Navigation und Service

21.11.2011

Ana­ly­sen und Be­rich­te

Der Bereich ‚Analysen und Berichte’ beinhaltet Artikel zu aktuellen Themen aus den vielfältigen Aufgabengebieten des BMF. Zum Beispiel wird im Quartalsrhytmus über die Entwicklung des Bundeshaushalts berichtet, mehrmals im Jahr werden Artikel über die finanz- und wirtschaftspolitischen Entwicklungen in wichtigen Volkswirtschaften sowie ausgewählten Schwellenländern veröffentlicht. Auch Artikel zur Steuerpolitik, zu den Aufgaben des Zolls sowie für das BMF relevante Themen der Europapolitik und der internationalen Entwicklung finden sich hier je nach Aktualität und Bedeutung wieder.

  1. Er­geb­nis­se der Steu­er­schät­zung vom 2.-4. No­vem­ber 2011

    Die Ergebnisse der November-Steuerschätzung haben gezeigt, dass der Bund allein für das Jahr 2011 ein Plus von 9,3 Mrd. € gegenüber den Prognosen der Mai-Steuerschätzung erwarten kann. Auch für die Jahre 2012 bis 2016 wurden die Einnahmeerwartungen vom Arbeitskreis „Steuerschätzungen“ angehoben. Die Zuwächse sind jedoch deutlich geringer als im Jahr 2011.

  2. Die Steuer­ein­nah­men des Bun­des und der Län­der im 1. bis 3. Quar­tal 2011

    Die bei Bund und Ländern eingegangenen Steuereinnahmen betrugen im 1. bis 3. Quartal 2011 insgesamt 381,9 Mrd. €, das sind + 30,2 Mrd. € beziehungsweise  + 8,6 % mehr als im 1. bis 3. Quartal 2010.

  3. E-Bi­lanz

    Mit § 5b EStG wird die elektronische Übermittlung von Abschlussdaten an die Steuerverwaltung eingeführt. Der Beitrag behandelt die grundlegenden Anforderungen an die zu übermittelnden Datensätze. Darüber hinaus werden die vorgesehenen Einstiegshilfen in das Verfahren vorgestellt.

  4. Wirt­schafts- und Fi­nanz­la­ge in aus­ge­wähl­ten Schwel­len­län­dern

    Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist für 2011 mit einem globalen Wachstum von 4 % zu rechnen. Dabei dürften die Entwicklungs- und Schwellenländer laut IWF mit 6 % wachsen, die Industrieländer jedoch nur mit 1 ½ %. Die weltwirtschaftliche Lage sei gekennzeichnet durch die Zunahme von Abwärtsrisiken.

  5. Rück­blick auf den Eu­ro­päi­schen Rat am 23. Ok­to­ber 2011 und den Eu­ro-Gip­fel am 26./27. Ok­to­ber 2011 in Brüs­sel

    Europa steht durch die Finanzkrise und die Verschuldung einiger Euroländer vor historischen Herausforderungen. Auf dem Europäischen Rat und dem Euro-Gipfel am 23. und 26. bis 27. Oktober wurden weitreichende Maßnahmen beschlossen. Zentrale Themen waren die Stärkung des Eurorettungsschirms, Haushaltskonsolidierung und Stärkung der Wachstumskräfte in ganz Europa.