Navigation und Service

06.10.2019

Prä­sen­ta­ti­on der 100-Eu­ro-Gold­mün­ze im Dom zu Spey­er

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen, Bettina Hagedorn, präsentierte im Rahmen eines Festakts am 6. Oktober 2019 im Kaisersaal des Doms zu Speyer offiziell die 100-Euro-Goldmünze 2019 „UNESCO-Welterbe Dom zu Speyer“.

Die Münze aus Feingold (999,9 Tausendteile) hat eine Masse von 15,5 Gramm. Der Entwurf des Berliner Künstlers Bodo Broschat strahlt auf beeindruckende Art und Weise die Würde und Monumentalität des Bauwerks aus. Die Bildseite zeigt das charakteristische „Gebirge“ des Doms aus Türmen, Kuppeln und Apsis. Im unteren Viertel der Münze wird ein Kreuzgratgewölbe aus der größten romanischen Hallenkrypta dargestellt.

Frau Hagedorn würdigte in ihrer Ansprache den Dom zu Speyer, der als Hauptwerk romanischer Baukunst in Deutschland gilt und die größte erhaltene romanische Kirche der Welt ist. Der Dom wurde – als zweiter Ort in Deutschland – im Jahr 1981 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Er ist seit nunmehr fast 1000 Jahren bischöfliche Kathedrale, Pfarrkirche und Wallfahrtsort. Vier Kaiser, drei Kaiserinnen und vier Könige des Mittelalters sind hier begraben. Der Dom ist damit die bedeutendste Herrschergrablege auf deutschem Boden.

Mit der diesjährigen 100-Euro-Goldmünze endet nach 16 Ausgaben die Serie „UNESCO-Welterbestätten in Deutschland“. Doch Frau Hagedorn hatte für alle Münzinteressierten eine gute Nachricht zu verkünden: Ab 2020 wird die neue dreiteilige 100-Euro-Goldmünzenserie „Säulen der Demokratie“ herausgegeben, die je eine Münze zu den Themen „Einigkeit“ und „Recht“ und „Freiheit“ umfassen wird. „Die Worte stehen nicht nur für abstrakte Ideen, sondern für gelebte Werte unserer Gesellschaft, die wir bewahren und beschützen müssen“, führte Frau Hagedorn aus.

Im Anschluss an die Präsentationsrede wurden Erstprägungen an Herrn Weihbischof Georgens als Vertreter des Domkapitels Speyer und an Bischof Christory aus Chartres in Frankreich überreicht.