Serie "Mikrowelten"
Kohlenstofffasern

Serie Mikrowelten
September 2018 (Ausgabetag: 13.09.2018)

Seit mehr als 60 Jahren dringt Manfred P. Kage in die Schönheit und Sensibilität mikrokosmischer Welten vor. Einst erkannte der gelernte Chemotechniker den ästhetischen Reiz von unter dem Mikroskop sichtbar gemachten kleinsten Strukturen. Mit selbst konstruierten Gerätschaften und Spezialfiltern erreichte der Pionier der Mikrofotografie eine einmalige Schärfe inmitten eines prächtigen Farbenspiels. Im Mittelpunkt stand von Beginn an die Verbindung von Kunst und Wissenschaft. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist die Darstellung von Kohlenstofffasern in 400-facher Vergrößerung: Aus Kages Sicht eröffnet sich dem Betrachter eine völlig neue Perspektive auf den für Industrie und Wissenschaft so bedeutenden Hightech-Werkstoff. 

Die Herstellung der Fasern erfolgt durch die kontrollierte Verbrennung kohlehaltiger Ausgangsstoffe. Dabei werden alle Elemente außer Kohlenstoff weitgehend entfernt. Je nach Oxidationstemperatur und Verbrennungsbedingungen ergeben sich unterschiedliche Eigenschaften, vor allem in Bezug auf Elastizität und Festigkeit. Eine Faser hat einen Durchmesser von 5 bis 7 Mikrometern in nahezu beliebiger Länge. 1000 bis 48.000 solcher Einzelfilamente werden zu einem Multifilamentgarn zusammengefasst und aufgespult. Die synthetisch erzeugten Kohlenstofffasern sind besonders fest und widerstandsfähig, dennoch äußerst leicht und kompatibel. 

Im Verbund mit weiteren Substanzen wie Metall oder Harz entstehen kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe. Diese können überall dort eingesetzt werden, wo ein möglichst geringes Gewicht bei extremer Belastbarkeit erzielt werden soll – so etwa in der Luft- und Raumfahrt. Die einzigartigen Eigenschaften des effizienten Hochleistungswerkstoffs bewirken eine höhere Nutzlast, mehr Sicherheit und Komfort. Gleichzeitig können Emissionen und Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Ähnlich sieht es in der Automobilindustrie aus. Die Lösung vieler technischer Herausforderungen ist nur durch den Einsatz des innovativen Hightech-Materials vorstellbar.

Gestaltung Postwertzeichen:
Andrea Voß-Acker, Wuppertal
© KAGE Mikrofotografie
Wert: 90 Cent