Navigation und Service

Sie sind hier:

19.03.2018

Er­folgs­ge­schich­te für das Zoll Ski Team

Nach den olympischen Athletinnen und Athleten konnte auch das paralympische Team in Pyeongchang zahlreiche Erfolge feiern. Die drei durch das BMF geförderten Alpinsportlerinnen Anna-Lena Forster, Andrea Rothfuss und Anna Schaffelhuber gewannen in fünf Rennen gleich zehn Medaillen – eine herausragende Bilanz.

Paralympics
Quelle:  picture-alliance/dpa

Die erste Medaille für Team D bei diesen Paralympischen Spielen gewann Andrea Rothfuss mit ihrem zweiten Platz in der Abfahrt. In den folgenden drei Rennen in den Disziplinen Super-Kombination, Super-G und Riesenslalom holte sie ebenfalls mit souveränen Läufen jeweils Silber. Zum Abschluss konnte sie im Riesenslalom Bronze gewinnen und ist damit die einzige deutsche Sportlerin, die in jedem Rennen den Sprung auf das Podest schaffte. Die diesjährigen Paralympischen Spiele waren für Andrea Rothfuss die bisher erfolgreichsten ihrer sportlichen Karriere.

Den goldenen Auftakt dieser Paralympischen Spiele machte Anna Schaffelhuber mit ihrem Sieg in der Abfahrt am ersten Wettkampftag. Eine weitere Goldmedaille holte sie im Super-G und zeigte damit ihre herausragende Form. In den folgenden Rennen konnte sie noch eine Silbermedaille in der Super-Kombination gewinnen, in der sie sich nur ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster geschlagen geben musste. Für diese verliefen die Rennen zu Beginn der Spiele nicht optimal, dennoch kommt sie nun ebenfalls als Doppel-Paralympiasiegerin zurück. Mit einer fulminanten Leistung im Slalom deklassierte sie ihre Konkurrenz und schloss diese Spiele am Ende mehr als versöhnlich ab.

Mit insgesamt 4x Gold, 5x Silber und 1x Bronze im Gepäck kommen die drei Alpinsportlerinnen aus Pyeongchang zurück und vervollständigen damit die erfolgreiche Bilanz der olympischen Sportlerinnen und Sportler des Zoll Ski Teams.

Zum Abschluss der Paralympischen Spiele trugen die sehbeeinträchtigte Biathletin Klara Klug und ihr Guide, der Zöllner Martin Härtl aus München, die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier. Beide gewannen zweimal Bronze und gelten als Zukunftshoffnung für die kommenden Spiele in Peking 2022.

Wie sind die sportlichen Leistungen im paralympischen Skisport vergleichbar?

Bei den paralympischen Alpinsportarten werden gemeinsame Startklassen in drei Kategorien geführt: sitzend Startende, stehend Startende und visuell Beeinträchtigte. In diesen drei Kategorien gehen die Athleten gemeinsam an den Start. Dazu werden die einzelnen Startklassen mit unterschiedlichen Zeitgutschriften gegeneinander normiert, so dass eine weitgehende Vergleichbarkeit von Leistungen entsprechend dem Grad der körperlichen Behinderung sichergestellt ist. Diese Zeitgutschriften werden als „Factored Time“ bezeichnet.

Förderung des Behindertensports durch das BMF

Die Individualförderung der Bundesregierung unterstützt seit 2017 paralympische Sportlerinnen und Sportler finanziell und ermöglicht ihnen damit eine zielgerichtete Vorbereitung auf die Paralympischen Spiele. Gefördert werden Sportlerinnen und Sportler im A-Bundeskader des Deutschen Behindertensportverbandes e.V. (DBS) in einer Individualsportart, die im Programm der nächsten Paralympischen Spielen verankert ist. Das BMF unterstützt aufgrund der bereits etablierten Förderung des Skisports im Zoll Ski Team die drei Alpin-Sportlerinnen Anna Schaffelhuber, Anna-Lena Forster und Andrea Rothfuss.

Die 22-Jährige Anna-Lena Forster ist Monoskibobfahrerin und ist seit ihrem sechsten Lebensjahr auf der Skipiste unterwegs. Seit dem Jahr 2006 nimmt sie an Rennen teil und fährt seit der Saison 2011/2012 im Weltcup mit. 2013 gewann sie ihre ersten Medaillen bei Weltmeisterschaften.

Bereits bei den Paralympischen Winterspielen 2014 in Sotschi sicherte sich Anna-Lena zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille und trainiert aktuell am Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald. Mit ihren zwei Goldmedaillen in Pyeongchang konnte sie ihre herausragende Form in diesem Jahr eindrucksvoll beweisen.

Bereits im Alter von fünf Jahren erlernte Anna Schaffelhuber das Fahren mit dem Monoskibob und startete damit eine fast beispiellose sportliche Karriere. 2007 wurde sie in die Junioren-Nationalmannschaft berufen und nur drei Jahre später gewann sie im Alter von 17 Jahren bei den Paralympischen Winterspielen in Vancouver die Bronzemedaille im Super-G. Bei den Paralympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann Anna in jedem ihrer fünf Rennen die Goldmedaille.

In Pyeongchang kamen zwei goldene und eine silberne Medaille hinzu. Damit gehört sie bereits jetzt zum Kreis der erfolgreichsten paralympischen Sportlerinnen und Sportler.

Bei Weltmeisterschaften sammelte die Weltbehindertensportlerin 2015 bislang insgesamt neun Titel und gewann zudem sieben Silber- sowie drei Bronzemedaillen. Die 25-Jährige sicherte sich bereits sechs Mal die große Kristallkugel für die Gesamtwertung und zudem elf kleine Kugeln für diverse Disziplin-Weltcups.

Im Alter von fünf Jahren stand Andrea Rothfuss, die ohne linke Hand geboren wurde, das erste Mal auf Skiern und bestritt nur drei Jahre später mit der Rennsportgruppe ihres Heimatvereins die ersten Schülerskirennen im Nicht-Behindertenbereich.

Im Winter 2000 startete sie in der Kategorie der stehenden Skifahrer erstmals auch im Behindertenbereich. Aufgrund ihrer herausragenden Ergebnisse wurde Andrea unmittelbar in den Nachwuchskader des Deutschen Behindertensportverbandes aufgenommen und überzeugte bei ihren ersten Weltcup-Rennen im Jahr 2005 mit einem Sieg sowie einem dritten Platz.

Im Laufe ihrer bisherigen Karriere gewann die 28-jährige alpine Skirennläuferin einmal Gold, neunmal Silber und dreimal Bronze bei Paralympischen Winterspielen. Bei Weltmeisterschaften holte sich Andrea neben sieben Bronze- und zwölf Silbermedaillen auch fünf goldene für den Titelgewinn und sicherte sich in der Saison 2012/2013 zudem die große Kristallkugel für den Sieg in der Gesamtwertung des Weltcups.


10.03.

Anna Schaffelhuber

Ski Alpin / Abfahrt (sitzend)

1. Platz

Andrea Rothfuss

Ski Alpin / Abfahrt (stehend)

2. Platz

Anna-Lena Forster

Ski Alpin / Abfahrt (sitzend)

DNF /nicht beendet

11.03.

Anna Schaffelhuber

Ski Alpin / Super-G (sitzend)

1. Platz

Andrea Rothfuss

Ski Alpin / Super-G (stehend)

2. Platz

Anna-Lena Forster

Ski Alpin / Super-G (sitzend)

4. Platz

13.03.

Anna-Lena Forster

Ski Alpin / Super-Kombination (sitzend)

1. Platz

Andrea Rothfuss

Ski Alpin / Super-Kombination (stehend)

2. Platz

Anna Schaffelhuber

Ski Alpin / Super-Kombination (sitzend)

2. Platz

14.03.

Andrea Rothfuss

Ski Alpin / Riesenslalom (stehend)

2. Platz

Anna Schaffelhuber

Ski Alpin / Riesenslalom (sitzend)

5. Platz

Anna-Lena Forster

Ski Alpin / Riesenslalom (sitzend)

6. Platz

18.03.

Anna-Lena Forster

Ski Alpin / Slalom (sitzend)

1. Platz

Andrea Rothfuss

Ski Alpin / Slalom (stehend)

3. Platz

Anna Schaffelhuber

Ski Alpin / Slalom (sitzend)

4. Platz