Navigation und Service

Sie sind hier:

Bürgerschaftliches Engagement

Millionen Menschen tragen durch ehrenamtliche Tätigkeiten und bürgerschaftliches Engagement zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bei. Insbesondere Vereine und Vereinsmitglieder leisten durch vielfältige Aktivitäten einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl. Der Staat unterstützt und fördert Ehrenamt und Engagement in unterschiedlicher Weise. Im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Finanzen steht die steuerliche Förderung im Vordergrund. 

Das Bundesministerium der Finanzen informiert auf seiner Internetseite insbesondere über für das Ehrenamt und Engagement bedeutsame Gesetzgebungsverfahren, bietet zudem Hintergrundinformationen an und stellt aktuelle Verwaltungsanweisungen (z.B. BMF-Schreiben) zur Verfügung. Steuerliche Regelungen enthält insbesondere die Abgabenordnung (AO) und zwar dort der dritte Abschnitt im zweiten Teil (§§ 51 ff. AO). Erläuterungen dazu enthält der AO-Anwendungserlass (AEAO).

Das BMF ist bemüht, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, kann aber keine Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen (siehe auch Haftungsausschluss).

Soweit Sie allgemeine Fragen haben, wenden Sie sich gerne an das Referat für Bürgerangelegenheiten (siehe Kontakt für Bürger). Das Bundesministerium der Finanzen darf aber weder Rechtsauskünfte in Einzelfällen noch rechtliche Ratschläge erteilen. Deshalb darf keine Einzelfallberatung oder -bearbeitung durchgeführt werden. Für Fragen zu persönlichen steuerlichen Angelegenheiten - auch von Vereinen, Stiftungen, etc. - sind die Finanzämter zuständig. Bei der Suche nach dem zuständigen Finanzamt hilft www.finanzamt.de. Hier finden Sie auch die Adressen der obersten Finanzbehörden der Länder. Das Bundesministerium der Finanzen hat gegenüber den Finanzämtern kein Weisungs- oder Eingriffsrecht. Anfragen in der Zuständigkeit anderer Bundesministerien oder des nachgeordneten Geschäftsbereichs werden ggf. entsprechend weitergeleitet. 

Die obersten Finanzbehörden der Länder bieten Broschüren zur Vereinsbesteuerung an, siehe unten. Steuerformulare wie beispielsweise die Muster der Zuwendungsbestätigungen sind im Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung verfügbar (dort den Ordner "Steuerformulare" und dann den Ordner "Gemeinnützigkeit" öffnen).

Neben dem Bundesministerium der Finanzen bieten weitere Ministerien, Behörden und Einrichtungen Informationen zum Thema „Ehrenamt / Engagement“ an:

Bundesministerium der Justiz

Das Bundesministerium der Justiz unterstützt Vereinsgründer, Vereinsmitglieder und Vereine mit einem Leitfaden zum Vereinsrecht. Von der Gründung über den laufenden Betrieb bis hin zur Beendigung eines Vereins gibt es vieles zu beachten. Wenn Sie einen Verein gründen wollen oder sich als Mitglied oder Organ eines Vereins über Ihre Rechte und Pflichten informieren möchten, kann dieser Leitfaden viele wichtige Auskünfte geben und mit Hinweisen auf andere Informationsmöglichkeiten weiterhelfen.

Bundesministerium des Innern

Die Aktivierung und Vernetzung der Zivil- und Bürgergesellschaft ist ein wichtiges Anliegen des Bundesministeriums des Innern. Der Wegweiser Bürgergesellschaft ist ein Projekt der Stiftung MITARBEIT, die sich die Förderung von Bügerbeteiligung, Bürgerengagement und Selbsthilfeaktivitäten zum Ziel gesetzt hat. Die Stiftung MITARBEIT wird vom Bundesministerium des Innern gefördert.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Freiwilliges Engagement ist Ausdruck von Verantwortung und ein wesentlicher Beitrag für faire Chancen in unserer Gesellschaft. Über die Engagementpolitik der Bundesregierung informiert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend detailliert mit einem eigenen Themenbereich und weist auf weitere hilfreiche Internetangebote hin.

Vom BMFSFJ werden beispielsweise gefördert

  • das Internetportal www.initiative-zivilengagement.de, das die enormen Leistungen der freiwillig engagierten Bürgerinnen und Bürger, der Organisationen und Unternehmen ins Licht rückt, gute Beispiele präsentiert, die zum Nachahmen anregen, und Engagierten und denen, die sich engagieren möchten, den Weg zu den für sie passenden Anlaufstellen zeigt,
  • die Initiative Bürgerstiftungen, mit der die Idee der Bürgerstiftungen verbreitet, neue Bürgerstiftungen auf den Weg gebracht und die Professionalisierung der bestehenden Stiftungen begleitet werden soll.

Oberste Finanzbehörden der Länder

Die Länder bieten folgende Publikationen zum Thema an.

Suchergebnisse

  1. 06.02.2017

    „Ihre nächste Spendenquittung schicken wir Ihnen gerne per Mail!“

    So oder so ähnlich könnte ein Schreiben der gemeinnützigen Organisationen an die Bürgerinnen und Bürger lauten, die im letzten Jahr gespendet haben. Hintergrund dieser Information ist ein BMF-Schreiben vom 6. Februar 2017 (Gz.: IV C 4 - S 2223/07/0012; DOK 2016/1033014), das es gemeinnützigen Organisationen freistellt, wie sie künftig Zuwendungsbestätigungen übermitteln wollen. Eine Übermittlung mit Brief bleibt nach wie vor möglich. Die Übermittlung per E-Mail kommt als rasches und effizientes Mittel der Kommunikation hinzu. Die Form der Zuwendungsbestätigung bleibt erhalten – nach dem Ausdruck sind also beide Spendenquittungen optisch nach amtlichem Muster erstellt – lediglich der Weg der Übermittlung ist unterschiedlich. Das BMF-Schreiben eröffnet damit Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger und auch für die gemeinnützigen Körperschaften, das Verfahren um die Zuwendungsbestätigungen eigenständig digital zu organisieren.

  2. 06.12.2016

    Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge; Verlängerung des zeitlichen Anwendungsbereichs des BMF-Schreibens vom 22. September 2015 (BStBl I. S. 745)

    Die Integration der Menschen, die Zuflucht in Deutschland suchen, ist eine entscheidende Zukunftsfrage für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Dabei ist Integration ein Prozess, an dem viele Beteiligte, wie z.B. Initiativen, Vereine und Engagierte aus der Bürgergesellschaft, mitwirken. Viele Bürgerinnen und Bürger haben in den letzten Monaten mit ihrem freiwilligen Engagement den vielen nach Deutschland geflüchteten Menschen ein Ankommen und Zurechtfinden in der neuen Umgebung erleichtert. Dieses Engagement möchte das Bundesfinanzministerium gemeinsam mit den Steuerverwaltungen der Länder stärken - es ist für eine gelingende Integration der geflüchteten Menschen eine wesentliche Säule. Der gelebte Kontakt von Mensch zu Mensch in Vereinen und Organisationen hilft, geflüchtete Menschen einzubeziehen und stärkt auf Dauer den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Verlängerung der Wirkungsdauer der Verwaltungsanweisungen hilft den Engagierten, begonnene Vorhaben auf sicherer Grundlage fortzuführen, damit ihr Einsatz dort ankommt, wo er gebraucht wird.Mit dem BMF-Schreiben vom 6. Dezember 2016 wird der zeitliche Anwendungsbereich des BMF-Schreibens vom 22. September 2015 (BStBl I, S. 745) über den 31. Dezember 2016 hinaus auf alle Maßnahmen erweitert, die bis 31. Dezember 2018 durchgeführt werden.

  3. 28.06.2016

    Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Unwetterlage von Ende Mai/Anfang Juni 2016 in Deutschland

    Ausgelöst durch schwere Unwetter Ende Mai/Anfang Juni 2016 sind in weiten Teilen Deutschlands beträchtliche Schäden entstanden. Die Beseitigung dieser Schäden wird bei vielen Betroffenen zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Die Bundesregierung unterstützt die hohe Spendenbereitschaft in Deutschland, damit möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann. Das Bundesministerium der Finanzen hat daher im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Spendern, Organisationen und Unternehmen sowie deren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Hilfeleistung erleichtern. Die Vereinfachungsregelungen gelten für Unterstützungen, die vom 29. Mai 2016 bis 31. Dezember 2016 geleistet werden. Die Steuerverwaltungen von Bund und Ländern wollen mit diesen Verwaltungsanweisungen dazu beitragen, dass den von den Unwettern Betroffenen schnell und unkompliziert geholfen werden kann.

  4. 24.05.2016

    Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Ecuador

    Die Erdbebenkatastrophe in Ecuador hat weltweit bei Regierungen und Bevölkerungen Bestürzung und Anteilnahme ausgelöst. Die Bundesregierung unterstützt die hohe Spendenbereitschaft in Deutschland, damit möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann. Das Bundesministerium der Finanzen hat daher im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Erleichterungen für inländische private Spender, steuerbegünstigte Organisationen und Unternehmen sowie deren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Unterstützungen zugunsten der Opfer des Erdbebens in Ecuador vorsehen. Die Vereinfachungen gelten vom 16. April 2016 bis 31. Dezember 2016. Bund und Länder leisten damit einen Beitrag, den Opfern des Erdbebens in Ecuador schnell und unkompliziert zu helfen. Zusammen mit den bereits angelaufenen Hilfsmaßnahmen setzen die Instrumentarien ein Zeichen der Solidarität und Anteilnahme.

  5. 22.09.2015

    Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

    Deutschland wird zunehmend Zufluchtsort für Menschen unterschiedlichster Nationalität. Die Aufnahme, Versorgung und Integration von Flüchtlingen ist für Deutschland eine gesamtstaatliche Herausforderung. Engagierte Bürger, Unternehmen, Initiativen und Organisationen helfen den Ankommenden in dieser Situation den Alltag zu bewältigen. Dieses private Engagement unterstützt damit auch die staatlichen Institutionen in ihren Aufgaben. Die hohe Spendenbereitschaft in Deutschland ist ein Zeichen des Willens für mitmenschliches Zusammenleben und des Willkommens. Die Bundesregierung fördert daher das gesamtgesellschaftliche Engagement in Deutschland, damit möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann. Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Vereinfachungen für private Spender und steuerbegünstigte Organisationen zum Ziel haben.

  6. 17.06.2014

    Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Hochwassers auf dem Balkan (Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien)

    Starke, anhaltende Regenfälle hatten in Südosteuropa ganze Landstriche überschwemmt, die Strom- und Trinkwasserversorgung unterbrochen und Brücken zerstört, so dass einige Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten sind. Eine zusätzliche Bedrohung geht von freigespülten Minen aus dem Bosnienkrieg aus. Neben der bereits von der Bundesregierung zugesagten finanziellen Unterstützung als schnelle Hilfe hat das Bundesministerium der Finanzen im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder die zur Unterstützung der Opfer des Hochwassers in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien getroffenen Verwaltungsregelungen in einem BMF-Schreiben zusammengefasst. Sie gelten für Unterstützungsmaßnahmen, die vom 16. Mai 2014 bis 31. Dezember 2014 durchgeführt werden.

  7. 07.05.2013

    Wer kann Übungsleiterpauschale und Ehrenamtspauschale geltend machen? Ein Überblick

    Mit der Übungsleiterpauschale und der Ehrenamtspauschale fördert der Staat bürgerschaftliches Engagement. Wer kann die jeweiligen Pauschalen geltend machen? Hier ein Überblick.

Seite teilen und Drucken