Informationsaustausch

Der Standard der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) für Transparenz und effektiven Informationsaustausch für Besteuerungszwecke verpflichtet ihre Mitgliedstaaten, auf Ersuchen alle für ein Besteuerungsverfahren oder Steuerstrafverfahren im ersuchenden Staat voraussichtlich erheblichen Informationen zu erteilen. Staaten oder Gebiete, die aufgrund dort geltender rechtlicher Regelungen für Steuervermeidung oder -hinterziehung attraktiv sind, werden umgangssprachlich als „Steueroasen“ bezeichnet.

Suchergebnisse

  1. 11.04.2016

    “Wir brauchen weltweit völlige Transparenz“

    Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble hat in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag seinen Kampf gegen Steueroasen erläutert.

  2. 05.04.2016

    Einfach erklärt: Steuerlicher Informationsaustausch

    Die Bundesregierung bekämpft seit Jahren unfairen Steuerwettbewerb und aggressive Steuerplanung sowie Fälle einer doppelten Nichtbesteuerung von Einkünften. Am 29. Oktober 2014 unterzeichneten in Berlin 51 Staaten und Gebiete, darunter Deutschland, eine multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten, die den neuen Standard für den steuerlichen automatischen Informationsaustausch umsetzt. Mittlerweile sind 79 Staaten und Gebiete der Vereinbarung beigetreten.

  3. 09.09.2014

    Internationale Standards beim steuerlichen Informationsaustausch

    Unterzeichnung multilateraler Übereinkunft im Oktober 2014 in Berlin: Damit wird der internationale steuerliche Informationsaustausch wesentlich gestärkt und ein wesentlicher Punkt, den Deutschland auch im Rahmen seiner G7-Präsidentschaft verfolgt, erfolgreich umgesetzt.

  4. 10.05.2013

    Podcast „Schäuble zur Sache“: Steuerehrlichkeit

    Im aktuellen Video-Podcast der Reihe „Schäuble zur Sache“ antwortet der Bundesfinanzminister auf drei Bürgerfragen zum Thema Steuerehrlichkeit. Die Kompliziertheit des deutschen Steuerrechts kommt dabei ebenso zur Sprache wie die weitere Zusammenarbeit mit der Schweiz in Steuerangelegenheiten. Der Bundesfinanzminister erinnert außerdem daran, dass die Bundesregierung die Voraussetzungen der strafbefreienden Selbstanzeige 2011 erheblich verschärft hat.