Navigation und Service

22.08.2011

Monatsbericht

Steuer­ein­nah­men von Bund und Län­dern im Au­gust 2011

Die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) sind im August 2011 im Vorjahresvergleich um + 4,0 % und damit verhaltener gestiegen als in den Vormonaten. Der Bund erzielte aufgrund geringerer EU-Abführungen mit + 7,9 % einen etwas stärkeren Zuwachs.

Zu diesem Ergebnis trugen insbesondere die gemeinschaftlichen Steuern mit einem Aufkommenszuwachs von + 4,5 % bei. Aber auch die Bundessteuern legten um + 3,4 % und die Ländersteuern um + 3,3 % zu.

Das kumulierte Aufkommen von Januar bis August 2011 überschritt das Vorjahresniveau insgesamt um + 8,8 % (Bund: + 10,4 %).

Die Kasseneinnahmen bei der Lohnsteuer übertrafen das Vorjahresniveau um + 11,1 %. Die Lohnsteuer brutto erhöhte sich dabei im Berichtsmonat August 2011 um + 6,2 %. Dieser Zuwachs spiegelt die nach wie vor positive Lage auf dem Arbeitsmarkt wider. Der deutlich stärkere Zuwachs des Kassenaufkommens hat seine Ursache in geringeren Auszahlungen von Kindergeld (- 1,2 %) und Altersvorsorgezulage (- 53,1 %). Bei der Altersvorsorgezulage machten sich neben dem Trend zur Verlagerung der Auszahlungen auf den Mai-Termin auch erhebliche Rückforderungen von Leistungen an nicht zulagenberechtigte Empfänger bemerkbar.

Beim Aufkommen der veranlagten Einkommensteuer hat sich im Vergleich zum Vorjahr wenig verändert. Während das Bruttoaufkommen um 26 Mio.  (+ 3,2 %) höher ausfiel, lag das Kassenaufkommen vor allem aufgrund etwas höherer Erstattungen an veranlagte Arbeitnehmer um 78 Mio. € unter dem Ergebnis vom August 2010.

Die kassenmäßigen Einnahmen aus der Körperschaftsteuer haben sich im Berichtsmonat August 2011 gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 150 Mio. € verschlechtert. Ursächlich sind insbesondere geringere Nachzahlungen für zurückliegende Jahre, wobei allerdings die Vorjahresbasis aufgrund von hohen Betriebsprüfungsergebnissen ungewöhnlich hoch war.

Bei den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag wurde das Vorjahresniveau mit + 13,1 % deutlich übertroffen. Dabei ist aber anzumerken, dass der August bei dieser Steuer kein aufkommensstarker Monat ist und der absolute Zuwachs daher lediglich 44 Mio. € beträgt.

Die Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge ist weiter im Aufwind. Der Weg aus der Talsohle setzt sich mit einem Aufkommenszuwachs von + 6,2 % beschleunigt fort.

Die Steuern vom Umsatz übertrafen im Berichtsmonat August 2011 das entsprechende Vorjahresniveau um + 2,6 %. Während die Einnahmen aus der Einfuhrumsatzsteuer um + 11,0 % nochmals recht kräftig anstiegen, lag das Niveau der (Binnen-)Umsatzsteuer mit - 0,2 % knapp unter dem Basiswert.

Die reinen Bundessteuern verzeichneten im August 2011 einen Zuwachs um + 3,4 %. Hierzu trugen insbesondere die Entwicklungen bei der Stromsteuer (+ 14,6 %), bei der Versicherungsteuer (+ 8,0 %), beim Solidaritätszuschlag (+ 7,9 %) und bei der Kraftfahrzeugsteuer (+ 6,0 %) bei. Bei der Kernbrennstoffsteuer wurden Einnahmen in Höhe von 99,1 Mio. € erzielt (kumuliert jetzt 549,9 Mio. €). Die Energiesteuer musste insgesamt Einbußen von - 5,3 % hinnehmen. Dabei stand den Mehreinnahmen bei der Energiesteuer auf Erdgas (+ 6,2 %) ein Rückgang bei der Energiesteuer auf Heizöl (- 37,4 %) und aus der Besteuerung des Kraftstoffverbrauchs (- 4,9 %) gegenüber. Auch die Tabaksteuer unterschritt das Niveau des Vorjahres um - 1,1 %.

Bei der Luftverkehrsteuer (95,6 Mio. €; kumuliert Januar bis August 529,9 Mio. €) setzt sich der Aufwärtstrend fort. Dabei ist zu beachten, dass - wie bei vielen anderen Steuern auch – die Abführung der in einem Monat entstandenen Steuer durch die Steuerpflichtigen erst im Folgemonat erfolgt. Das bedeutet, dass in den genannten Kasseneinnahmen für den Zeitraum Januar bis August 2011 die im aufkommensstarken Reisemonat August entstandene Luftverkehrsteuer noch nicht enthalten ist.

Die reinen Ländersteuern konnten im Berichtsmonat ihr Volumen um + 3,3 % ausdehnen. Die Grunderwerbsteuer (+ 18,5 %) und die Rennwett- und Lotteriesteuer (+ 36,4 %) verzeichneten kräftige Zuwächse. Der Anstieg bei der Feuerschutzsteuer von 3,0 Mio. € auf 18,8 Mio. € ist kassentechnisch bedingt. Die Erbschaftsteuer (- 20,5 %) und die Biersteuer (- 15,2 %) mussten Aufkommenseinbußen hinnehmen.

Entwicklung der Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) im laufenden Jahr

2011

August Veränderung  ggü. Vorjahr  Januar bis August Veränderung  ggü. Vorjahr   Schätzungen  für 2011 Veränderung ggü. Vorjahr
in Mio € in % in Mio € in % in Mio €4 in %
Gemeinschaftliche Steuern

 

 

 

 

 

 

Lohnsteuer2

10 750 +11,1 89 812 +10,0 134 400 +5,1

veranlagte Einkommensteuer

- 709 X 14 664 -0,8 28 200  -9,6

nicht veranlagte Steuern vom Ertrag

 377 +13,1 14 995 +42,5 16 605 +27,9

Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge (einschl. ehem. Zinsabschlag)

 599 +6,2 6 263  -5,0 8 122  -6,7

Körperschaftsteuer

- 106 X 6 383 +28,2 13 460 +11,8

Steuern vom Umsatz

16 033 +2,6 125 037 +6,5 187 500 +4,1

Gewerbesteuerumlage

 178  -23,6 2 030 +24,6 3 460 +11,3

erhöhte Gewerbesteuerumlage

 72  -57,2 1 760 +21,2 3 026 +7,5
gemeinschaftliche Steuern insgesamt 27 195 +4,5 260 944 +9,2 394 773 +4,2
Bundessteuern

Energiesteuer

3 181  -5,3 21 208 +2,4 40 050 +0,5

Tabaksteuer

1 195  -1,1 8 430 +2,5 13 440  -0,4

Branntweinsteuer inkl. Alkopopsteuer

 175 +10,1 1 393 +8,2 2 000 +0,5

Versicherungsteuer

1 087 +8,0 8 524 +4,9 10 920 +6,2

Stromsteuer

 581 +14,6 4 932 +21,0 6 980 +13,1

Kraftfahrzeugsteuer  

 686 +6,0 5 913  -0,6 8 400  -1,0

Luftverkehrsteuer

 96 X  530 X  940 X

Kernbrennstoffsteuer

 99 X  550 X 1 700 X

Solidaritätszuschlag

 

685

+7,9 8 014 +9,8 12 150 +3,7

übrige Bundessteuern

 111  -5,8  996 +3,3 1 461 +0,8
Bundessteuern insgesamt 7 895 +3,4 60 490 +6,8 98 041 +4,9
Ländersteuern

Erbschaftsteuer

 356  -20,5 3 006 +4,9 4 670 +6,0

Grunderwerbsteuer

 566 +18,5 4 057 +20,6 5 905 +11,6

Rennwett- und Lotteriesteuer

 140 +36,4  975 +4,9 1 415 +0,2

Biersteuer

 62  -15,2  470  -3,6  690  -3,2

Sonstige Ländersteuern

 17 +438,8  269 +18,1  350 +7,1
Ländersteuern insgesamt 1 140 +3,3 8 776 +11,5 13 030 +7,3
EU-Eigenmittel

Zölle

 333  -12,4 2 918 +4,5 4 540 +3,7

Mehrwertsteuer-Eigenmittel

 150  -4,9 1 201  -2,1 1 910 +4,0

BSP-Eigenmittel

1 001  -22,6 12 311 +4,6 20 170 +11,1
EU-Eigenmittel insgesamt 1 483  -18,9 16 430 +4,1 26 620 +9,2
Bund3 17 767 +7,9 153 732 +10,4 237 385 +5,1
Länder3 15 414 +2,0 144 048 +7,8 217 272 +3,4
EU 1 483  -18,9 16 430 +4,1 26 620 +9,2
Gemeindeanteil an der Einkommen- und Umsatzsteuer 1 898 +9,3 18 919 +7,5 29 107 +2,1
Steueraufkommen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) 36 562 +4,0 333 129 +8,8 510 384 +4,4