Unter dem Motto „Originale neu erzählt“ waren zahlreiche Gäste ins Bauhaus gekommen. Mit der Neueröffnung wurden Räumlichkeiten, die in den vergangenen Jahren nicht oder nur beschränkt zugänglich waren, wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Frau Hagedorn betonte in Ihrer Ansprache die Verdienste der Bauhaus-Bewegung. Diese wollte nach den Schrecken des ersten Weltkrieges mehr, als Kunst und Handwerk zusammenzubringen. Die Bewegung träumte von Beginn an von gesellschaftlichen Veränderungen und einer Überwindung der Ungleichheit. In den Gründungsjahren der ersten deutschen Demokratie wurde der Grundstein einer Entwicklung gelegt, die in vielerlei Hinsicht visionär war. Moderne Gestaltung sollte die Lebensverhältnisse der Menschen verändern und neue Lebensformen schaffen. Ästhetik sollte in den Alltag Einzug halten. Die 20-Euro-Silbermünze würdigt im Jubiläumsjahr die Verdienste des Bauhauses.

Im Anschluss an Ihre Rede überreichte Frau Hagedorn Erstprägungen der Münze an die Ehrengäste Rainer Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Peter Kuras, Oberbürgermeister von Dessau, Dr. Claudia Perren, Direktorin und Vorstand Stiftung Bauhaus Dessau, Philip Kurz, Geschäftsführer der Wüstenrot-Stiftung und Bastian Prillwitz, Gestalter der Münze.

Die 20-Euro-Silbermünze „100 Jahre Bauhaus“ ist am 14. April 2019 erschienen. Die Nachfrage ist immens, aktuell sind jedoch noch Exemplare verfügbar. Erhältlich ist die Münze in Normalprägung zum Nominalwert von 20 Euro in den Filialen der Deutschen Bundesbank und in der höherwertigen Sammlerqualität bei der Offiziellen Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland „VfS“, www.deutsche-sammlermuenzen.de. Sichern Sie sich noch rechtzeitig Ihr Exemplar der „Erlebniswelt im Miniaturformat“, wie die Jury den Siegerentwurf lobte.