Navigation und Service

20.08.2015

Ana­ly­sen und Be­rich­te

Im Bereich der ‚Analysen und Berichte’ werden im Monatsbericht Artikel aus allen Themenbereichen des BMF veröffentlicht. Zu sind die Bereiche Öffentliche Finanzen, Steuern, Europa, Zoll sowie Internationales und Finanzmarkt. Regelmäßig finden Sie hier beispielsweise Artikel zur Entwicklung des Bundeshaushalts, zur Finanzpolitik in Europa oder zu Ergebnissen nationaler oder internationaler Konferenzen. Darüber hinaus haben die Artikel zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen eine besondere Bedeutung.

  1. Mit­tel­fris­ti­ge Fi­nanz­pro­jek­ti­on: Po­si­ti­ve Aus­sich­ten für die öf­fent­li­chen Haus­hal­te

    Nach der Reduzierung der hohen Defizite infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise kann der Öffentliche Gesamthaushalt 2015 erstmals seit Jahrzehnten einen Überschuss erzielen. Mittel- und langfristig gilt es nun, die Erfolge der Konsolidierung und die ausgeglichenen öffentlichen Haushalte zu bewahren. Die geltenden Fiskalregeln werden von Deutschland eingehalten.

  2. Der Ef­fekt der kal­ten Pro­gres­si­on bei der Ein­kom­men­steu­er

    Der 1. Steuerprogressionsbericht zeigt, dass die Belastungswirkung der kalten Progression 2013 und 2014 nicht sehr ausgeprägt war. Durch eine Rechtsverschiebung des Einkommensteuertarifs 2016 soll die kalte Progression für die beiden Vorjahre abgebaut werden.

  3. Klein­an­le­ger­schutz­ge­setz sorgt für mehr Trans­pa­renz

    Anleger erlitten im Grauen Kapitalmarkt erhebliche Verluste, weil sie annahmen, hohe Renditen ohne Risiko erreichen zu können. Das Kleinanlegerschutzgesetz ermöglicht bessere Informationen, um Erfolg und Risiko richtiger einschätzen zu können. Zudem wird der Auftrag der BaFin um das Ziel des kollektiven Verbraucherschutzes erweitert.

  4. Ar­ti­kel-IV-Kon­sul­ta­tio­nen des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds mit Deutsch­land

    Zu den Kernaufgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) gehört der Dialog mit den Mitgliedsländern über die nationalen und internationalen Auswirkungen ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik. Für Deutschland erwartet der IWF für 2015, dass das Wachstum unterstützt durch niedrige Energiepreise und eine akkommodierende Geldpolitik weiter ansteigt.

Seite teilen und drucken