Navigation und Service

22.04.2010

Monatsbericht

Fi­nanz­wirt­schaft­li­che La­ge

Mit der Verkündung des Haushaltsgesetzes 2010 am 9. April 2010 endete die bis dahin geltende vorläufige Haushaltsführung nach Artikel 111 Grundgesetz.

Entwicklung des Bundeshaushalts
Soll 2010

Ist - Entwicklung1
Januar bis März 2010

Ausgaben (Mrd. €) 319,5 81,9
Veränderung gegenüber Vorjahr in % 9,3 4,9
Einnahmen (Mrd. €) 238,9 54,0
Veränderung gegenüber Vorjahr in % -7,3 -11,1
Steuereinnahmen (Mrd. €) 211,9 45,7
Veränderung gegenüber Vorjahr in % -7,0 -7,4
Finanzierungssaldo (Mrd. €) -80,6 -27,9
Kassenmäßiger Fehlbetrag (Mrd. €) - 3,7
Bereinigung um Münzeinnahmen (Mrd. €) -0,4 0,1
Nettokreditaufnahme/aktueller Kapitalmarktsaldo (Mrd. €) -80,2 -31,6

Ausgabenentwicklung

Die Ausgaben des Bundes bis einschließlich März lagen mit 81,9 Mrd.  um 3,8 Mrd. € (+ 4,9 %) über dem Vorjahresergebnis. Die Steigerung ist im Wesentlichen auf das im Vergleich zum Vorjahr vorzeitige Abrufen der Bundesbeteiligung an den Kosten der Arbeitsförderung durch die Bundesagentur für Arbeit sowie den gestiegenen Bedarf für den Gesundheitsfonds insbesondere zur Finanzierung der Beitragssatzsenkung zurückzuführen. Darüber hinaus hat sich auch die ab 2010 geänderte Veranschlagungsmethode beim Bundeszuschuss für die Postbeamtenversorgungskasse ausgabenerhöhend ausgewirkt.

Einnahmeentwicklung

Die Einnahmen des Bundes bis einschließlich März lagen mit 54,0 Mrd. € um 6,7 Mrd. € (– 11,1 %) unter dem Ergebnis bis einschließlich März 2009. Die Steuereinnahmen gingen im Vorjahresvergleich um 3,6 Mrd. € zurück und beliefen sich auf 45,7 Mrd. €. Das entspricht einem Rückgang von – 7,4 % und liegt damit in etwa auf dem Niveau der im Bundeshaushalt 2010 unterstellten Veränderungsrate für das Gesamtjahr von – 7,0 %. Die Verwaltungseinnahmen fielen im Vergleichszeitraum um
– 3,1 Mrd. € (– 27,1 %) geringer aus. Hauptursächlich ist hierfür der im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringere Jahresüberschuss der Deutschen Bundesbank. An den Bund wurden im März 2010 entsprechend der Veranschlagung im Haushalt 3,5 Mrd. € Gewinn aus 2009 abgeführt. Ab 2010 wird der Anteil des Bundesbankgewinns, der den Haushaltsansatz übersteigt und auch nicht zur Tilgung der Schulden des Erblastentilgungsfonds benötigt wird, zur Tilgung der Verbindlichkeiten des Sondervermögens „Investitions- und Tilgungsfonds“ (ITF) herangezogen.

Entwicklung der Bundesausgaben nach Aufgabenbereichen

Ist 

Soll

Ist - Entwicklung

Ist - Entwicklung 

Veränderung ggü. Vorjahr in %

2009

2010

Januar bis März 2010

Januar bis März 2009

in Mio. €

in Mio. €

in Mio. €

Anteil in %

in Mio. €

Anteil in %

Allgemeine Dienste 53 357 54 219 13 200 16,1 13 794 17,7 -4,3

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

5 646 6 000 1 684 2,1 1 930 2,5 -12,7

Verteidigung

31 320 31 188 8 077 9,9 8 048 10,3 0,4

Politische Führung, zentrale Verwaltung

6 356 6 258 1 509 1,8 1 597 2,0 -5,5

Finanzverwaltung

3 662 3 944  903 1,1  823 1,1 9,7
Bildung, Wissenschaft, Forschung, Kulturelle Angelegenheiten 14 960 15 402 2 642 3,2 2 812 3,6 -6,0

BAföG

1 324 1 382  441 0,5  432 0,6 2,1

Forschung und Entwicklung

8 701 9 124 1 199 1,5 1 017 1,3 17,9
Soziale Sicherung, Soziale Kriegsfolgeaufgaben, Wiedergutmachungen 147 716 173 074 45 834 56,0 40 229 51,6 13,9

Sozialversicherung

76 305 78 088 24 968 30,5 24 459 31,3 2,1

Arbeitslosenversicherung

7 777 7 927 3 525 4,3  0 0,0 X

Grundsicherung für Arbeitssuchende

36 011 38 311 9 014 11,0 8 626 11,1 4,5

darunter: Arbeitslosengeld II

22 374 23 900 5 867 7,2 5 633 7,2 4,2

Arbeitslosengeld II, Leistungen des Bundes  für Unterkunft und Heizung 

3 515 3 400  817 1,0  857 1,1 -4,7

Wohngeld

 784  791  227 0,3  134 0,2 69,4

Erziehungsgeld/Elterngeld

4 455 4 485 1 204 1,5 1 186 1,5 1,5

Kriegsopferversorgung und -fürsorge

2 071 1 908  603 0,7  657 0,8 -8,2
Gesundheit, Umwelt, Sport, Erholung 1 251 1 414  220 0,3  218 0,3 0,9
Wohnungswesen, Raumordnung und kommunale Gemeinschaftsdienste 1 808 2 034  284 0,3  252 0,3 12,7

Wohnungswesen

1 142 1 286  233 0,3  206 0,3 13,1
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Energie- und Wasserwirtschaft, Gewerbe, Dienstleistungen 5 584 7 100 2 185 2,7 2 043 2,6 7,0

Regionale Förderungsmaßnahmen

 966  684  118 0,1  134 0,2 -11,9

Kohlenbergbau

1 375 1 351 1 319 1,6 1 375 1,8 -4,1

Gewährleistungen

 601 2 050  237 0,3  73 0,1 224,7
Verkehrs und Nachrichtenwesen 12 426 12 351 1 788 2,2 2 010 2,6 -11,0

Straßen (ohne GVFG)

6 925 6 335  703 0,9  688 0,9 2,2
Wirtschaftsunternehmen, Allgemeines Grund- und Kapitalvermögen 15 740 16 374 3 325 4,1 3 027 3,9 9,8

Bundeseisenbahnvermögen

5 333 5 330 1 074 1,3 1 082 1,4 -0,7

Eisenbahnen des Bundes/Deutsche Bahn AG

4 154 4 328  662 0,8  794 1,0 -16,6
Allgemeine Finanzwirtschaft 39 412 37 532 12 377 15,1 13 640 17,5 -9,3

Zinsausgaben

38 099 36 751 12 135 14,8 13 204 16,9 -8,1
Ausgaben zusammen 292 253 319 500 81 856 100,0 78 026 100,0 4,9

Die Ausgaben des Bundes nach Aufgabenbereiche/Hauptfunktionen
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Die Ausgaben des Bundes nach ökonomischen Arten

 

 

 

Ist 

Soll1

Ist - Entwicklung

Ist - Entwicklung 

Veränderung ggü. Vorjahr in %

2009

2010

Januar bis März 2010

Januar bis März 2009

in Mio. €

in Mio. €

in Mio. €

Anteil in %

in Mio. €

Anteil in %

Konsumtive Ausgaben 265 150 291 723 77 074 94,2 72 920 93,5 5,7

Personalausgaben

27 939 27 704 7 698 9,4 7 626 9,8 0,9

Aktivbezüge

20 977 20 789 5 641 6,9 5 605 7,2 0,6

Versorgung

6 962 6 915 2 057 2,5 2 021 2,6 1,8

Laufender Sachaufwand

21 395 21 583 4 504 5,5 4 482 5,7 0,5

Sächliche Verwaltungsaufgaben

1 478 1 466 327 0,4 279 0,4 17,2

Militärische Beschaffungen 

10 281 10 469 2 302 2,8 2 314 3,0 -0,5

Sonstiger laufender Sachaufwand

9 635 9 647 1 874 2,3 1 888 2,4 -0,7

Zinsausgaben

38 099 36 751 12 135 14,8 13 204 16,9 -8,1

Laufende Zuweisungen und Zuschüsse

177 289 205 272 52 638 64,3 47 506 60,9 10,8

an Verwaltungen

14 396 14 503 3 060 3,7 3 218 4,1 -4,9

an andere Bereiche

162 892 190 769 50 196 61,3 44 417 56,9 13,0

darunter:

Unternehmen

22 951 25 316 5 817 7,1 5 487 7,0 6,0

Renten, Unterstützungen u.a.

29 699 31 274 7 952 9,7 7 706 9,9 3,2

Sozialversicherungen

105 130 128 365 35 076 42,9 29 918 38,3 17,2

Sonstige Vermögensübertragungen

 429  413  100 0,1  102 0,1 -2,0
Investive Ausgaben 27 103 28 293 4 782 5,8 5 105 6,5 -6,3

Finanzierungshilfen

18 599 20 180 3 934 4,8 4 219 5,4 -6,8

Zuweisungen und Zuschüsse

15 190 15 342 2 833 3,5 3 172 4,1 -10,7

Darlehensgewährungen, Gewährleistungen

2 490 4 028

 

634

0,8

 

640

0,8 -0,9

Erwerb von Beteiligungen, Kapitaleinlagen

 

919

 

810

 

466

0,6

 

407

0,5 14,5

Sachinvestitionen

8 504 8 113  849 1,0  886 1,1 -4,2

Baumaßnahmen

6 830 6 532

 

603

0,7

 

608

0,8 -0,8

Erwerb von beweglichen Sachen

1 030 1 035

 

179

0,2

 

189

0,2 -5,3

Grunderwerb

 

643

 

546

 

66

0,1

 

90

0,1 -26,7
Globalansätze  0 - 516  0  0
Ausgaben insgesamt 292 253 319 500 81 856 100,0 78 026 100,0 4,9

Die Ausgaben des Bundes nach ausgewählten ökonomischen Arten
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Entwicklung der Einnahmen des Bundes

Ist 

Soll

Ist - Entwicklung

Ist - Entwicklung 

Veränderung ggü. Vorjahr in %

2009

2010

Januar bis März 2010

Januar bis März 2009

in Mio. €

in Mio. €

in Mio. €

Anteil in %

in Mio. €

Anteil in %

I. Steuern 227 835 211 887 45 687 84,7 49 320 81,3 -7,4
Bundesanteile an Gemeinschaftsteuern: 180 223 171 884 41 004 76,0 43 652 72,0 -6,1

Einkommen- und Körperschaftsteuer
(einschl. Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge)1

83 779 73 391 18 202 33,7 20 449 33,7 -11,0

davon:

Lohnsteuer

57 248 53 083 11 465 21,2 12 986 21,4 -11,7

veranlagte Einkommensteuer

11 233 10 179 2 616 4,8 1 262 2,1 107,3

nicht veranlagte Steuer vom Ertrag

6 237 5 343 1 403 2,6 1 598 2,6 -12,2

Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge1

5 475 5 060 1 743 3,2 2 403 4,0 -27,5

Körperschaftsteuer

3 587 3 595 976 1,8 2 199 3,6 -55,6

Steuern vom Umsatz

95 400 97 274 22 756 42,2 23 201 38,2 -1,9

Gewerbesteuerumlage

1 044 1 219  46 0,1  3 0,0 X
Energiesteuer 39 822 39 400 4 446 8,2 4 777 7,9 -6,9
Tabaksteuer 13 366 13 590 2 462 4,6 2 365 3,9 4,1
Solidaritätszuschlag 11 927 10 950 2 856 5,3 3 191 5,3 -10,5
Versicherungsteuer 10 548 10 450 4 496 8,3 4 502 7,4 -0,1
Stromsteuer 6 278 6 350 1 498 2,8 1 560 2,6 -4,0
Kraftfahrzeugsteuer - 8 240 2 345 4,3 - - -
Branntweinabgaben 2 103 2 082 527 1,0 594 1,0 -11,3
Kaffeesteuer  997 1 010  238 0,4  225 0,4 5,8
Ergänzungszuweisungen an Länder -13 462 -12 694 -3 188 -5,9 -3 445 -5,7 -7,5
BNE-Eigenmittel der EU -14 880 -22 030 -6 475 -12,0 -4 896 -8,1 32,3
Mehrwertsteuer-Eigenmittel der EU -2 017 -1 930 - 687 -1,3 -1 659 -2,7 -58,6
Zuweisungen an Länder für ÖPNV -6 775 -6 877 -1 719 -3,2 -1 694 -2,8 1,5
Zuweisung an die Länderfür  Kfz-Steuer und  Lkw-Maut - -8 992 -2 248 -4,2 - - -
II. Sonstige Einnahmen 29 907 27 037 8 274 15,3 11 346 18,7 -27,1
Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit 4 457 4 279 3 866 7,2 3 799 6,3 1,8
Zinseinnahmen 574 395 82 0,2 250 0,4 -67,2
Darlehensrückflüsse, Beteiligungen, Privatisierungserlöse 3 836 4 147  958 1,8  770 1,3 24,4
Einnahmen zusammen 257 742 238 924 53 961 100,0 60 667 100,0 -11,1

Die Steuereinnahmen des Bundes (nach ausgewählten Arten)
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Finanzierungssaldo

Die Aussagekraft des 1. Quartalsergebnisses des Bundeshaushalts ist erfahrungsgemäß noch gering. Eine belastbare Vorhersage zum weiteren Jahresverlauf lässt sich weder aus den einzelnen Positionen noch aus dem derzeitigen Finanzierungssaldo von – 27,9 Mrd. € ableiten.

Zusammensetzung des Finanzierungssaldos
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Sondervermögen ITF

Ein wesentlicher Bestandteil des 2009 beschlossenen Konjunkturpakets II ist der „Investitions- und Tilgungsfonds“. Der Bund stellt über dieses Sondervermögen außerhalb des Bundeshaushalts in den Jahren 2009 bis 2011 insgesamt 20,4 Mrd. € für Maßnahmen zur schnellen Konjunkturbelebung bereit. Bis einschließlich März 2010 sind bereits 7,4 Mrd. € abgeflossen. Davon wurden rund 4,8 Mrd. € für die Umweltprämie, rund 1,7 Mrd. € für Zukunftsinvestitionen der Kommunen und Länder und rund 0,8 Mrd. € für Investitionen des Bundes ausgezahlt. Aus dem Bundesbankgewinn hat der ITF eine Zuführung in Höhe von rund 0,6 Mrd. € zur Tilgung seiner Verbindlichkeiten erhalten.