Navigation und Service

22.11.2010

Monatsbericht

Die Er­geb­nis­se der Van-Rom­puy-Ar­beits­grup­pe

  • Um die wirtschaftliche Stabilität der Europäischen Union und der Währungsunion dauerhaft zu gewährleisten, einigte sich die Van-Rompuy-Arbeitsgruppe auf die Umsetzung eines umfassenden Maßnahmenpakets. Dabei beschlossen die EU-Mitgliedstaaten insbesondere, der finanz- und wirtschaftspolitischen Koordinierung und Überwachung in der Europäischen Union mehr „Biss“ zu geben.
  • Der Europäische Rat billigte Ende Oktober den Abschlussbericht der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe. Er bestätigte, die Umsetzung der Empfehlungen werde das Regelwerk und die wirtschaftlichen Grundlagen der Wirtschafts- und Währungsunion signifikant verbessern.
  • Die Arbeiten an einem permanenten Krisenbewältigungsmechanismus, der die zeitlich befristete Europäische Finanzstabilisierungsfazilität ablösen soll, werden fortgesetzt.
  • Die Vermeidung künftiger Staatsschuldenkrisen soll damit auf drei Pfeilern ruhen: Überwachung der Wettbewerbsfähigkeit, Stärkung der haushaltspolitischen Überwachung und präventive Wirkung eines permanenten Krisenbewältigungsrahmens mit der Beteiligung privater Gläubiger als wesentlichem Bestandteil.

1 Auftrag der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe

Auf Drängen der Bundesregierung beauftragte der Europäische Rat am 25./26. März 2010 den Präsidenten des Europäischen Rats, Herman Van Rompuy, mit der Leitung einer Arbeitsgruppe. Diese hat den Auftrag, noch vor Jahresende Maßnahmen vorzuschlagen, um die finanz- und wirtschaftspolitische Überwachung in der EU zu stärken und eine bessere Haushaltsdisziplin zu erreichen. Angesichts der Griechenlandkrise und den Turbulenzen an den Finanzmärkten enthält der Auftrag darüber hinaus auch die Frage eines dauerhaften Krisenbewältigungsrahmens. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus den Finanz- und Wirtschaftsministern der EU zusammen. Für Deutschland nahm der Bundesminister der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, an den Sitzungen teil.

Am 18. Oktober 2010 verständigten sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe einvernehmlich auf Empfehlungen, um die finanz- und wirtschaftspolitische Überwachung innerhalb der EU zu verbessern. Die Repräsentanten der 27 EU-Mitgliedstaaten verabschiedeten einstimmig einen Abschlussbericht an den Europäischen Rat, der wesentliche Verbesserungen gegenüber dem Status quo vorschlägt. Zukünftig soll der Stabilitäts- und Wachstumspakt mehr Biss bekommen, um die Defizite und Schulden der Mitgliedstaaten zu begrenzen: Die wirtschaftliche Überwachung soll mit einem Frühwarnsystem wesentlich früher auf die Korrektur unausgewogener Wirtschaftspolitiken der Mitgliedstaaten hinwirken, und die Arbeiten an einem permanenten Krisenbewältigungsmechanismus unter Beteiligung des Privatsektors sollen fortgesetzt werden.

Deutschland bewertet die Ergebnisse der Arbeitsgruppe ausgesprochen positiv. Der Bericht dürfte die bevorstehenden Beratungen des Rats und des Europäischen Parlaments zu den bereits vorliegenden Verordnungsentwürfen der Europäischen Kommission zur Weiterentwicklung und Verschärfung der finanz- und wirtschaftspolitischen Überwachung entscheidend prägen.

2 Hintergrund und Ergebnisse der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe

2.1 Enge Verknüpfung der europäischen Volkswirtschaften miteinander

Die jüngsten Spannungen und wirtschaftlichen Verwerfungen in Europa haben deutlich vor Augen geführt, dass die europäischen Volkswirtschaften und ihre wirtschaftlichen Erfolge eng miteinander verwoben sind. Negative Ansteckungs- und Übertragungswirkungen in Reaktion auf die Staatsschuldenkrise Griechenlands drohten den begonnenen Aufschwung der europäischen Wirtschaften nach der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 zu stoppen. Besonders hoch war dabei das Ansteckungsrisiko für die Mitglieder der Wirtschafts- und Währungsunion.

Mit den kurzfristigen Hilfen für Griechenland und der Einrichtung eines europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus hatte die EU entschlossen reagiert, um die Stabilität insbesondere der Eurozone zu sichern.

Die Krise Griechenlands legte aber insbesondere drei Schwächen der Währungsunion offen, die in der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe behandelt wurden. Erstens: Der Stabilitäts- und Wachstumspakt hat offenbar als Instrumentarium nicht ausgereicht, um finanzpolitische Fehlentwicklungen zu verhindern. Zweitens ist es durch die bestehende wirtschaftspolitische Überwachung nicht gelungen, strukturpolitisch bedingte Spannungen und Wettbewerbsschwächen in der EU zu erkennen und anzugehen. Und drittens zeigte sich, dass die Währungsunion für den Extremfall staatlicher Liquiditäts- und Solvenzkrisen nicht gerüstet ist.

2.2 Wesentliche Ergebnisse der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe

Die Van-Rompuy-Arbeitsgruppe verständigte sich in ihrem Abschlussbericht einvernehmlich auf folgende Änderungen des bestehenden Regelwerks zur finanz- und wirtschaftspolitischen Überwachung:

Im Stabilitäts- und Wachstumspakt soll bei der Bewertung der Haushaltslage eines Mitgliedstaates neben dem Defizit künftig die Verschuldung eine wichtigere Rolle spielen. Genauer: Um den Pakt einzuhalten, muss jedes Land nicht nur seine Defizitquote - also seine Neuverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) - auf unter 3 % des BIP senken, sondern zwingend auch seine Schuldenquote verringern, also das Verhältnis der Gesamtschulden zum BIP. Zielgröße ist das Referenzkriterium des Maastricht-Vertrages (60% des BIP). Damit haben sich alle Länder Europas auf einen nachhaltigen Konsolidierungskurs verpflichtet.

Die Sanktionsmechanismen des Stabilitäts- und Wachstumspakts sollen deutlich verschärft werden. Sanktionen sollen früher kommen: Im sogenannten präventiven Arm des Stabilitäts- und Wachstumspakts, also wenn das Staatsdefizit kleiner als 3 % des BIP ist, wird ein neuer Sanktionsmechanismus für den Euroraum eingeführt. Der präventive Arm verpflichtet die Mitgliedstaaten zu einer tragfähigen Finanzpolitik mit einem nahezu ausgeglichenen Haushalt oder Überschuss in konjunkturellen Normallagen. Bislang ergeben sich aus dem präventiven Arm keine sanktionsbewehrten Verpflichtungen.

Sanktionen kommen schneller: Im korrektiven Arm des Stabilitäts- und Wachstumspakts, also wenn das Defizit größer als 3 % des BIP und/oder der Schuldenabbau nicht ausreichend ist, wird ein neuer Sanktionsmechanismus für den Euroraum eingeführt, wenn der Rat ein übermäßiges Defizit feststellt. Der neue Mechanismus wird wesentlich schneller greifen als das bestehende Instrumentarium. Der Zeitgewinn kann bis zu mehrere Jahre ausmachen.

Sanktionen werden schärfer und umfangreicher: Mittelfristig können nicht nur Finanz- und Geldstrafen verhängt, sondern einem Mitgliedstaat können erstmals auch EU-Haushaltsgelder gestrichen werden. In einer zweiten Stufe sollen die Zahlungen bestimmter EU-Fonds an eine nachhaltige Finanzpolitik im Sinne des Stabilitäts- und Wachstumspakts gebunden werden. Der Bericht unterstreicht, dass die Europäische Kommission spätestens für den mehrjährigen Finanzrahmen nach 2013 vorschlagen soll, die Auszahlung von EU-Fonds (Kohäsions-, Struktur-, Agrarstrukturfonds) an eine nachhaltige Finanzpolitik in den Mitgliedstaaten zu binden.

In Zukunft verpflichten sich die Mitgliedsländer zudem auf Mindestvorgaben für nationale fiskalische Regeln, wie sie Deutschland mit der Schuldenbremse bereits besitzt. Die Mitgliedstaaten sollen außerdem Mindestvorgaben für einheitliche haushaltspolitische Berichtswesen, zuverlässige Prognoseverfahren sowie die mehrjährige Finanzplanung einhalten.

Zudem einigten sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe auf das sogenannte „Europäische Semester“. Das heißt, die Haushaltspolitiken der Mitgliedsländer werden stärker koordiniert, ohne in das Budgetrecht der nationalen Parlamente einzugreifen. Das „europäische Semester“ taktet die nationalen Planungs- und Berichtszyklen in das „Europäische Jahr“ ein. Konkret handelt es sich um einen alljährlichen Zeitraum von sechs Monaten, in dem die Haushalts- und Strukturpolitik der Mitgliedstaaten überprüft wird, um Unstimmigkeiten und entstehende Ungleichgewichte aufzudecken.

Die Erosion der Wettbewerbsfähigkeit in einigen Ländern Europas war - neben der nachlässigen Haushaltspolitik - die tieferliegende Ursache für die Krise im Euroraum. Der Überwachung makroökonomischer Ungleichgewichte und der Wettbewerbsfähigkeit soll daher künftig eine prominente Rolle eingeräumt werden. In einem eigenen Verfahren sollen wirtschaftliche Fehlentwicklungen identifiziert und erforderlichenfalls Empfehlungen an den jeweiligen Mitgliedstaat gerichtet werden. Es soll ein unbürokratisches Frühwarnsystem für wirtschaftliche Fehlentwicklungen geschaffen werden, das auf ausgewählten und messbaren Indikatoren - z. B. nominale und reale Lohnstückkosten - basiert. Schlägt das Frühwarnsystem „Alarm“, wird ein Mitgliedstaat einer eingehenden Analyse unterzogen. Auf dieser Grundlage werden gegebenenfalls Empfehlungen ausgesprochen. Das Augenmerk soll auf Mitgliedstaaten mit Wettbewerbsschwächen (nicht Leistungsbilanzüberschüsse) gelegt werden.

Darüber hinaus verständigte sich die Arbeitsgruppe darauf, die Arbeiten an einem permanenten Krisenbewältigungsmechanismus fortzusetzen. Die Gruppe war sich einig, dass der derzeitige Rettungsschirm mittelfristig durch einen neuen, glaubwürdigen Krisenbewältigungsmechanismus ersetzt werden muss. Dieser soll falsche Anreize vermeiden. Eine Beteiligung des Privatsektors ist ausdrücklich erwähnt.

Schließlich erkennt die Einigung ausdrücklich an, dass zum Abschluss der Folgearbeiten Änderungen des EU-Vertrags notwendig sein können. Das betrifft sowohl die Arbeiten an einem dauerhaften Krisenbewältigungsmechanismus als auch die Frage, im Falle schwerwiegender Verletzungen der Grundprinzipien der Wirtschafts- und Währungsunion die Stimmrechte des betroffenen Mitgliedstaates im Rat auszusetzen.

Der Europäische Rat billigte und bestätigte die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Ende Oktober. Er wird auf seiner Tagung im Dezember 2010 erneut das Thema Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion aufgreifen und eine endgültige Entscheidung über die Grundzüge eines Krisenmechanismus treffen. Privatsektorbeteiligung, strikte Konditionalität und eine Einbindung des Internationalen Währungsfonds sollen allgemeine Merkmale des Mechanismus sein. Eine begrenzte Änderung des Lissaboner Vertrages soll den Mechanismus ermöglichen. Artikel 125 AEUV, die sogenannte „No-Bail-Out“-Klausel, soll nicht angetastet werden.

2.3 Die neuen Sanktionsmechanismen im Stabilitäts- und Wachstumspakt im Einzelnen

In der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe einigten sich die 27 Mitgliedstaaten auf stärkere und schärfere Sanktionsmechanismen im Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die vorgeschlagenen Sanktionen im präventiven Arm des Pakts stellen ein absolutes Novum dar. Bislang setzt der präventive Arm - so wie die bestehende wirtschaftspolitische Überwachung nach Art. 121 AEUV - auf Handlungsempfehlungen des Rats an die Mitgliedstaaten. Ein Mechanismus, der Empfehlungen gegenüber den Mitgliedstaaten durchsetzt, fehlt. Sogenannter Gruppendruck („peer pressure“) in diesem weichen Rechtsgebiet („soft law“) trug leider bislang nicht hinreichend dazu bei, dass die Mitgliedstaaten ihre Staatsfinanzen konsolidierten.

Der präventive Arm verpflichtet die Mitgliedstaaten, die nicht im Defizitverfahren sind, das strukturelle Staatsdefizit in konjunkturellen Normallagen um ein halbes Prozent des BIP per anno abzubauen, bis das mittelfristige Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts beziehungsweise eines Überschusses erreicht ist. Rat und Europäische Kommission prüfen, ob und inwieweit ein Mitgliedstaat vom vorgegebenen Anpassungspfad abweicht. Verfehlungen werden festgestellt und gemahnt, aber nicht geahndet. Dies soll zukünftig m Euroraum anders werden.

Szenario 1 bildet den neuen Mechanismus im präventiven Arm ab. Er sieht für die Mitgliedstaaten des Euroraums Sanktionen vor, wenn sie sowohl einer Frühwarnung des Rats als auch anschließend einer Mahnung des Rats zur Umsetzung von finanzpolitischen Korrekturmaßnahmen nicht gefolgt sind. Binnen sechs Monaten kann der Rat über die Sanktion entscheiden. In besonders schwerwiegenden Fällen mit gravierenden Abweichungen auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt soll ein Schnellverfahren angewendet werden (drei Monate anstelle von sechs Monaten).

Hinzu kommt ein neuer Sanktionsmechanismus im korrektiven Arm des Stabilitäts- und Wachstumspakts. Der korrektive Arm bildet die Schritte nach Art. 126 AEUV im Defizitverfahren ab. Ein Mitgliedstaat ist im Defizitverfahren, wenn der Rat auf Vorschlag der Europäischen Kommission feststellt, dass das Defizit über 3 % des BIP liegt oder der Schuldenabbau unzureichend ist. Als Richtschnur für einen hinreichenden Schuldenabbau schlägt die Europäische Kommission vor, dass Mitgliedstaaten mit einem Schuldenstand von mehr als 60 % des BIP (Referenzwert) die Differenz zwischen Schuldenstand und Referenzwert um 5 % jährlich abbauen.

Szenario 2 beschreibt den im Bericht eingezogenen neuen Mechanismus für Euroländer im korrektiven Arm. Gemessen an den Regelungen des Vertrages würde der neue Mechanismus den Schuldenstand einbeziehen, das Verfahren beschleunigen und früher Strafzahlungen verhängen. Innerhalb von sechs Monaten könnte ein Mitgliedstaat bestraft werden, wenn Europäische Kommission und Rat feststellen, dass der Staat keine geeigneten Maßnahmen zur Korrektur des übermäßigen Defizits ergriffen hat. Daran anschließend sollen eskalierend die bestehenden Sanktionen nach Art. 126 AEUV angewandt werden, wenn Kommission und Rat noch immer kein Wohlverhalten festgestellt haben.

Bei den Sanktionen für den Euroraum enthält der Bericht eine weitere Neuerung. Strafen werden erstmals nach einem klar strukturierten und vordefinierten Entscheidungsprozess zwischen Kommission und Rat verhängt. Die neuen Sanktionen unterbleiben zukünftig nur dann, wenn eine Mehrheit im Rat sie ablehnt. Kann eine solche Mehrheit im Rat nicht vom betroffenen Mitgliedsland organisiert werden, erfolgt automatisch die Sanktion. Durch diesen quasi-automatischen Mechanismus wird es zukünftig wesentlich schwieriger, Sanktionen zu stoppen. Bislang musste jeder Sanktionsschritt aktiv vom Rat beschlossen werden.

3 Zur Haltung der Europäischen Kommission

Die Vorschläge der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe zur Stärkung der finanz- und wirtschaftspolitischen Überwachung müssen durch Rechtsverordnungen umgesetzt werden. Ende September 2010 hatte die Europäische Kommission bereits Verordnungsentwürfe vorgelegt, um die finanz- und wirtschaftspolitische Überwachung zu stärken. Thematisch decken die Verordnungsentwürfe die von der Van-Rompuy-Arbeitsgruppe bearbeiteten Fragen ab. Im Einzelnen präsentierte die Kommission folgende Rechtsvorschläge:

  • Vorschlag für eine Richtlinie des Rats über die Anforderungen an die haushaltspolitischen Rahmen der Mitgliedstaaten.
  • Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1466/97 über den Ausbau der haushaltspolitischen Überwachung und der Überwachung und Koordinierung der Wirtschaftspolitiken (präventiver Arm).
  • Vorschlag für eine Verordnung (EU) des Rats zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1467/97 über die Beschleunigung und Klärung des Verfahrens bei einem übermäßigen Defizit (korrektiver Arm).
  • Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats über die wirksame Durchsetzung der haushaltspolitischen Überwachung im Euro-Währungsgebiet.
  • Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats über die Vermeidung und Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte.
  • Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats über Durchsetzungsmaßnahmen zur Korrektur übermäßiger makroökonomischer Ungleichgewichte im Euroraum.

Inhaltlich setzt die Kommission die gleichen Schwerpunkte wie der Bericht der Arbeitsgruppe. Sie macht sich für Mindeststandards bei den haushaltspolitischen Rahmen, für die Berücksichtigung des Schuldenstandes im Defizitverfahren, für neue Sanktionsmechanismen im präventiven und korrektiven Arm des Stabilitäts- und Wachstumspakts und für eine verbesserte wirtschaftspolitische Überwachung einschließlich von Sanktionen stark. Die Kommissionsvorschläge bilden einen sehr guten Ausgangspunkt, um die angestrebten Verbesserungen im anschließenden Rechtsetzungsverfahren zu erreichen.

4 Der Weg voran

Die Europäische Kommission präsentierte die Verordnungsvorschläge in einem Paket. Sie unterstreicht damit, dass die vorgeschlagenen Änderungen thematisch und inhaltlich zusammengehören. Prozedural sind an die nun folgende Gesetzgebung aber unterschiedliche Maßstäbe anzulegen. Vier der sechs Verordnungsentwürfe werden nach dem ordentlichen Gesetzgebungsverfahren unter Mitentscheidung des Europäischen Parlaments gemäß Art. 294 AEUV verabschiedet, und zwar die Entwürfe zu den Themen: Präventiver Arm des Stabilitäts- und Wachstumspakts, wirksame Durchsetzung der haushaltspolitischen Überwachung im Euroraum, Vermeidung und Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte und Durchsetzungssetzungsmaßnahmen zur Korrektur übermäßiger makroökonomischer Ungleichgewichte im Euroraum.

Die verbleibenden zwei Legislativvorschläge werden im besonderen Verfahren nach Anhörung des Europäischen Parlaments gemäß Art. 126 Abs. 14 AEUV verabschiedet. Dies sind die Entwürfe für die Anforderungen an den haushaltspolitischen Rahmen (Rat mit qualifizierter Mehrheit) und für die Beschleunigung und Klärung des Verfahrens bei einem übermäßigen Defizit (Rat einstimmig sowie nach Anhörung der Europäischen Zentralbank).

Die Van-Rompuy-Arbeitsgruppe verständigte sich darauf, die Verordnungsentwürfe in einem beschleunigten Verfahren zu entscheiden. Der Europäische Rat unterstützt den Beschluss und bittet den Rat und das Europäische Parlament, bis zum Sommer 2011 eine Einigung über die Verordnungsvorschläge der Kommission zu erzielen. Im Einzelnen hat das Europäische Parlament die Arbeiten bereits aufgenommen und die Berichterstatter zu den einzelnen Verordnungsentwürfen bestimmt.

Die Arbeiten an einem permanenten Krisenmechanismus werden in Zusammenarbeit mit dem Präsidenten des Europäischen Rats, Herman Van Rompuy, fortgesetzt.

5 Der Euro bleibt stark wie die Mark

Die Stabilität des Euro und eine spannungsfreie wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum haben oberste Priorität. Sie unterstützen die wirtschaftliche Erholung Deutschlands und Europas. Nach der schwersten Rezession in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland hat sich die Wirtschaft inzwischen wieder merklich erholt. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wird 2010 voraussichtlich 3,4 % erreichen, die Arbeitslosigkeit ist derzeit mit weniger als 3 Millionen Personen auf dem niedrigsten Stand seit 18 Jahren, und die Binnennachnachfrage zeigt sich robust. Die wirtschaftliche Aufwärtsbewegung wird sich 2011 fortsetzen, wenngleich mit etwas geringerem Schwung. Die günstige deutsche Entwicklung wurde von der zurückgewonnenen Stabilität im Euroraum begleitet und gestützt.

Während der Krise und den Verwerfungen an den Finanzmärkten hat der Euro eine Stabilität gezeigt, die nicht hinter die Stabilität der Deutschen Mark in früheren Krisen zurückfällt. Der Euro bleibt so stark wie die Mark. In seinen ersten zehn Jahren war der Euro sogar preisstabiler als die Mark. Damit dies auch zukünftig so bleibt, werden verbesserte Regeln, Verfahren und Instrumente in der Koordinierung der Finanz- und Wirtschaftspolitiken in der Europäischen Union benötigt.

Die Van-Rompuy-Arbeitsgruppe hat sich mit ihrem Abschlussbericht dieser Herausforderung gestellt und zeigt adäquate Lösungen auf. Ausgehend von dem Bericht und den Verordnungsentwürfen der Europäischen Kommission sind die am europäischen Gesetzgebungsprozess Beteiligten gefordert, der finanz- und wirtschaftspolitischen Überwachung mehr Biss zu geben. Für Deutschland ist entscheidend, dass als Ergebnis des Prozesses der Schuldenabbau im Defizitverfahren verankert wird, dass ein breiteres Spektrum an Sanktionen im Defizitverfahren angewendet wird, die früher ansetzen und schneller zur Anwendung kommen, und dass wirtschaftliche Fehlentwicklungen und Wettbewerbsschwächen insbesondere in Mitgliedstaaten des Euroraums frühzeitig erkannt und korrigiert werden.

Außerdem sind die Mitgliedstaaten der Wirtschafts- und Währungsunion angehalten, sich viel weitgehender wechselseitig in die Politik ihrer Partnerländer einzuschalten. Sie müssen viel offener über ihre Herausforderungen in der Eurogruppe diskutieren und dort auch zu tragfähigen Ergebnissen kommen. Gemeinsame Überzeugungen, Standpunkte und Strategien sowie gemeinsames Agieren festigen eine Stabilitätsgemeinschaft nach innen und nach außen. Haushaltsdisziplin, nachhaltige Staatsfinanzen und Strukturreformen sind unverrückbare Grundpfeiler einer Stabilitätsgemeinschaft.

Die Schaffung des europäischen Finanzstabilisierungsrahmens war ein notwendiger Schritt, um die Lage zu stabilisieren. Dieses Instrument ist aus gutem Grund auf drei Jahre befristet. Gehen wir über diese ad-hoc-Maßnahme hinaus, so muss die geordnete Einbeziehung der privaten Gläubiger ein wesentlicher Bestandteil eines permanenten Krisenbewältigungsrahmens für den Euroraum sein.

Szenario 1: Defizit unter 3 % und mittelfristiger Haushaltsausgleich verfehlt
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Szenario 2: Defizit über 3 % und/oder kein hinreichender Abbau des Schuldenstandes
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Seite teilen und drucken