Navigation und Service

Bundesvermögen

Be­tei­li­gungs­be­richt des Bun­des 2018

  • Stand 23.05.2019
  • Typ Broschüre
Cover der Publikation
  • Stand 23.05.2019
  • Typ Broschüre

Der Bund hält unmittelbare Beteiligungen an 109 Unternehmen. Detaillierte Informationen dazu enthält der Beteiligungsbericht des Bundes, der jährlich vom Bundesministerium der Finanzen, als dem für Grundsatzfragen der Beteiligung zuständigen Ressort herausgegeben wird.

Die Beteiligungsführung der einzelnen Bundesunternehmen erfolgt dezentral durch die zuständigen Fachressorts, die für die überlieferten Daten verantwortlich sind.

Der Beteiligungsbericht widmet sich im Vorspann - Teil A - aktuellen Fragestellungen für die Bundesunternehmen. Er enthält unter anderem Darstellungen zum Anteil von Frauen in den Geschäftsführungen und Aufsichtsratsgremien der Bundesbeteiligungen. Die vom Bundesgremienbesetzungsgesetz vorgegebene 30%--Prozent-Quote bei Gremienbesetzungen des Bundes (mit mindestens 3 Sitzen des Bundes) konnte 2018 mit einer Steigerung um 2,2 Prozent auf rund 41,8 Prozent gesteigert werden (Stichtag 31. August 2018).

Der Frauenanteil aller unmittelbaren Bundesbeteiligungen, unter Einschluss auch derer, bei denen der Bund kein Besetzungsrecht hat, erhöhte sich gegenüber dem Beteiligungsbericht 2017 auf 32,3 Prozent (von 31,9 Prozent 2017).

Ausführlich wird auf das vom BMF 2016 gestartete Beteiligungsmonitoring und auf das im Jahr 2017 gestartete spezifische Monitoring für die DB AG und ihre Töchter eingegangen, die als Instrumente für eine verbesserte Erfolgskontrolle von Bundesbeteiligungen und zur Risikominderung beim Bund dienen sollen. Es erfolgen außerdem Ausführungen zur Vergütung von Geschäftsführungen und Aufsichtsratsmitgliedern. Ein stetes Augenmerk wird dem Thema „Nachhaltigkeit“ gewidmet. Die Unternehmen, welche den Deutschen Nachhaltigkeitskodex anwenden, werden mit dem Logo des Deutschen Nachhaltigkeitsrates hervorgehoben.

Der aktuelle Beteiligungsbericht 2018 bildet den Stand zum 31. Dezember 2017 ab.

Die Auslieferung der Printversion des Berichtes soll im Juni 2019 erfolgen.

Ein gebundenes Exemplar kann über die Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH erworben werden.

Seite teilen und drucken