Navigation und Service

Sie sind hier:

18.10.2017

Deutschland bewirbt sich um EBA-Sitz

English version

Die Bundesrepublik Deutschland bewirbt sich mit der Stadt Frankfurt um den Sitz der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA). Frankfurt ist der wichtigste Finanzplatz Kontinentaleuropas und ein Zentrum der Finanzmarktstabilität. Wie an kaum einem anderen Ort konzentrieren sich hier europäische und nationale Institutionen und Aufsichtsorgane sowie weltweit agierende Banken, Versicherungen und Kanzleien. Im Herzen Europas gelegen, bietet Frankfurt kurze Wege in alle EU-Mitgliedsstaaten, internationale Atmosphäre und hohe Lebensqualität. Frankfurt freut sich auf die EBA.

[Videoplayer]

Fakten für den Standort Frankfurt

Stimmen zur EBA-Bewerbung

EBA

Mehr Stimmen zum Standort

Direkte Nähe zu wichtigen Akteuren der Europäischen Finanzaufsicht

Der Finanzplatz Frankfurt hat sich über die Eurozone hinaus zum Zentrum der Finanzmarktstabilität entwickelt. Die EBA profitiert hier von direkter Nähe zu weiteren wichtigen Akteuren der Europäischen Finanzaufsicht wie EZB, ESRB, SSM und EIOPA. Das gewährleistet effiziente Arbeit im Alltag und schnelle Handlungsfähigkeit im Krisenfall. Auch die deutsche Finanzmarktaufsicht, BaFin und FMSA sowie die Deutsche Bundesbank haben ihren Sitz in Frankfurt.

Der Finanzplatz Frankfurt bietet ein einzigartiges Netzwerk

Schon heute beheimatet Frankfurt 199 Banken, davon 159 Auslandsbanken, die Frankfurter Wertpapierbörse und die Derivatebörse Eurex Deutschland, renommierte Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Ratingagenturen und Anwaltskanzleien mit hoher Finanzkompetenz. Und die Anzahl der internationalen Finanzmarktakteure, die ihre Aktivitäten in Frankfurt ansiedeln oder ausbauen wollen, nimmt stetig zu.

Kurze Wege in alle EU-Mitgliedstaaten – und innerhalb der Stadt

Frankfurt liegt in der geographischen Mitte Europas. Hier kreuzen sich nationale, kontinentale und globale Verkehrswege. Europas effizientester Großflughafen liegt nur 15 Autominuten und nur drei S-Bahn-Stationen von der Frankfurter City entfernt. Er bietet jede Woche 3.000 Direktverbindungen innerhalb Europas, 250 nach Nordamerika und 400 nach Asien und dem Mittleren Osten. Vom Frankfurter Hauptbahnhof verkehren täglich Hochgeschwindigkeitszüge nach Brüssel (Fahrtzeit 3 h 10 min), Amsterdam (4 h), Berlin (3 h 40 min), Paris (3 h 40 min) und zu vielen weiteren Zielen. Ebenso kurz sind die Wege innerhalb Frankfurts. Alle wesentlichen Einrichtungen sind zu Fuß, mit dem Fahrrad, der U-Bahn oder dem Auto in wenigen Minuten bequem zu erreichen. Busse und S-Bahnen erschließen eine Region mit 5,5 Millionen Einwohnern, mit urbanen Zentren und reizvollen Kulturlandschaften. Car- und Ridesharing-Angebote ergänzen das attraktive Mobilitätssystem.

Exzellenter Zugang zu qualifiziertem Personal

In der Region Frankfurt / Rhein-Main arbeiten schon heute mehr als 100.000 Menschen im Finanzdienstleistungssektor. Exzellente Forschungseinrichtungen wie das House of Finance an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, die Frankfurt School of Finance and Management, das Center for Financial Studies und das International Center for Insurance Regulation liefern wissenschaftliche Expertise und bilden hochqualifizierten Nachwuchs aus. Insgesamt absolvieren derzeit in der Region in einem Radius von 45 Minuten Fahrzeit über 26.000 Studierende ein Studium mit wirtschaftswissenschaftlichem und mehr als 16.000 Studierende ein Studium mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt.

Internationalität fängt hier schon im Kindergarten an

Die Region Frankfurt hat zahlreiche international ausgerichtete Bildungseinrichtungen von Kindergärten bis zu Hochschulen. An über 30 privaten und kostenlosen öffentlichen Schulen gibt es internationale Angebote wie das International Baccalaureate (IB) oder das Baccalauréat. Zudem existiert in Frankfurt eine Europäische Schule für Kinder, deren Eltern in Einrichtungen der Europäischen Gemeinschaft beschäftigt sind.

In dieser Stadt lebt es sich gut und mehrsprachig

Frankfurt ist seit Jahrhunderten eine der bedeutendsten Handels- und Messestädte Europas. Menschen aus annähernd 200 Ländern leben hier harmonisch miteinander. Keine andere deutsche Region beherbergt so viele Hauptniederlassungen internationaler Unternehmen. Es gibt zahlreiche internationale Communities, Kultureinrichtungen und Sportklubs. Im Alltag kann man sich problemlos auf Englisch verständigen.

Reiches Kulturangebot

Die Region Frankfurt / Rhein-Main ist reich an Museen, Theatern und Konzerthäusern von internationalem Ruf. In der Alten Oper Frankfurt und beim Rheingau Musik Festival gastieren Stars aus Klassik und Jazz, im English Theatre bieten Ensembles aus 25 Kulturen anspruchsvolle englischsprachige Produktionen. Das Frankfurter Städel ist mit seinen über 4000 Gemälden vom Mittelalter bis zur Gegenwart eins der bedeutendsten Museen Deutschlands. Die Schirn Kunsthalle und das Museum für Moderne Kunst locken mit ihren Ausstellungen regelmäßig viele Besucher nach Frankfurt.

Internationaler Treffpunkt

Frankfurt richtet jedes Jahr mehr als 40 Messen aus, darunter 15 der weltweit größten ihrer jeweiligen Branche wie die Internationale Automobilausstellung IAA und die traditionsreiche Frankfurter Buchmesse. Hinzu kommen zahlreiche internationale Sportevents wie z. B. der Ironman Frankfurt, der J.P. Morgan Corporate Challenge mit zuletzt über 60.000 Läufern, der Frankfurt-Marathon und das Internationale Festhallen-Reitturnier.

Bewertung der Europäischen Kommission

Die Bewertung der Kommission vom 30. September haben wir sehr aufmerksam studiert. Das erkennbar wichtigste Anliegen der Kommission ist die Sicherung der Kontinuität der EBA-Aktivitäten am neuen Standort. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um einige zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese bekräftigen erneut, dass Frankfurt am Main bereitsteht, die EBA ohne Verzögerung aufzunehmen. Zusätzlich stellen wir eine Liste mit den schulischen Bildungsangeboten für die Kinder der EBA-Mitarbeiter zur Verfügung.

Seite teilen und Drucken