Drucken