Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • In ihrer Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,5 % im Jahr 2019 und von 1,0 % im Jahr 2020. Während die anhaltende Schwäche der Industrie sowie die Weltkonjunktur die gesamtwirtschaftliche Dynamik verlangsamt, kommen wichtige Impulse weiterhin von der Binnenwirtschaft.
    • Trotz einer leichten Stabilisierung am aktuellen Rand bleibt die Industrieproduktion insgesamt weiter auf niedrigem Niveau. Auch die Exportentwicklung ist weiterhin schwach, worin sich die anhaltenden außenwirtschaftlichen Risiken und Unsicherheiten sowie die gedämpfte weltwirtschaftliche Nachfrage widerspiegeln dürften. Frühindikatoren deuten auf ein Fortbestehen der abgeschwächten Dynamik der Industrie- und Exportentwicklung hin.
    • Dagegen zeigt sich der Arbeitsmarkt bei verlangsamter Dynamik insgesamt weiter robust. Für die kommenden Jahre rechnet die Bundesregierung jedoch mit einem verlangsamten Beschäftigungsaufbau. Wichtige Impulse kommen weiterhin von den Dienstleistungen sowie dem Baugewerbe.

    Finanzen

    • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) lagen im September 2019 um 5,6 % über dem Vorjahresmonat. Wesentliche Ursache hierfür sind höhere Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern. Nahezu alle wichtigen Gemeinschaftsteuern konnten hohe Zuwächse im direkten Vergleich zum September 2018 verzeichnen. Das Aufkommen aus den Bundessteuern lag im September 2019 um 2,0 % über Vorjahresniveau.
    • Die Einnahmen des Bundeshaushalts beliefen sich im Zeitraum Januar bis September 2019 auf rund 255,7 Mrd. €. Damit wurde das entsprechende Vorjahresergebnis um 0,9 % (rund +2,3 Mrd. €) überschritten. Die Ausgaben des Bundeshaushalts beliefen sich bis September 2019 auf rund 256,4 Mrd. € und lagen damit um 3,7 % (rund +9,0 Mrd. €) über dem entsprechenden Vorjahresniveau. Im Zeitraum Januar bis September 2019 wies der Bundeshaushalt ein Finanzierungsdefizit von 0,7 Mrd. € auf.

    Europa

    • Der Monatsbericht Oktober beinhaltet einen Rückblick auf die Sitzungen der Eurogruppe und des informellen ECOFIN-Rats am 13./14. September 2019. Schwerpunkte der Sitzungen waren u. a. die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion mit dem Fokus auf das Haushaltsinstrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit, Energiesteuern sowie die Haushaltsregeln der Europäischen Union.

Footer