Navigation und Service

02.07.2014

Öffentliche Finanzen

Bun­des­haus­halt 2015 und Fi­nanz­plan bis 2018

AktuellesBild

Entwicklung des strukturellen Defizits

Die Infografik zeigt, wie das strukturelle Defizit des Bundes zwischen 2011 und 2015 reduziert wird. In den Jahren 2014 und 2015 wird ein struktureller Überschuss erzielt.

Die Vorgabe der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse, dass ab 2016 die jährliche Neuverschuldung maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen darf, wird bereits seit 2013 eingehalten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im Sommer 2010 ein Abbaupfad für die strukturelle Neuverschuldung festgesteckt: Das Haushaltsdefizit soll jährlich um jeweils 0,31 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken. In allen dargestellten Jahren liegen die Ist-Werte unter dem Abbaupfad.

Die genauen Werte können der folgenden Tabelle entnommen werden. Alle Angaben sind in Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Jahr

Im Sommer 2010 festgelegter Abbaupfad

Strukturelles Defizit

2011 – Ist (Defizit)

1,900,85

2012 – Ist (Defizit)

1,590,34

2013 – Ist (Defizit)

1,280,14

2014 – Ist (Überschuss)

0,97-0,28

2015 – vorläufiges Ist (Überschuss)

0,66-0,1

Stand: 13. Januar 2016

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Das Diagramm zeigt die Entwicklung des strukturellen Defizits von 2011 bis 2015.
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Bildergalerie Übersicht

Seite teilen und drucken