Navigation und Service

21.12.2011

Ei­ne Wäh­rung für Eu­ro­pa

Eine Währung für Europa
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Der 1. Januar 2002 war ein historisches Datum: Der vormals nur als abstrakte Rechnungseinheit existierende Euro wurde als Bargeld in zwölf Ländern der Europäischen Union (EU) konkret „begreifbar". Einer der weltweit größten Währungsräume erhielt sein gemeinschaftliches Bargeld. Zehn Jahre nach dessen Einführung können die Bürgerinnen und Bürger mittlerweile in 17 EU-Staaten mit Euro-Münzen und -Scheinen bezahlen. Die Gemeinschaftswährung hat sich zu einem Herzstück der europäischen Integration entwickelt. Der Euro ist eine Erfolgsgeschichte – trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Er sorgt für wirtschaftliche Stabilität und niedrige Inflationsraten in Europa.

Darüber hinaus gehört er neben dem US-Dollar zu den wichtigsten Reservewährungen der Welt. Der bevorstehende 10. Jahrestag der Euro-Bargeldeinführung war für das BMF und die Deutsche Bundesbank Anlass, zurückzublicken und nach vorne zu schauen. Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und Bundesbankpräsident Dr. Jens Weidmann diskutierten im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit jungen Erwachsenen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Gemeinschaftswährung.