Navigation und Service

Sie sind hier:

12.08.2011

Mit Brief­mar­ken in den Him­mel schau­en

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellte am 11. August 2011 die diesjährigen Sonderpostwertzeichen der Serie „Für die Jugend“ der Öffentlichkeit vor.

Mit den diesjährigen Motiven zum Thema „Astronomie“ der Briefmarken-Serie „Für die Jugend“ können wir ins Weltall blicken. Passend zum Thema Astronomie wurden die Marken in der Archenhold-Sternwarte im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick präsentiert. Die Sternwarte ist eine von fünf Einrichtungen der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. 

Die Jugendmarken mit einem „Plus“ von wenigen Cent werden seit fast 50 Jahren zugunsten der Stiftung Deutsche Jugendmarke e.V. herausgegeben. 

Mit den Pluserlösen fördert die Stiftung zahlreiche Maßnahmen zum Wohle von Kindern und Jugendlichen. 

Die Motive der diesjährigen „Jugendmarken“ zeigen den „Pferdekopf-Nebel“, die „Plejaden“ sowie Planeten unseres Sonnensystems.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist der Zusammendruck der beiden 55-Cent-Marken in einem Zehnermarkenbogen. Die Sonne und die Milchstraße verbinden beide Marken. 

Mit dem Pluszeichen will das Bundesministerium der Finanzen als Herausgeber der deutschen Sondermarken einerseits ein Zeichen setzen für das Ehrenamt in unserem Land und andererseits auf den guten Zweck der Cent-Spende beim Briefmarkenkauf hinweisen. Damit wird noch deutlicher, dass der Erwerb dieser Sondermarken mit einem „Plus“ von wenigen Cent eine ganz persönliche gute Tat mit großer Wirkung ist. Wie bisher werden mit den Cent-Erlösen zahlreiche gemeinnützige Projekte der Kinder- und Jugendarbeit unterstützt. 

Der Grafiker Werner Hans Schmidt aus Frankfurt am Main gestaltete die vier Sonderpostwertzeichen. Die Briefmarken sind ab dem 11. August 2011 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich.

Präsentation der Sonderbriefmarken-Serie "Für die Jugend 2011" Astronomie
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Alben mit Erstdrucken der Briefmarken wurden u.a. an Herrn Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Herrn Professor Dr. Dirk Böndel, Direktor des Deutschen Technikmuseums in Berlin und Frau Angelika Schöttler; Bezirksstadträtin für Jugend und Sport des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg, überreicht.