Steuergerechtigkeit. Wow! Was für ein großes Wort!
Was das genau bedeutet, erkläre ich euch heute ganz einfach.

Fangen wir mit dem Alltag an. Moderne Schulen und öffentliche Einrichtungen, gute Verkehrsinfrastruktur oder eine gut ausgebildete Polizei. Wir alle profitieren davon, dass der Staat wichtige Aufgaben für unser Gemeinwesen übernimmt. Damit das funktioniert, müssen alle einen Beitrag in Form von Steuern leisten, denn der Staat lebt von einer solidarischen Finanzierung.

Wer mehr schultern kann, kann mehr beitragen. Das ist Steuergerechtigkeit.

Heißt also ganz wörtlich, dass es beim Thema Steuern gerecht zugeht. Dafür ist in Deutschland das Bundesfinanzministerium zuständig.

Und da passiert gerade so einiges, denn so manch einer möchte sich gern um seinen Beitrag für die Allgemeinheit drücken.

Für eine Daueraufgabe des Bundesfinanzministeriums, Steuerschlupflöcher zu verhindern und Steuerhinterziehung zu bekämpfen, wurde so zum Beispiel eine eigene Task Force gegen großangelegten Steuerbetrug ins Leben gerufen. Auch der Zoll hat mehr Personal und Befugnisse bekommen, um organisierte Kriminalität und illegale Beschäftigung in Deutschland gezielter zu bekämpfen.

Viele Steuertricks funktionieren allerdings über Ländergrenzen hinweg. Um diesen Tricksereien auf die Schliche zu kommen, gibt es ein neues Gesetz.

Steuerberater und Rechtsanwälte müssen solche "Steuergestaltungen" jetzt frühzeitig melden.

Eine weitere Initiative soll dafür sorgen, dass große multinationale Unternehmen auch hier in Deutschland ihren Beitrag leisten, wenn sie hier Gewinne machen. Denn gerade wenn Produkte und Dienste grenzenlos funktionieren, dann darf Steuergerechtigkeit an Grenzen nicht Halt machen.

Das alles sind nur einige Wege, wie sich das Bundesfinanzministerium gemeinsam mit seinen europäischen Partnern für Steuergerechtigkeit einsetzt.

National und international. Digital und analog. Für jeden von uns und unsere Zukunft.

Mehr zu dem Thema Steuergerechtigkeit findet ihr auf bundesfinanzministerium.de.