Ein Workshop des Kieler Instituts für Weltwirtschaft und des Bundesfinanzministeriums in Zusammenarbeit mit dem Bundesgesundheitsministerium am 25. November 2014 in Berlin beschäftigte sich mit der Frage, wie vor dem Hintergrund der zukünftigen demographischen Herausforderungen eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitssystems erreicht werden kann.

Im internationalen Vergleich liegen die deutschen Gesundheitsausgaben auf hohem Niveau. Auch langfristig wird ein deutlicher Anstieg der Ausgaben – vor allem bedingt durch den demographischen Wandel und den medizinisch-technischen Fortschritt – erwartet. Hierdurch entstehen Herausforderungen für die Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte der Zukunft.

Im demographischen Wandel wird die Lebenserwartung der Menschen voraussichtlich in Zukunft weiter ansteigen; sie werden ein höheres Alter in besserer Gesundheit erreichen können. Hohe Gesundheitsausgaben fallen vor allem in den letzten Lebensjahren an. Obwohl der demographische Wandel ein eigenständiger, treibender Faktor für die Gesundheitsausgaben bleibt, wird der technische Fortschritt wahrscheinlich ein großer und schwer zu kalkulierender Einflussfaktor sein.

Ein finanzpolitisches Interesse an einer nachhaltigen Finanzierung des Gesundheitssystems besteht einerseits auf Grund des Bundeszuschusses an die GKV. Andererseits ist es auch aus wachstums- und beschäftigungspolitischer Perspektive von Bedeutung, die Abgabenbelastung wachstumsfreundlich zu gestalten. Vor diesem Hintergrund wurde durch den Gesundheitspolitik-Workshop ein Forum zur Beratung mit externen Sachverständigen geschaffen, um aktuelle und absehbare Herausforderungen des Gesundheitssystems zu diskutieren. Neben den Experten nahmen sowohl Mitarbeiter aus dem Bundesfinanzministerium als auch Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums teil.

Die inhaltliche Zielsetzung der einzelnen Workshop-Foren war es, Wege aufzuzeigen, um die Nachhaltigkeit der GKV-Finanzierung durch Kostendämpfung, Effizienzsteigerung und intensivierten Wettbewerb zu stärken. Das Ausloten dieser Fragen aus nationaler und internationaler Perspektive hat das Verständnis über Finanzierungsfragen der GKV sowie deren gesamtwirtschaftlicher und finanzpolitischer Bedeutung im demographischen Wandel weiter gestärkt.