Navigation und Service

22.08.2011

Ana­ly­sen und Be­rich­te

Der Bereich ‚Analysen und Berichte’ beinhaltet Artikel zu aktuellen Themen aus den vielfältigen Aufgabengebieten des BMF. Zum Beispiel wird im Quartalsrhytmus über die Entwicklung des Bundeshaushalts berichtet, mehrmals im Jahr werden Artikel über die finanz- und wirtschaftspolitischen Entwicklungen in wichtigen Volkswirtschaften sowie ausgewählten Schwellenländern veröffentlicht. Auch Artikel zur Steuerpolitik, zu den Aufgaben des Zolls sowie für das BMF relevante Themen der Europapolitik und der internationalen Entwicklung finden sich hier je nach Aktualität und Bedeutung wieder.

  1. Die Steuer­ein­nah­men des Bun­des und der Län­der im 1. Halb­jahr 2011

    Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern stiegen im ersten Halbjahr 2011 um + 9,3 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2010. Im Berichtszeitraum Januar bis Juni 2011 meldeten insbesondere die Körperschaftsteuer und die nicht veranlagten Steuern vom Ertrag hohe Aufkommenszuwächse. 

  2. Ge­mein­de­fi­nanz­kom­mis­si­on - Aus­gangs­la­ge und Er­geb­nis­se

    Der Artikel stellt die für die Kommunen positiven Ergebnisse der Arbeit der Gemeindefinanzkommission im Zusammenhang dar.

  3. 23. Sub­ven­ti­ons­be­richt der Bun­des­re­gie­rung

    Am 3. August 2011 hat die Bundesregierung den 23. Subventionsbericht über den Zeitraum 2009 bis 2012 verabschiedet. Ausgehend vom krisenbedingt hohen Niveau des Jahres 2009 sinken die Subventionen des Bundes bis 2012 deutlich. Die Subventionsentwicklung leistet somit einen sichtbaren Beitrag zur Konsolidierung des Bundeshaushalts.

  4. Na­tio­na­le Fis­kal­re­geln – ein In­stru­ment zur Vor­beu­gung vor Ver­trau­ens­kri­sen?

    Die Risiken für die finanzpolitische Tragfähigkeit aufgrund der Überschuldung einzelner Mitgliedstaaten der Eurozone, aber auch anderer Industrieländer, haben die Debatte um zukunftsgerechte fiskalische Institutionen in Europa neu entfacht. Es stellt sich die Frage, inwieweit nationale Fiskalregeln helfen können, Vertrauen an den Kapitalmärkten in die dauerhafte Zahlungsfähigkeit zu sichern oder zurück zu gewinnen. Dabei ist auch von Interesse, welche Art von Fiskalregel in dieser Hinsicht das größte Potenzial aufweist. Antworten darauf sind nicht zuletzt für die derzeitige Revision der EU-Fiskalregeln von Bedeutung.

  5. Mit­tel­fris­ti­ge Pro­jek­ti­on der öf­fent­li­chen Fi­nan­zen

    Das gesamtstaatliche Maastricht-Defizit wird 2011 bereits wieder deutlich auf rund 1 ½ % des BIP zurückgehen. Ab 2014 kann bei anhaltenden Konsolidierungsbemühungen auch wieder ein strukturell ausgeglichener Staatshaushalt erreicht werden. Zu verdanken ist dies sowohl einem im Wesentlichen konjunkturell bedingten Anstieg der staatlichen Einnahmen als auch einem moderaten Ausgabenzuwachs.

  6. Ar­ti­kel-IV-Kon­sul­ta­tio­nen des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds mit Deutsch­land

    Zu den wesentlichen Aufgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) gehört der Dialog mit den Mitgliedsländern über die nationalen und internationalen Auswirkungen ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik. Im jüngsten Bericht zu den diesjährigen Artikel-IV- Konsultationen unterstützt der IWF in vielen Bereichen die Politikansätze der Bundesregierung.

Seite teilen und drucken