Die Wissenschaftler werben für eine einheitliche CO2-Bepreisung in der EU als zentrales Leit-Klimaschutzinstrument über alle Sektoren hinweg. Die Autoren sehen beim klassischen Grenzausgleich die Gefahr handelspolitischer Verwerfungen. Deshalb sollte ein Grenzausgleich erst eingeführt werden, wenn die EU eine einheitliche CO2-Bepreisung in allen Sektoren eingeführt hat. Ziel sollte eine globale Allianz mit anderen Ländern zur CO2-Bepreisung sein.

Die Stellungnahmen des Deutsch-Französischen Rats der unabhängigen Wirtschaftsexperten sind jeweils als eigenständige Debattenbeiträge zu verstehen. Sie geben nicht die Position des Bundesministeriums für Finanzen oder der Bundesregierung wieder.