Mit dem Konjunkturprogramm und dem Klimaschutzprogramm 2030 tut die Bundesregierung viel für den Klimaschutz. Um den Nachhaltigkeitsgedanken auch im Finanzmarkt zu stärken, wurde mit dem Klimaschutzprogramm 2030 die Emission von Grünen Bundeswertpapieren beschlossen. Diese sogenannten grünen Zwillinge haben die gleichen Merkmale wie klassische Bundeswertpapiere. Ihnen werden aber zusätzlich Haushaltausgaben zugeordnet, die einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, zur Erstemission am 2. September 2020: "Mit der heutigen Emission der ersten grünen Bundesanleihe haben wir einen wichtigen Schritt gemacht, um den Sustainable Finance Standort Deutschland deutlich zu stärken."

"Der äußerst erfolgreiche Einstieg des Bundes in das Marktsegment grüner Wertpapiere zeigt, dass der innovative Ansatz von vielen Investorengruppen gut angenommen wurde und lässt erahnen, dass die Entwicklung einer grünen Benchmark von großer Bedeutung für den Kapitalmarkt ist." Dr. Jörg Kukies

"Ich freue mich sehr, dass große wie kleine Investoren künftig an der ambitionierten Klima- und Umweltschutzpolitik der Bundesregierung Teil haben werden.“ Dr. Jörg Kukies

Grüne Bundeswertpapiere sollen dauerhaft begeben werden. Die Bundesregierung erwartet dadurch auch einen Impuls für den nachhaltigen Anleihemarkt insgesamt. Die positive Entwicklung der letzten Jahre in diesem Bereich dürfte sich weiter beschleunigen und mehr Kapital für nachhaltige Zwecke generiert werden. Damit leisten grüne Bundeswertpapiere einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung Deutschlands zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort.

Grafik grüne Bundeswertpapiere BildVergroessern
Quelle:  Bundesministerium der Finanzen

Grünen Bundeswertpapieren werden Ausgaben des Bundes aus dem abgeschlossenen, vorhergehenden Haushaltsjahr zugeordnet, die gut für das Klima und die Umwelt sind. Das Rahmenwerk für Grüne Bundeswertpapiere enthält mögliche grüne Ausgabenkategorien, die den grünen Bundeswertpapieren zugeordnet werden können. Die Ausgaben wurden in 5 zentrale Themenfelder eingeteilt:

  1. Verkehr
  2. Internationale Zusammenarbeit
  3. Forschung, Innovation und Information
  4. Energie und Industrie
  5. Land- und Forstwirtschaft sowie Naturlandschaften

Das Framework schafft somit Transparenz über diese Haushaltsausgaben und deren Wirkung. Es steht auf www.deutsche-finanzagentur.de zum Download bereit.

[Videoplayer]