Navigation und Service

21.01.2016

Be­tei­li­gungs­be­richt des Bun­des 2015

Der Bund hält unmittelbar Beteiligungen an über 100 Unternehmen. Detaillierte Informationen dazu enthält der jährliche Beteiligungsbericht des Bundes.

Die Beteiligungsführung der einzelnen Bundesunternehmen erfolgt dezentral durch die zuständigen Fachressorts. Für sie gelten einheitliche Grundsätze guter Unternehmensführung, für die das BMF verantwortlich ist. Ein Teil davon, der Public Corporate Governance Kodex (PCGK), der sich an die Beteiligungsunternehmen richtet, soll 2016 überarbeitet werden.

Der Beteiligungsbericht widmet sich im Vorspann- Kapitel A – aktuellen Fragestellungen für die Bundesunternehmen. So enthält er Darstellungen zum Anteil von Frauen in Bundesbeteiligungen. Erstmalig gibt er einen Ausblick zur Entwicklung des Frauenanteils bei Gremienbesetzungen des Bundes aufgrund einer unterjährigen Abfrage zum 31. August 2015. Nach der Abfrage hat sich der Frauenanteil bei den vom Bund zu besetzenden Gremiensitzen in den unmittelbaren Bundesbeteiligungen auf 36 Prozent erhöht. Der Gesamtanteil an Frauen in den Überwachungsgremien (d.h. Aufsichts- und Verwaltungsgremien, Beiräten und Kuratorien) aller unmittelbaren Beteiligungen des Bundes betrug 24,1 Prozent im Jahr 2014. Hierin sind auch diejenigen Gremiensitze eingeschlossen, bei denen der Bund kein Besetzungsrecht hat.

Es folgen Ausführungen zur Vergütung von Aufsichtsratsmandaten. Ein weiteres Augenmerk wurde auf das Thema „Nachhaltigkeit“ gerichtet und die Bundesbeteiligungen, die den Deutschen Nachhaltigkeitskodex anwenden, wurden mit dem Logo des Deutschen Nachhaltigkeitsrates hervorgehoben.

Der aktuelle Beteiligungsbericht 2015 bildet den Stand zum 31. Dezember 2014 ab.

Der Druck des Berichtes soll Ende Januar 2016 erfolgen und ist die bindende Version

Seite teilen und drucken