Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • Die Konjunktur gewann im 3. Quartal weiter an Schwung. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt stieg nach einem kräftigen 1. Halbjahr im 3. Vierteljahr um 0,8 % deutlich an. Positive Impulse kamen u. a. vom Außenhandel sowie von den Ausrüstungsinvestitionen.
    • Die sehr gute Lage auf dem Arbeitsmarkt hielt auch im Herbst an. Der Beschäftigungsaufbau setzte sich im 3. Quartal dynamisch fort auf einen Stand von 44,5 Millionen Erwerbstätigen. Die Arbeitslosigkeit ging weiter zurück.
    • Der Preisauftrieb schwächte sich im Oktober etwas ab. Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Oktober 2017 im Vorjahresvergleich um 1,6 % angestiegen (nach 1,8 % in den beiden Vormonaten). Insbesondere die Preisentwicklung bei Dienstleistungen und Energie wirkte dämpfend. Hingegen erhöhten stärker steigende Preise für Nahrungsmittel die Inflationsrate.

    Finanzen

    • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) stiegen im Oktober 2017 um 0,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Im aktuellen Berichtsmonat entwickelten sich die gemeinschaftlichen Steuern etwas verhaltener. Deren Aufkommen stieg um 1,2 %. Die Einnahmen aus den Bundessteuern lagen um 2,2 %, die Ländersteuern um 0,6 % unter dem Vorjahresniveau.
    • Das Steueraufkommen aus Bundessteuern verringerte sich im Oktober 2017 um 2,2 %. Zuwächse konnten im aktuellen Berichtsmonat die folgenden großen Bundessteuern verzeichnen: die Energiesteuer (+1,7 %), der Solidaritätszuschlag (+1,7 %) und die Versicherungsteuer (+2,8 %). Die übrigen Steuern hatten nur geringen Einfluss auf das Ergebnis der Bundessteuern. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2017 verringerte sich das Aufkommen aus Bundessteuern um 6,2 %.

    Europa

    • Der Monatsbericht November enthält einen Rückblick auf die Sitzungen der Eurogruppe und des ECOFIN-Rats am 6./7. November in Brüssel.
    • Schwerpunkte der Sitzungen am 6./7. November waren die Anhörungen der Einheitlichen Bankenaufsicht und der Einheitlichen Abwicklungsbehörde, die 3. Programmüberprüfung für Griechenland, die Überprüfung des Europäischen Systems der Finanzmarktaufsicht sowie die Liste nicht-kooperativer Jurisdiktionen im Steuerbereich.

Footer