Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • Der konjunkturelle Aufschwung setzt sich fort, aber mit etwas verminderter Dynamik. Das Bruttoinlandsprodukt wird gemäß der Herbstprojektion der Bundesregierung dieses und nächstes Jahr um jeweils 1,8 % expandieren.
    • Die einsetzende Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt reduzierte im September sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die Unterbeschäftigung kräftig. Der Aufbau der Erwerbstätigkeit setzte sich auch im August fort. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auch im kommenden Jahr hoch. Die Erwerbstätigkeit wird im Jahresdurchschnitt voraussichtlich um 400.000 Personen zunehmen. Die Arbeitslosenquote wird auf 5 % fallen.
    • Die Industrieproduktion bleibt im August weiter schwach. Wieder steigende Auftragseingänge dürften aber eine Ausweitung der Produktion im 4. Quartal vorzeichnen.

    Finanzen

    • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) sind im September 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,8 % gestiegen. Die gemeinschaftlichen Steuern verzeichneten einen überproportionalen Zuwachs von 7,4 %. Besonders das Lohnsteuer- sowie das Körperschaftsteueraufkommen verzeichneten signifikante Zuwächse. Zudem entwickelten sich die Aufkommen aus Steuern vom Umsatz und die nicht veranlagten Steuern vom Ertrag positiv.
    • Das Aufkommen aus Bundessteuern lag im September 2018 um 2,2 % unter Vorjahresniveau. Ursache hierfür ist, dass rund 200 Mio. € Tabaksteueraufkommen in den Monat Oktober verbucht wurden. Dies erklärt auch die hohe negative Veränderungsrate beim Tabaksteueraufkommen von 19,1 %. Im kommenden Berichtsmonat wird an dieser Stelle ein gegenläufiger Effekt sichtbar werden. Aufkommensrelevante Zuwächse waren beim Solidaritätszuschlag (+5,1 %) sowie der Energiesteuer (+1,3 %) zu verzeichnen.
    • Die Einnahmen des Bundeshaushalts beliefen sich im Zeitraum Januar bis September 2018 auf 253,4 Mrd. €. Damit sind die Einnahmen um 6,8 % (16,1 Mrd. €) höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dabei stiegen die Steuereinnahmen (inklusive der EU-Eigenmittel) um 5,8 % (12,8 Mrd. €). Die Ausgaben des Bundeshaushalts summierten sich im Zeitraum Januar bis September 2018 kumuliert auf 247,3 Mrd. €. Das entsprechende Vorjahresniveau wurde um 1,5 % (3,5 Mrd. €) übertroffen. Im Zeitraum Januar bis September 2018 wies der Bundeshaushalt einen Finanzierungsüberschuss von 6,1 Mrd. € auf.

    Europa

    • Der Monatsbericht Oktober beinhaltet einen Rückblick auf die Sitzungen der Eurogruppe und des ECOFIN-Rates am 1. und 2. Oktober 2018 in Luxemburg.
    • Schwerpunkte der Sitzungen waren unter anderem die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion, die Geldwäschebekämpfung und Änderungen im Bereich der Mehrwertsteuer.

Footer