Navigation und Service

20.05.2011

Monatsbericht

Steuer­ein­nah­men von Bund und Län­dern im April 2011

Die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) sind im April 2011 im Vorjahresvergleich um + 3,4 % gestiegen. Der Bund (nach Verrechnungen) konnte das Ergebnis des Vergleichsmonats sogar um + 4,7 % übertreffen. Das kumulierte Aufkommen von Januar bis April 2011 überschritt das Vorjahresniveau insgesamt um + 8,9 % (Bund: + 11,2 %).

Im April schlugen die überwiegend positiven Veränderungsraten bei den gemeinschaftlichen Steuern mit einem aggregierten Aufkommenszuwachs von + 2,9 % zu Buche.

Die Einnahmen aus der Lohnsteuer brutto, d. h. vor Abzug des aus dem Lohnsteueraufkommen zu leistenden Kindergelds, erhöhten sich auch im Berichtsmonat April 2011 aufgrund der verbesserten Beschäftigungslage um + 6,8 %. Die Verringerung des Volumens der Kindergeldauszahlungen um - 2,7 % ist insbesondere auf den Rückgang der kindergeldberechtigten Kinder zurückzuführen. Das Kassenaufkommen der Lohnsteuer übertraf somit das Vorjahresniveau um + 9,8 %.

Das Aufkommen der veranlagten Einkommensteuer unterschritt das Vorjahresniveau um -59,5 %. Die Vorauszahlungen erhöhten sich zwar leicht, doch führten deutlich niedrigere Nachzahlungen für zurückliegende Veranlagungszeiträume insgesamt zu einem Aufkommensrückgang. Im Vorjahr war es im April zu hohen Nachzahlungen aufgrund von Betriebsprüfungen gekommen.

Die Einnahmen aus der Körperschaftsteuer haben sich gegenüber dem Vorjahresmonat um -1,3 Mrd.  verschlechtert. Während die Vorauszahlungen leicht abnahmen, gingen die Nachzahlungen um knapp die Hälfte zurück. Wie bei der Einkommensteuer ist auch hier der Rückgang vor allem auf geringere Einnahmen aus weiter zurückliegenden Veranlagungszeiträumen zurückzuführen. Außerdem stiegen die Erstattungen von Körperschaftsteuer um gut ein Drittel.

Bei den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag wurde das Vorjahresniveau um + 50,0 % übertroffen. Aufgrund der guten Gewinnentwicklung im Vorjahr kommt es nun zu hohen Ausschüttungen. Diese Tendenz wird sich in den nächsten Monaten grundsätzlich fortsetzen. Allerdings ist das monatliche Aufkommen auch von den Ausschüttungsterminen der Kapitalgesellschaften abhängig, sodass ein Teil des aktuellen Zuwachses auch aus der Verschiebung von Ausschüttungen in den April resultieren könnte.

Die Erträge aus der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge blieben im April 2011 mit + 0,6 % in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Vor dem Hintergrund einer äußerst schwachen Vorjahresbasis signalisiert dieses Ergebnis, dass das niedrige Zinsniveau nach wie vor zu relativ geringen Einnahmen aus der Abgeltungsteuer auf Zinserträge führt.

Das Aufkommen der Steuern vom Umsatz übertraf mit + 3,5 % im Berichtsmonat April 2011 erneut das Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Dabei stiegen die Einnahmen aus der Einfuhrumsatzsteuer aufgrund der weiterhin äußerst lebhaften Außenhandelstätigkeit mit + 22,3 % kräftig an. Da ein Zuwachs bei der Einfuhrumsatzsteuer die Vorsteuerabzüge im Inland erhöht, wurde das Niveau der (Binnen-)Umsatzsteuer in diesem Monat um - 3,3 % unterschritten.

Die reinen Bundessteuern dehnten im April 2011 ihr Volumen insgesamt um + 6,4 % aus. Hierzu trugen insbesondere die Entwicklungen der Energiesteuer (+ 12,0 %), der Tabaksteuer (+ 3,1 %) und der Stromsteuer (+ 28,3 %) bei. Das Aufkommen der Energiesteuer und insbesondere der Stromsteuer wird durch Rechtsänderungen positiv beeinflusst. Die Kraftfahrzeugsteuer (- 11,2 %), die Versicherungsteuer (- 0,6 %) und der Solidaritätszuschlag (- 5,3 %) mussten Aufkommenseinbußen hinnehmen.

Die reinen Ländersteuern blieben im Berichtsmonat um - 4,5 % unter dem Vorjahresniveau. Während die Grunderwerbsteuer einen Anstieg um + 4,0 % aufweist, verzeichnet die Erbschaftsteuer mit - 16,2 % einen deutlichen Rückgang. Zu Mehreinnahmen kam es ferner bei der Rennwett- und Lotteriesteuer (+ 6,2 %) und der Feuerschutzsteuer (+ 11,1 %). Demgegenüber ging das Aufkommen aus der Biersteuer um - 8,3 % zurück.

Entwicklung der Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) im laufenden Jahr

2011

April Veränderung  ggü. Vorjahr  Januar bis April Veränderung  ggü. Vorjahr   Schätzungen  für 2011 Veränderung ggü. Vorjahr
in Mio € in % in Mio € in % in Mio €4 in %
Gemeinschaftliche Steuern

Lohnsteuer2

11 374 +9,8 43 852 +8,0 134 400 +5,1

veranlagte Einkommensteuer

 509  -59,5 7 264  -2,0 28 200  -9,6

nicht veranlagte Steuern vom Ertrag

2 493 +50,0 7 585 +69,8 16 605 +27,9

Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge (einschl. ehem. Zinsabschlag)

 616 +0,6 4 135  -9,6 8 122  -6,7

Körperschaftsteuer

- 961 X 1 524  -32,5 13 460 +11,8

Steuern vom Umsatz

14 225 +3,5 61 615 +8,8 187 500 +4,1

Gewerbesteuerumlage

 730 +56,2  937 +60,7 3 460 +11,3

erhöhte Gewerbesteuerumlage

 713 +56,6  872 +57,1 3 026 +7,5
gemeinschaftliche Steuern insgesamt 29 698 +2,9 127 782 +9,1 394 773 +4,2
Bundessteuern

Energiesteuer

3 098 +12,0 7 555 +4,8 40 050 +0,5

Tabaksteuer

1 169 +3,1 4 062 +13,0 13 440  -0,4

Branntweinsteuer inkl. Alkopopsteuer

 142 +6,8  715 +8,6 2 000 +0,5

Versicherungsteuer

 684  -0,6 5 553 +7,1 10 920 +6,2

Stromsteuer

 652 +28,3 2 437 +21,4 6 980 +13,1

Kraftfahrzeugsteuer 

 713  -11,2 3 062  -2,7 8 400  -1,0

Luftverkehrsteuer

 72 X  191 X  940 X

Kernbrennstoffsteuer

 0 X  0 X 1 700 X

Solidaritätszuschlag

 792  -5,3 3 864 +4,7 12 150 +3,7

übrige Bundessteuern

 118  -5,6  514 +3,6 1 461 +0,8
Bundessteuern insgesamt 7 440 +6,4 27 954 +7,5 98 041 +4,9
Ländersteuern

Erbschaftsteuer

 332  -16,2 1 502 +14,3 4 670 +6,0

Grunderwerbsteuer

 417 +4,0 1 973 +21,0 5 905 +11,6

Rennwett- und Lotteriesteuer

 120 +6,2  489 +3,4 1 415 +0,2

Biersteuer

57  -8,3  206  -4,2  690  -3,2

Sonstige Ländersteuern

 21 +10,5  186 +7,4  350 +7,1
Ländersteuern insgesamt  948  -4,5 4 356 +14,5 13 030 +7,3
EU-Eigenmittel

Zölle

 380 +9,3 1 504 +2,8 4 540 +3,7

Mehrwertsteuer-Eigenmittel

 76  -1,1  721  -5,7 1 910 +4,0

BSP-Eigenmittel

 808 +1,1 7 756 +6,6 20 170 +11,1
EU-Eigenmittel insgesamt 1 263 +3,3 9 980 +5,0 26 620 +9,2
Bund3 18 245 +4,7 71 835 +11,2 237 385 +5,1
Länder3 16 817 +2,2 70 388 +7,7 217 272 +3,4
EU 1 263 +3,3 9 980 +5,0 26 620 +9,2
Gemeindeanteil an der Einkommen- und Umsatzsteuer 2 140 +2,4 9 393 +5,7 29 107 +2,1
Steueraufkommen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) 38 466 +3,4 161 597 +8,9 510 384 +4,4