Navigation und Service

12.06.2019

Ge­mein­sa­mes Kom­mu­ni­qué: Ar­beits­grup­pe zur Ka­pi­tal­mark­tu­ni­on nimmt Ge­stalt an

Die hochrangige Arbeitsgruppe der im Mai gemeinsam mit den Niederlanden und Frankreich ins Leben gerufene Initiative nimmt Formen an: Am 12. Juni 2019 wurden die ersten Mitglieder der hochrangigen Arbeitsgruppe bekanntgegeben. Sie soll bis Ende September 2019 einen Bericht mit Analysen und Empfehlungen vorlegen, die in den Fahrplan für die Kapitalmarktunion einfließen können.

Ein Stapel Euromünzen, im Hintergurnd eine Europaflagge
Quelle:  iStock/Cunaplus_M.Faba

Am 16. Mai haben die Finanzminister der Niederlande, Frankreichs und Deutschlands die Einrichtung einer hochrangigen Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die untersuchen soll, wie die Kapitalmarktunion vertieft und verbessert werden kann.

Als Mitglieder der hochrangigen Arbeitsgruppe wurden nachfolgende Experten benannt:

Corien Wortmann-Kool, Vorstandsvorsitzende des niederländischen Pensionsfonds ABP,

Fabrice Demarigny, Vorstandsvorsitzender des European Capital Markets Institute und Partner von Mazars SCRL, sowie

Joachim Nagel, Vorstandsmitglied der deutschen Förderbank KfW.

Diese Experten bringen verschiedene Erfahrungen und Fähigkeiten zusammen. Sie sollen kurzfristig durch eine überschaubare Zahl weiterer Fachleute ergänzt werden.

Die Arbeitsgruppe wird die Stärken und Schwächen der Kapitalmärkte in der Europäischen Union erheben und ermitteln, wie die Europäische Union in geeigneter Weise dazu in die Lage versetzt werden kann, das Wachstum ihrer Wirtschaft und ihrer Unternehmen besser zu finanzieren. Darüber hinaus wird sie Möglichkeiten zur Gewährleistung stabiler und effizienter Finanzmärkte in der Europäischen Union sondieren und Wege aufzeigen, wie Europa die Chancen, die sich im Bereich der Finanzdienstleistungen durch technische Innovationen und die Digitalisierung bieten, vollständig nutzen kann.

Bis zum 30. September 2019 soll ein Bericht mit Analysen und Empfehlungen vorgelegt werden, die in den Fahrplan für die Kapitalmarktunion einfließen können.

Seite teilen und drucken