Navigation und Service

01.04.2019

Son­der­post­wert­zei­chen „100 Jah­re Uni­ver­si­tät Ham­burg“ von Wolf­gang Schmidt vor­ge­stellt

In diesem Jahr feiert die Universität Hamburg ihr 100-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum wurde am 28. März 2019 mit einem Senatsempfang im Hamburger Rathaus gewürdigt. Wolfgang Schmidt, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, stellte in diesem festlichen Rahmen den Beitrag des Bundesfinanzministeriums vor: die Sonderbriefmarke „100 Jahre Universität Hamburg“. Die neue 260-Cent-Briefmarke ist bereits seit 1. März 2019 im Verkehr.

Staatssekretär Wolfgang Schmidt stellt die Sonderbriefmarke "100 Jahre Universität Hamburg" vor
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

In einer Festveranstaltung mit rund 500 Gästen feierte Hamburg das 100-jährige Jubiläum seiner Universität. Viele Glückwünsche aus Politik und Wissenschaft, aus Kultur und Gesellschaft erreichten die Uni Hamburg und würdigten die nationale und internationale herausragende Bedeutung der Bildungseinrichtung. Die Festrede hielt der Philosoph und Schriftsteller Prof. Peter Sloterdijk, selbst Absolvent dieser Hochschule. Im Mittelpunkt der Festveranstaltung stand eine Szenische Lesung, die den Bürgerschaftsbeschluss von 1919 zur Gründung der Universität den Gästen als historisches Ereignis lebhaft vor Augen führte. Der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dieter Lenzen, sagte in seinem Grußwort: „Vor 100 Jahren wurde der Weg freigemacht, eine große Universität aller Fakultäten zu gründen, und ihr einen Auftrag zu geben: Der Forschung, der Lehre, der Bildung.

Staatssekretär Wolfgang Schmidt, selbst Alumnus und ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Hamburg, hob in seiner Rede zur Vorstellung der Briefmarke vor allem die Universität Hamburg als Zentrum der internationalen Spitzenforschung hervor. Er lud die Gäste ein, bei der Briefmarke genau hinzuschauen, da es bei anspruchsvollen Motiven wie bei der Universität Hamburg durchaus vorkommen kann, dass sich diese nicht sofort erschließen. Diese Tugend des genauen Hinschauens, Nachforschens und Nachdenkens stehe auch für den Alltag, für politische Diskussionen und auch für den Bildungsauftrag der Hochschulen in Deutschland insgesamt.

Anschließend überreichte Wolfgang Schmidt Präsentalben mit Erstdrucken der Marke u. a. an Frau Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Hamburg und Präses der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, an Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, an Frau Barbara Duden, Vizepräsidentin der Hamburger Bürgerschaft, an Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Albrecht Wagner, Vorsitzender des Hochschulrates der Universität Hamburg und an Herrn Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Die Gäste der Universität Hamburg präsentieren die Präsentalben mit dem Sonderpostwertzeichen
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Seite teilen und drucken