Navigation und Service

19.09.2011

„Kir­chen­burg Birt­hälm“ - ein Son­der­post­wert­zei­chen aus der Se­rie „Welt­kul­tur­er­be der UN­ES­CO“ und gleich­zei­tig ei­ne Ge­mein­schafts­aus­ga­be mit Ru­mä­ni­en

Parlamentarischer Staatssekretär Hartmut Koschyk stellte die Briefmarke in Kronstadt (Braşov/Rumänien) der Öffentlichkeit vor

Im Mittelpunkt der deutsch-rumänischen Gemeinschaftsausgabe steht mit der Kirchenburg Birthälm eine architektonische Kostbarkeit. Dieses Sonderpostwertzeichen gibt das Bundesministerium der Finanzen gemeinsam mit der rumänischen Post (ROMFILATELIA) heraus. 

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellte die Sonderbriefmarke aus der Serie „Weltkulturerbe der UNESCO“ am 17. September 2011 im Rahmen des 21. Sachsentreffens in Kronstadt vor. 

Präsentation der Sonderbriefmarke UNESCO Kirchenburg Birthälm
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Die Birthälmer Kirchenburg, unter den rund 300 bewehrten Kirchen in Siebenbürgen die wohl bekannteste, wurde 1993 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

Die Kirchenburg von Birthälm ist noch heute ein Identifikationsort der Siebenbürger Sachsen (der deutschen Minderheit in Siebenbürgen) und eine weltbekannte touristische Attraktion. Sie wird von der deutschsprachigen evangelischen Dorfgemeinde zu Gottesdiensten, häufig aber auch zu Konzerten genutzt.

Die Kirche wurde in ihrer heutigen Gestalt Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut und gegen Feindeinfälle mit Wehrmauern befestigt. Das zwischen Mediasch (Mediaş) und Schässburg (Sighişoara) heute in ländlicher Abgeschiedenheit gelegene Birthälm war im 15. und 16. Jahrhundert ein bedeutender Marktflecken und danach rund 300 Jahre lang (1572 bis 1867) Bischofssitz der evangelischen Kirche in Siebenbürgen, nachdem sich die Mehrheit der Birthälmer Gläubigen der Reformation angeschlossen hatte. 

Die Sonderbriefmarke wurde von dem Grafiker Razvan Popescu aus Bukarest gestaltet. 

Die deutsche Marke hat einen Wert von 75 Cent und ist seit dem 15. September 2011 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich. 

Präsentation der Sonderbriefmarke UNESCO Kirchenburg Birthälm
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens überreichte der  Parlamentarische Staatssekretär u. a. an Dr. Paul-Jürgen Porr, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Siebenbürgen, an Klaus Johannis, Oberbürgermeister von Hermannstadt (Sibiu)/Rumänien, an George Scripcaru, Oberbürgermeister von Kronstadt, an Cristina Popescu, Generaldirektorin von ROMFILATELIA, an den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Rumänien, Andreas von Mettenheim, und an den deutschen Generalkonsul, Thomas Gerlach.

Seite teilen und drucken