Navigation und Service

21.06.2010

Ana­ly­sen und Be­rich­te

Der Bereich ‚Analysen und Berichte’ beinhaltet Artikel zu aktuellen Themen aus den vielfältigen Aufgabengebieten des BMF. Zum Beispiel wird im Quartalsrhytmus über die Entwicklung des Bundeshaushalts berichtet, mehrmals im Jahr werden Artikel über die finanz- und wirtschaftspolitischen Entwicklungen in wichtigen Volkswirtschaften sowie ausgewählten Schwellenländern veröffentlicht. Auch Artikel zur Steuerpolitik, zu den Aufgaben des Zolls sowie für das BMF relevante Themen der Europapolitik und der internationalen Entwicklung finden sich hier je nach Aktualität und Bedeutung wieder.

  1. In­ter­na­tio­na­le Fi­nanz­markt­kon­fe­renz am 19./20. Mai 2010 in Ber­lin

    Am 19. und 20 Mai 2010 fand im Bundesministerium der Finanzen in Berlin eine Internationale Finanzmarktkonferenz statt. Diese war mit über 200 hochrangigen Teilnehmern gut besucht und sorgte für eine Intensivierung der Diskussion zu Reformen der Finanzmarktregulierung.

  2. Tref­fen der G20-Fi­nanz­mi­nis­ter und ‑No­ten­bank­gou­ver­neu­re am 4. und 5. Ju­ni 2010 in Bu­san, Süd­ko­rea

    Am 4. und 5. Juni 2010 trafen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20. Im Zentrum der Agenda des Treffens im südkoreanischen Busan standen die weltwirtschaftliche Gesamtlage und die Diskussion zur Fortführung der Finanzmarktreformen.

  3. Die Be­las­tung von Ar­beit­neh­mern mit Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich

    Über die Belastung des Arbeitslohns mit Steuern und Sozialabgaben wird in Deutschland häufig diskutiert. Meist geht es dabei auch um die Frage, wie sich die Belastung in Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaten darstellt. Die alljährlich im Frühjahr publizierte OECD-Studie „Taxing Wages“ gibt Antworten auf diese Frage.

  4. His­to­ri­ker­kom­mis­si­on zur Er­for­schung der Ge­schich­te des Reichs­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums ein­ge­setzt

    Das Bundesministerium der Finanzen hat im Sommer 2009 eine unabhängige Historikerkommission eingesetzt, die untersuchen soll, welchen Beitrag das Reichsfinanzministerium etwa bei der Ausplünderung der Juden sowie der Finanzierung der Rüstung und des Krieges leistete, welche Handlungsspielräume es dabei gab und wie diese genutzt wurden. In die Kommission berufen wurden sieben Wissenschaftler, die als Experten auf dem Gebiet der NS-Finanz- und Wirtschaftsgeschichte ausgewiesen sind: Prof. Dr. Jane Caplan (Oxford), Prof. Dr. Ulrich Herbert (Freiburg), Prof. Dr. Hans Günter Hockerts (München), Prof. Dr. Werner Plumpe (Frankfurt), Prof. Dr. Adam Tooze (Yale), Prof. Dr. Hans-Peter Ullmann (Köln) und Prof. Dr. Patrick Wagner (Halle).