Navigation

zur Suche

Sie sind hier:

14.02.2024

#EinfachFragen – Christian Lindner antwortet zur Aktienrente und zur Anti-Geldwäschebehörde

Hallo, vielen Dank für eure Fragen, Anregungen und auch Kritikpunkte, die uns erreicht haben. Ich freue mich darüber, denn manchmal muss man ja #EinfachFragen.

Die „Aktienrente“ ist zocken im Finanzcasino, schreibt jemand. Und ich habe öfter schon diese Bedenken gehört. Zunächst einmal Wertpapiere, das ist eine sichere Anlage. Eine Anlage, die, wenn man breit streut, wenn man nicht nur in eine Aktie, ein Wertpapier investiert, sondern in einen ganzen Markt, eine ganz sichere Form der Vermögensbildung und der Vorsorge darstellt. Insofern ist die Aktienrente kein zocken im Finanzcasino. Sondern es ist ein wichtiger Baustein unsere Altersvorsorge auch zukunftsfest zu machen, indem wir in die zukünftigen Erfolge unserer und der Weltwirtschaft investieren.

So, was haben wir noch für Fragen?

„Anti-Geldwäschebehörde“. Ist das jetzt die Einleitung zum Abgesang des Bargelds? Nein, das hat auch nur wenig miteinander zu tun. Wir bewerben uns in Frankfurt für den Standort der europäischen Anti-Geldwäschebehörde. Und diese Anti-Geldwäschebehörde, die kontrolliert vor allen Dingen die ganz großen Institutionen, die mit viel Geld arbeiten. Und darum geht es mir auch. Ich möchte, dass wir zukünftig auch die großen Fische ins Netz bekommen. Die wirklich kriminell systematisch unser Gemeinwesen und euch schädigen, indem sie Geld waschen und aus kriminellen Machenschaften gewonnenes Kapital wieder in den Wirtschaftskreislauf bringen wollen. Wir müssen da die ehrlichen Menschen vor den kriminellen schützen.

Das Bargeld bleibt. Bargeld ist für mich geprägte beziehungsweise gedruckte Freiheit. Es hat einen eingebauten Datenschutz und da sollte jeder weiter die Wahlfreiheit haben, auf das Bargeld zuzugreifen oder beispielsweise elektronisch zu zahlen. Bestimmte Einschränkungen beim Bargeld zur Geldwäschebekämpfung gibt es ja. Zum Beispiel Immobilien darf man nicht bar kaufen, aber das empfinde ich nun wirklich nicht als eine Freiheitseinschränkung.

Das waren eure Fragen. Vielen Dank und wir sehen uns in Kürze wieder.