Navigation und Service

Internationales/Finanzmarkt

Ver­ord­nung über die Fi­nan­zie­rung der Ent­schä­di­gungs­ein­rich­tung deut­scher Ban­ken GmbH und der Ent­schä­di­gungs­ein­rich­tung des Bun­des­ver­ban­des Öf­fent­li­cher Ban­ken Deutsch­lands GmbH (Ent­schäd­gungs­ein­rich­tungs-Fi­nan­zie­rungs­ver­ord­nung - Entsch­FinV)

  • 11.01.2016

Auf Grundlage des § 33 Absatz 1 Nummer 1 bis 3 sowie Nummer 6 des Einlagensicherungsgesetzes vom 28. Mai 2015 (BGBl. I S. 786) wird das Bundesministerium der Finanzen für die gesetzlichen Entschädigungseinrichtungen im Sinne des § 22 des Einlagensicherungsgesetzes ermächtigt, durch Rechtsverordnung unter anderem nähere Bestimmungen zu den Methoden der Beitragsberechnung, zur Beitragserhebung und zu den Voraussetzungen für die Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen zu erlassen. Die Verordnung über die Finanzierung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH und der Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH (Entschädgungseinrichtungs-Finanzierungsverordnung - EntschFinV) vom 5. Januar 2016 (BGBl. I S. 9) konkretisiert die gesetzlichen Bestimmungen, die auf den Vorgaben der Richtlinie 2014/49/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Einlagensicherungssysteme (Einlagensicherungsrichtlinie) beruhen. Die Verordnung berücksichtigt zudem die von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde auf Grundlage von Artikel 10 Absatz 3 und Artikel 13 Absatz 3 der Einlagensicherungsrichtlinie erlassenen Leitlinien EBA/GL/2015/09 (Leitlinien zu Zahlungsverpflichtungen) und EBA/GL/2015/10 (Leitlinien zu den Methoden für die Berechnung von Beiträgen an Einlagensicherungssysteme).