Navigation und Service

  • Analysen und Berichte

    Glo­bal Class­room – ei­ne In­itia­ti­ve im G20-Fi­nanz­be­reich

    • Der „Global Classroom in the G20 Finance Track“ ist eine Initiative des BMF und der Hamburger Joachim Herz Stiftung anlässlich der deutschen G20-Präsidentschaft: Rund 750 Schüler aus aller Welt arbeiten gemeinsam auf der Internetseite www.global-classroom.de an Fragen zu G20-Finanzthemen.
    • Den Abschluss des Global Classroom bildet ein Schüler-Wettbewerb. Schülerinnen und Schüler aus 14 Ländern in Europa, Asien und Amerika haben hierzu ihre Beiträge eingereicht.
    • Die Gewinner werden von einer hochrangig besetzten Jury ermittelt und zu eigens konzipierten Veranstaltungen eingeladen, die parallel zum G20-Gipfel im Juli in Hamburg stattfinden.

    Einleitung

    Zeitgleich zum G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure in Baden-Baden fiel am 17. März 2017 der Startschuss für die Initiative „Global Classroom“ im Rahmen der finanzpolitischen Agenda der G20. Der Global Classroom greift das Kernanliegen der deutschen G20-Präsidentschaft auf, eine stabile Welt auch in Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten, und bezieht die junge Generation in den inhaltlichen Dialog zu G20-Finanzthemen mit ein. Schüler in Deutschland und den anderen G20-Mitgliedstaaten können sich über die interaktive Plattform www.global-classroom.de miteinander vernetzen und in ihren Schulen vor Ort oder gemeinsam im Internet an Fragen zu G20-Finanzthemen arbeiten. Den Abschluss bildet ein Schüler-Wettbewerb, dessen Gewinner zu einer Abschlussveranstaltung während des G20-Gipfels Anfang Juli 2017 in Hamburg reisen.

    Finance Track

    Der sichtbarste Teil des G20-Prozesses sind die Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs. Die G20-Gipfel werden durch sogenannte Sherpas vorbereitet. Diese sind üblicherweise ranghohe Mitarbeiter der Regierungschefs. Zu den finanzpolitischen Themen finden während jeder Präsidentschaft außerdem mehrere Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure statt. Diese Treffen werden von den „Deputies“ der Finanzminister und Notenbankgouverneure und deren Teams vorbereitet. Der „Finance Deputy“ ist die offizielle Bezeichnung für den persönlichen Beauftragten des Bundesfinanzministers. Die politischen Verantwortungsbereiche bezeichnet man daher auch als „Sherpa Track“ und als „Finance Track“. Beide arbeiten eng zusammen. In das Abschlusskommuniqué der Staats- und Regierungschefs fließen die Ergebnisse aller Arbeitsbereiche ein.

    Prominente Unterstützung aus dem In- und Ausland

    Der Global Classroom erfährt prominente Unterstützung in Deutschland und international. Zu den über die Kursplattform bereitgestellten Lernmaterialien gehört insbesondere ein Interview von Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble mit zwei Hamburger Schülern. Bundesbankpräsident Dr. Jens Weidmann hat Schülerfragen zum Thema Digitalisierung beantwortet. Darüber hinaus haben Vanessa Rubio Márquez, Staatssekretärin im mexikanischen Finanzministerium, Mark Bowman, Generaldirektor im britischen Schatzamt, sowie die Ökonomen Prof. Paul Collier (Universität Oxford) und Prof. Alberto Alesina (Universität Harvard) die Initiative im Vorfeld durch Video-Interviews unterstützt. Sie sind im Rahmen des Global Classroom veröffentlicht und können zudem im YouTube-Kanal des BMF angesehen werden.1

    Inhalte

    G20-Finanzthemen bilden den inhaltlichen Schwerpunkt des Global Classroom. Darüber hinaus erhalten die Schüler Informationen zur grundsätzlichen Bedeutung der G20 und der hiermit verbundenen Arbeitsprozesse. Die Inhalte werden im Rahmen von sechs Modulen vermittelt. Die Module sind von der auf ökonomische Bildung an Schulen spezialisierten Joachim Herz Stiftung für den Global Classroom erstellt worden. Jedes Modul beinhaltet Texte von Experten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft sowie Aufgaben, anhand derer die Schüler Erlerntes überprüfen und anwenden können. Die Materialien geben jeweils einen allgemeinen Überblick und bieten optionale Möglichkeiten der Vertiefung an, um auf diese Weise unterschiedliche Vorkenntnisse und Interessen zu berücksichtigen.

    Neben den einzelnen Modulen können sich die Schüler online im „Global Conference Room“ zu Aufgaben und selbstgewählten Themen austauschen. „Online-Office Hours“ mit Mitarbeitern der Joachim Herz Stiftung sowie des BMF bieten ihnen die Möglichkeit, sich über die bereitgestellten Materialien interaktiv zu informieren. Am Ende des Kurses sollen teilnehmende Schüler ein Zeugnis, ein sogenanntes Certificate of Financial Expertise, erhalten. Auch die teilnehmenden Lehrer erhalten eine Bestätigung, dass sie im Rahmen des Global Classroom eine Schülergruppe betreut haben (siehe Abbildung 1).

    Die Module des Global Classroom im Finanzbereich
    Abbildung 1

    Mehr als 750 Schüler haben sich für das Projekt angemeldet. Erwartungsgemäß kommt hiervon die größte Gruppe aus Deutschland. Teilnehmer kommen aber auch aus anderen Ländern in Europa, Asien, Amerika und Afrika (siehe Abbildung 2).

    Eine Weltkarte zeigt die Herkunft der Teilnehmer am Gloabl Classroom
    Abbildung 2

    Abschluss: Schüler-Wettbewerb

    Den Abschluss des Global Classroom bildet ein Schüler-Wettbewerb. Die teilnehmenden Schüler wurden eingeladen, bis Ende Mai 2017 einen Beitrag in frei wählbarer Form (beispielsweise Essay, Video oder Poster) in englischer Sprache zu einem der beiden Themen zu erstellen:

    • Globale Herausforderungen brauchen globale Lösungen.
    • Warum ist die Digitalisierung für die G20 ein wichtiges Thema?

    Der Wettbewerb hat eine erfreuliche Resonanz erfahren und zu Beiträgen aus 14 Ländern geführt. Eine hochrangige Jury, besetzt mit Vertretern der Joachim Herz Stiftung, des BMF und der Deutschen Bundesbank, wählt derzeit die besten Beiträge des Schülerwettbewerbs aus und lädt die Gewinner vom 5. bis 9. Juli 2017 parallel zum G20-Gipfeltreffen nach Hamburg ein. Dort können diese an einem vielfältigen Programm teilnehmen, die Schüler aus den anderen teilnehmenden Ländern kennenlernen und ihre Ideen mit internationalen Experten und Entscheidungsträgern diskutieren.


Footer