Navigation und Service

15.02.2017

Bun­te Stei­ne in Ba­den-Ba­den

Schülerinnen und Schüler gestalten G20-Kunstwerk mit

Bemalte Steine
Quelle:  Monika Zeindler-Efler

Wie lassen sich G20-Themen künstlerisch darstellen? Dieser Frage gingen rund 30 Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule Lichtental und der Realschule Baden-Baden am 14. Februar 2017 im Rahmen eines gemeinsamen Schulprojekttages in Baden-Baden nach.

Unterstützt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von dem Wiener Aktionskünstler Ernst Handl, der für das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs am 17. und 18. März 2017 den „Global Stone Garden“ gestaltet. Der „Global Stone Garden“ soll aus vielen hundert Steinen bestehen, die derzeit in den G20-Finanzministerien und Notenbanken sowie von den Finanzministern und Notenbankchefs selbst bemalt werden. Handl will die Steine anschließend in Stahlbeeten arrangieren und zu einem Steingarten zusammenfügen. Das Kunstwerk soll während des anstehenden Finanzministertreffens im Museum Frieder Burda in Baden-Baden enthüllt werden.

„Heute könnt Ihr mit Stift und Farbe das Aussehen eines Steins gestalten. Ihr könnt also in nur einigen Schulstunden das schaffen, wozu die Natur sonst Millionen von Jahren braucht!“ motivierte Handl die anwesenden Schülerinnen und Schüler. „Und wer weiß“, fügte er hinzu, „vielleicht liegt Euer Stein im Global Stone Garden ja am Ende neben dem einer Ministerin oder eines Notenbankchefs.“

Zusätzliche Unterstützung gab es von der Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen, die den Projekttag eröffnete und die Schülerinnen und Schüler zum Mitwirken bei der Kunstaktion animierte. Darüber hinaus rief Frau Mergen die Anwesenden dazu auf, zum Gelingen des anstehenden G20-Treffens beizutragen und die internationalen Gäste in der Stadt willkommen zu heißen.

Am Ende des Projekttages konnten die Schülerinnen und Schüler rund 40 bunt bemalte Steine vorweisen. Bei deren Gestaltung brachten sie nicht nur Wünsche nach Frieden und globaler Gerechtigkeit zum Ausdruck. Auch die Bedeutung regionaler und kultureller Wurzeln in einer globalen Welt sowie der Sport als völkerverbindende Aktivität spielten in den Motiven der Schülerinnen und Schüler eine Rolle. Einige wenige Steine schließlich wurden nicht für G20-Themen sondern für die Formulierung von Herzensbotschaften verwendet – es war ja Valentinstag.