Navigation und Service

Um­satz­steu­er­be­frei­ung von Heil­be­hand­lun­gen durch ei­nen Po­do­lo­gen; An­for­de­rung an die Be­rufs­qua­li­fi­ka­ti­on - Ver­öf­fent­li­chung des BFH-Ur­teils vom 7. Fe­bru­ar 2013, V R 22/12

  • Stand 31.01.2014
  • Typ Typ_BMFSchreiben

Mit Urteil vom 7. Februar 2013, V R 22/12 , hat der BFH entschieden, dass eine Person, die eine Ausbildung zum Podologen absolviert hat, im Regelfall bereits dann über die erforderliche Berufsqualifikation zur Erbringung steuerfreier Heilbehandlungsleistungen gemäß § 4 Nr. 14 Buchstabe a UStG verfügt, wenn sie die staatliche Prüfung nach dem Podologengesetz und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Podologinnen und Podologen mit Erfolg abgelegt hat. Das BMF-Schreiben vom 31. Januar 2014 ändert den Umsatzsteuer-Anwendungserlass.

Seite teilen und drucken