Navigation und Service

An­ga­be der voll­stän­di­gen An­schrift in ei­ner Rech­nung im Sin­ne des § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 UStG; Ver­öf­fent­li­chung der Ent­schei­dun­gen XI R 20/14, V R 25/15 und V R 28/16

  • Stand 07.12.2018
  • Typ Typ_BMFSchreiben

Mit Urteilen vom 13. Juni 2018, XI R 20/14 und vom 21. Juni 2018, V R 25/15, V R 28/16, hat der BFH unter Änderung seiner Rechtsprechung entschieden, dass eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung nicht voraussetzt, dass die wirtschaftlichen Tätigkeiten des leistenden Unternehmers unter der Anschrift ausgeübt werden, die in der von ihm ausgestellten Rechnung angegeben ist. Es reicht jede Art von Anschrift und damit auch eine Briefkastenanschrift, sofern der Unternehmer unter dieser Anschrift erreichbar ist. U. a. das Urteil des BFH vom 22. Juli 2015, V R 23/14, BStBl II S. 914 ist insoweit nicht mehr anwendbar.