Navigation und Service

  • Analysen und Berichte

    Deut­sche Brief­mar­ken als Spie­gel der Zeit

    • Das BMF ist seit 1998 Herausgeber der Postwertzeichen mit dem Aufdruck „Deutschland“.
    • Jährlich werden rund 50 neue Motive herausgegeben.
    • Postwertzeichen sind ein Kulturgut mit langer Tradition.

    Einleitung

    Der Bundesminister der Finanzen ist seit der Auflösung des Bundesministeriums für Post und Telekommunikation Herausgeber der deutschen Briefmarken (vergleiche zu dem Thema auch den Beitrag im Monatsbericht Oktober 2016).

    Unterstützt durch angesehene Experten aus dem Bereich der Grafik, der Philatelie, der Wissenschaft, u. a. aber auch durch Bundestagsabgeordnete und Vertreter der Deutschen Post AG, entstehen so jedes Jahr rund fünfzig kleine Kunstwerke, die mit einer Auflage zwischen 2 Mio. bis knapp 100 Mio. Stück weltweit versandt werden. Die Briefmarken der Bundesrepublik Deutschland spiegeln nicht nur Ereignisse mit nationalem, sondern auch internationalem Bezug wider. Und nicht zuletzt dienen sie selbstverständlich weiterhin zur Frankatur von Postsendungen – und tun manchmal auch Gutes.

    Mit dem folgenden Beitrag zeigt das BMF einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfältigkeit der Markenthemen und der damit verbundenen Veranstaltungen.1

    Ausgewählte Briefmarken 2017

    G20-Präsidentschaft Deutschland

    Postwertzeichen: G20-Präsidentschaft Deutschland
    Abbildung 1 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Annette le Fort und Prof. André Heers, Berlin Gestaltung G20-Präsidentschaft Logo: Scholz & Friends Berlin GmbH

    Ein internationales politisches Großereignis fand gleich im 1. Quartal des Jahres 2017 Berücksichtigung: Das Logo der deutschen G20-Präsidentschaft zierte ab März ein Sonderpostwertzeichen. Auf dem Motiv des Kreuzknotens basiert auch der grafische Entwurf der Sonderbriefmarke (erschien im März 2017). Der Kreuzknoten steht symbolisch für die Verbindung der vielen Themen, bei denen in der heutigen vernetzten Welt eine enge Zusammenarbeit der G20 notwendig und gewinnbringend ist. Kreuzknoten verbinden besonders dann, wenn die Zugkräfte hoch sind – deshalb passte gerade dieser Knoten zu Hamburg, einem Gipfelort, der auf eine lange maritime und weltoffene Tradition zurückblicken kann.

    Gemeinschaftsmarke mit Brasilien – 500 Jahre Reformation

    Postwertzeichen
    Abbildung 2 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Antonia Graschberger, München

    Postwertzeichen
    Abbildung 3 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Antonia Graschberger, München

    Martin Luthers Thesenanschlag im Jahr 1517 war der Auftakt zur Reformation – einem Ereignis, das die Weltgeschichte in Politik, Religion, Kultur und Gesellschaft maßgeblich beeinflusst hat. Daher lag es nahe, dass der zur Themenauswahl zuständige Programmbeirat beim BMF auch für dieses so bedeutende Ereignis ein Sonderpostwertzeichen vorsah (erschien im April 2017).

    Das Sonderpostwertzeichen wurde auf Initiative Brasiliens zudem zu einer Gemeinschaftsmarke. Der damalige Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble sprach anlässlich der Präsentation des Sonderpostwertzeichens im Martin-Gropius-Bau in Berlin dem brasilianischen Botschafter, Mario Vilalva, seinen besonderen Dank für Brasiliens Engagement aus und betonte die große Aussagekraft des gemeinsamen Unterfangens.

    Augsburger Puppenkiste

    Postwertzeichen: Augsburger Puppenkiste
    Abbildung 4 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Professorin Anna Berkenbusch, Christian Gralingen, Berlin Bildvorlagen © Augsburger Puppenkiste®

    Postwertzeichen: Augsburger Puppenkiste
    Abbildung 5 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Professorin Anna Berkenbusch, Christian Gralingen, Berlin Bildvorlagen © Augsburger Puppenkiste®

    Postwertzeichen: Augsburger Puppenkiste
    Abbildung 6 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Professorin Anna Berkenbusch, Christian Gralingen, Berlin Bildvorlagen © Augsburger Puppenkiste®

    Briefmarken kaufen und Gutes tun – diese Möglichkeit gab es im August 2017. Mit Motiven der Augsburger Puppenkiste wurde erneut ein Beitrag zur Unterstützung der über 2.000 Jugendprojekte der Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V. geleistet. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ralf Kleindiek, nahm am 10. August 2017 die Erstausgabe der Sonderpostwertzeichen „Für die Jugend“ 2017 im Bundesfamilienministerium in Berlin vom damaligen Staatssekretär im BMF, Werner Gatzer, entgegen.

    Ehrung des 300. Geburtstags von Johann Joachim Winckelmann

    Postwertzeichen: Ehrung des 300. Geburtstags von Johann Joachim Winckelmann
    Abbildung 7 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Susann Stefanizen, Berlin

    Johann Joachim Winckelmann (1717 bis 1768) hat einen beispiellosen Einfluss auf die Kunst und die Kunstwissenschaft gehabt. Die Briefmarke erschien im Oktober 2017. Durch seine Schriften hat er für lange Zeit dahin gewirkt, dass den Künstlern die klassische Antike als Vorbild galt; zugleich hat er durch seine Forschungen die Kunstgeschichte begründet. Der Parlamentarische Staatssekretär beim BMF, Dr. Michael Meister, stellte die Briefmarke und die Gedenkmünze im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums in Weimar vor.

    50 Jahre Justitia et Pax

    Postwertzeichen: 50 Jahre Justitia et Pax
    Abbildung 8 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Peter Krüll, Kranzberg

    Im Rahmen der Festveranstaltung „Das Gemeinwohl weltweit denken – Neue Wege integraler Entwicklung gehen“ wurde am 19. Oktober 2017 zum letzten Mal vom damaligen Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble ein Sonderpostwertzeichen präsentiert. In Berlin stellte er die Marke „Justitia et Pax“ vor, mit der die Arbeit von Justitia et Pax in Deutschland anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Deutschen Kommission gewürdigt wird. Die Deutsche Kommission Justitia et Pax, eine Einrichtung der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, setzt sich international für die Förderung von Menschenrechten, Entwicklung und Frieden ein.

    Weihnachten

    Postwertzeichen: Weihnachten
    Abbildung 9 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Heribert Birnbach, Bonn Foto: akg-images/Erich Lessing

    Bundesfinanzminister Peter Altmaier präsentierte im Beisein von Kardinal Rainer Maria Woelki und der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker, am 29. November 2017 in der Marienkapelle der Hohen Domkirche zu Köln das Sonderpostwertzeichen aus der Serie „Weihnachten“ 2017, mit der die Arbeit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. unterstützt wird. Seit fast 50 Jahren ist es Tradition, dass die Pluserlöse der Weihnachtsmarke der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zugutekommen.

    Im Jahr 2016 belief sich der Gesamterlös aller Plusmarken auf rund 10 Mio. €.

    Plusmarken

    sind Sondermarken, die seit Jahrzehnten gemeinnützige Projekte und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland fördern. Sie erhalten seit der Herausgabe der Weihnachtsmarken 2008 ein „Pluszeichen“.
    Mit diesem Signet will das BMF als Herausgeber der deutschen Sondermarken erstens ein Zeichen setzen für das Ehrenamt in unserem Land und zweitens auf den guten Zweck der Cent-Spende beim Briefmarkenkauf hinweisen. Damit wird noch deutlicher, dass der Erwerb dieser Sondermarken mit einem „Plus“ von wenigen Cent eine ganz persönliche gute Tat mit großer Wirkung ist. Wie bisher unterstützen die Cent-Erlöse in der Summe zahlreiche gemeinnützige Projekte. Dabei geht es um eine Größenordnung von rund 10 Mio. € pro Jahr.

    Der Froschkönig

    Wohlfahrtsmarken mit Motiven von Grimms Märchen gab es schon von 1959 bis 1964 als Serie. Im Jahr 2014 wurde diese Serie wieder aufgenommen. Am 25. Januar 2018 stellte Bundesfinanzminister Peter Altmaier im Beisein von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier die drei Sonderbriefmarken mit Motiven des Froschkönigs aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ im Schloss Bellevue vor.

    Postwertzeichen: Der Froschkönig
    Abbildung 10 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Johannes Graf, Dortmund

    Postwertzeichen: Der Froschkönig
    Abbildung 11 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Johannes Graf, Dortmund

    Postwertzeichen: Der Froschkönig
    Abbildung 12 Quelle:  Gestaltung Postwertzeichen: Prof. Johannes Graf, Dortmund

    Ausblick 2018

    Sport – Legendäre Fußballspiele (Mai)

    Die Serie „Für den Sport“ zur Unterstützung der Stiftung Deutsche Sporthilfe widmet sich in diesem Jahr Endspielen der Fußball-WM, die in der Erinnerung aller Fans als legendär gelten. Die Sonderpostwertzeichen würdigen jeweils das WM-Finale 1954, 1974 und 1990.

    150. Geburtstag Magnus Hirschfeld (Juli)

    In einer Zeit, in der die LGBTI*-Bewegung einerseits immer bewusster von der Gesellschaft wahrgenommen wird, andererseits im Alltag teilweise immer noch Diskriminierung erfährt, ist es dem BMF ein wichtiges Anliegen, an die Arbeit von Magnus Hirschfeld und damit auch an seine Person zu erinnern. Als Arzt, Sexualforscher und Mitbegründer der ersten homosexuellen Bewegung hat Magnus Hirschfeld (geboren am 14. Mai 1868 in Kolberg, gestorben am 14. Mai 1935 in Nizza) – aus einer jüdischen Arztfamilie stammend – bereits 1897 in Berlin das „Wissenschaftlich-humanitäre Komitee“ (WhK) gegründet, das sich weltweit als erste Organisation für die Entkriminalisierung sexueller Handlungen zwischen Männern einsetzte. In wissenschaftlichen Veröffentlichungen begründete er die Lehre von den sexuellen Zwischenstufen. Diese Zwischenstufenlehre hatte zum globalen Ziel, „die volle Verwirklichung der sexuellen Menschenrechte“ zwecks Emanzipation der sexuellen Minderheiten von staatlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Diskriminierung zu erreichen. Am 12. Juli 2018 wird das Sonderpostwertzeichen 150. Geburtstag Magnus Hirschfeld herausgegeben und versucht, auf kleinstem Raum diesem Thema gerecht zu werden.

    Gemeinschaftsmarke mit Südafrika zu Ehren des 100. Geburtstags von Nelson Mandela (Juli)

    Nelson Mandelas persönliche Integrität, sein lebenslanges Wirken als Freiheits- und Friedenskämpfer, als Versöhner und Förderer demokratischer Verhältnisse und sein Streben nach einer Welt freier und gleicher Menschen, ohne Rassismus und mit fairen Chancen für ein selbstbestimmtes Leben machten ihn schon zu Lebzeiten weltweit zu einem politischen und moralischen Vorbild. Aufgrund dessen ist es eine besondere Freude, zusammen mit der Südafrikanischen Post parallel ein Sonderpostwertzeichen zum 100. Geburtstag dieses bedeutenden Staatsmannes und Menschen herauszugeben.

    100. Geburtstag von Helmut Schmidt (Dezember)

    Helmut Schmidt ist einer der bedeutendsten deutschen Staatsmänner des 20. Jahrhunderts. Als Politiker, Publizist und Vordenker hat er die deutsche und internationale Politik nachhaltig geprägt. Am 6. Dezember gibt das BMF anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Schmidt ein Sonderpostwertzeichen heraus.

    Fazit

    Sonderpostwertzeichen sind nicht nur national, sondern auch international die kleinsten Botschafter Deutschlands. Sie sind auch Medium zur Erinnerung an Ereignisse der jüngeren und älteren Zeitgeschichte, wie auch stets – aufgrund ihrer thematischen Vielfältigkeit – ein Spiegel der verschiedenen gesellschaftlichen Interessen. Aufgrund ihrer Größe und begrenzten Ausgabezahl im Jahr kann leider nicht jedem Thema in gleichem Maße Genüge getan werden. Nichtsdestotrotz hat das Sonderpostwertzeichen auch im digitalen Zeitalter seinen Platz und erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit in breiten Teilen der Gesellschaft. Dies zeigt sich an den vielen Zuschriften, die das zuständige Postwertzeichenreferat im BMF jedes Jahr erreichen und nicht zuletzt am Andrang am Tag der offenen Tür der Bundesregierung.

    Liste der ausgewählten Themen zum Sonderpostwertzeichen-Jahresprogramm 2018

    Tabelle 1

    Fußnoten

    1
    Aktuelle Informationen zum Thema Briefmarken finden sich auf der Internetseite des BMF

Footer