Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Fi­nanz­märk­te und Kre­dit­auf­nah­me des Bun­des

    Entwicklung von Schulden, Kreditaufnahme, Tilgungen und Zinsen

    Im November wurden für den Bundeshaushalt und seine Sondervermögen insgesamt Kredite im Volumen von 12,8 Mrd. € aufgenommen und 2,0 Mrd. € an fälligen Krediten getilgt. Dadurch hat sich der Schuldenstand bis zum 30. November 2017 um 10,8 Mrd. € auf 1.096,7 Mrd. € erhöht. Von den Schulden wurden für die Finanzierung des Bundeshaushalts 1.055,4 Mrd. €, des Finanzmarktstabilisierungsfonds 22,4 Mrd. € und des Investitions- und Tilgungsfonds 18,9 Mrd. € verwendet.

    Im November betrug der Schuldendienst 2,9 Mrd. €, davon 2,0 Mrd. € für Tilgungen und 0,9 Mrd. € für Zinszahlungen. Die Schwerpunkte der Kreditaufnahme lagen auf den Emissionen einer Bundesschatzanweisung mit einem Nominalvolumen von 5 Mrd. €, einer 10-jährigen Bundesanleihe mit einem Nominalvolumen von 3 Mrd. € sowie einer 5-jährigen Bundesobligation mit einem Nominalvolumen von 3 Mrd. €. Ferner wurden 2 Mrd. € Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes, 1 Mrd. € 30-jährige festverzinsliche Bundesanleihen und 0,5 Mrd. € inflationsindexierte Anleihen des Bundes emittiert. Der Eigenbestand erhöhte sich um saldiert 1,7 Mrd. € auf ein Volumen von insgesamt 58,4 Mrd. €. Weitere Einzelheiten zu den Schuldenständen sowie ihrer Veränderung infolge von Kreditaufnahme und Tilgungen zeigt die Tabelle „Entwicklung der Verschuldung des Bundes und seiner Sondervermögen“.

    Eine detaillierte Aufstellung der Kreditaufnahme, der Tilgungs- und Zinszahlungen sowie der Schuldenstände des Bundes und seiner Sondervermögen ist im statistischen Anhang des Monatsberichts enthalten. Darüber hinaus enthält der statistische Anhang für den interessierten Leser auch eine längere Datenreihe der Verschuldung gruppiert nach Restlaufzeitklassen.

    Die Tabelle „Entwicklung des Umlaufvolumens an Bundeswertpapieren“ zeigt das Umlaufvolumen der emittierten Bundeswertpapiere einschließlich der zusätzlich als Kassenkredit emittierten und verbuchten Bundeswertpapiere.

    Die Abbildung „Struktur der Verschuldung des Bundes nach Instrumentenarten per 30. November 2017“ zeigt die Verteilung der vom Bund und seinen Sondervermögen eingegangenen Gesamtschulden nach Instrumentenarten. Mit 44,5 % entfällt der größte Anteil der Schuld auf 10-jährige Bundesanleihen, gefolgt von den Bundesobligationen mit einem Anteil von 18,6 %, den 30-jährigen Bundesanleihen mit 18,5 %, den Bundesschatzanweisungen mit 9,2 %, den inflationsindexierten Bundeswertpapieren mit einem Anteil von 6,6 % und den Unverzinslichen Schatzanweisungen mit 1,1 %. Ein Anteil von 1,3 % der Schulden entfällt auf Kreditaufnahmen wie Schuldscheindarlehen und sonstige Kredite.

    Von den Schulden des Bundes sind 98,6 % in Form von Inhaberschuldverschreibungen verbrieft, bei denen der konkrete Gläubiger dem Emittenten Bund nicht bekannt ist.

    Die am 19. Dezember 2016 für das Jahr 2017 veröffentlichte Emissionsplanung des Bundes, die am 23. März 2017 und am 22. Juni 2017 jeweils für das 2. und 3. Quartal 2017 im Rahmen der bereits bekannten Jahresvorschau bestätigt worden war, wurde am 21. September infolge des sich im Jahresverlauf ergebenden reduzierten Finanzierungsbedarfs des Bundes und seiner Sondervermögen für das 4. Quartal um insgesamt 3 Mrd. € reduziert. Konkret entfiel die ursprünglich für den 29. November 2017 vorgesehene letzte Aufstockung von Bundesobligationen mit der Fälligkeit am 7. Oktober 2022. Details zu den geplanten Auktionen der nominal-verzinslichen 30- und 10-jährigen Bundesanleihen, 5-jährigen Bundesobligationen, 2-jährigen Bundesschatzanweisungen, inflationsindexierten Bundeswertpapiere und Unverzinslichen Schatzanweisungen des Bundes können den jeweiligen Pressemitteilungen1 entnommen werden. Sie enthalten auch eine jeweils präzisierte, vierteljährliche Vorschau der Tilgungszahlungen bis Ende des Jahres 2017.

    Ferner veröffentlicht die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH auch eine detaillierte Übersicht über die durchgeführten Auktionen von Bundeswertpapieren.2

    Entwicklung der Verschuldung des Bundes und seiner Sondervermögen

    Tabelle 1

    Entwicklung des Umlaufvolumens an Bundeswertpapieren

    Tabelle 2
    Struktur der Verschuldung des Bundes nach Instrumentenarten per 30. November 2017

    in %

    Das Kreis­dia­gramm zeigt die Struk­tur der Ver­schul­dung des Bun­des nach In­stru­men­te­nar­ten per 30. No­vem­ber 2017. Die An­ga­ben sind in Pro­zent.
    Abbildung 1
    nullWert
    10-jährige Bundesanleihen44,5
    30-jährige Bundesanleihen18,5
    Bundesobligationen18,6
    Bundesschatzanweisungen 9,2
    Inflationsindexierte Bundeswertpapiere6,6
    Schuldscheindarlehen und sonstige Kredite1,3
    Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes1,1
    Sonstige Bundeswertpapiere0,2
    Kreditaufnahme des Bundes und seiner Sondervermögen bis November 2017

    in Mio. €

    Bal­ken­dia­gramm: Kre­dit­auf­nah­me des Bun­des und sei­ner Son­der­ver­mö­gen bis No­vem­ber 2017
    Abbildung 2
    KreditaufnahmeWert
    30-jährige Bundesanleihen9614
    10-jährige Bundesanleihen51425
    Inflationsindexierte Bundeswertpapiere6373
    Bundesobligationen32417
    Bundesschatzanweisungen44745
    Unverzinsliche Schatz- anweisungen des Bundes19974
    Sonstige Bundeswertpapiere0

    Schuldenstand des Bundes und seiner Sondervermögen 2017

    Tabelle 3

    Bruttokreditbedarf des Bundes und seiner Sondervermögen 2017

    Tabelle 4

    Tilgungen des Bundes und seiner Sondervermögen 2017

    Tabelle 5

    Zinszahlungen des Bundes und seiner Sondervermögen 2017

    Tabelle 6

Footer