Das Corona-Schutzschild ist das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik. Es sorgt für zielgerichtete Hilfe, die ankommt – insgesamt wurden bereits Hilfen in Höhe von 70,7 Mrd. Euro bewilligt (Stand: 27.10.). Diese setzen sich zusammen aus dem KfW-Sonderprogramm (45,4 Mrd. Euro), den Soforthilfen für kleine Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler (13,8 Mrd. Euro*), dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (6,6 Mrd. Euro) sowie Bürgschaften der Bürgschaftsbanken (1,1 Mrd. Euro) und Großbürgschaften (2,7 Mrd. Euro). Im Rahmen des kürzlich gestarteten Überbrückungshilfeprogramms I für kleine und mittelständische Unternehmen wurden bereits rund 127.600 Anträge im Volumen von rund 1,5 Mrd. Euro gestellt und rund 1,2 Mrd. Euro bewilligt. ** Das Überbrückungsprogramm II ist am 21. Oktober 2020 gestartet.***

* Bundesmittel; Anträge für das Soforthilfeprogramm des Bundes konnten bis zum 31.05.2020 gestellt werden.
** 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020), Erstanträge bereinigt um zurückgezogene Änderungsanträge; Erstanträge konnten bis zum 09.10.2020 gestellt werden.
*** 2. Phase der Überbrückungshilfe (Förderungsmonate September bis Dezember 2020)

Corona-Hilfen für Unternehmen
(Bewilligungen in Mrd. Euro, Stand: 27.10.2020)

Summe insgesamt: 70,7 Mrd. Euro

Das Kreis­dia­gramm zeigt die Struk­tur der Co­ro­na-Hil­fen für Un­ter­neh­men. Die An­ga­ben sind in Mil­li­ar­den Eu­ro.
Quelle: BMWi, BMF, KfW, Verband Deutscher Bürgschaftsbanken.
nullWert
KfW-Sonderprogramm45,4
Wirtschaftsstabilisierungsfonds6,6
Großbürgschaften2,7
Bürgschaften der Bürgschaftsbanken1,1
Soforthilfen13,8
Überbrückungshilfe1,2

Anmerkung: Abweichungen in den Summen sind rundungsbedingt.