Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Ent­wick­lung der Län­der­haus­hal­te bis ein­schließ­lich Sep­tem­ber 2019

    Die Ländergesamtheit erzielte bis Ende September einen Haushaltsüberschuss von 14,1 Mrd. € und lag damit um rund 5,6 Mrd. € unter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, verweilt aber weiterhin auf einem hohen Niveau.

    Die Einnahmen der Ländergesamtheit stiegen um 3,7 %. Gegenüber dem Vorjahr verlangsamte sich der Anstieg der Einnahmen. Hauptsächlich beruht die Einnahmesteigerung auf dem Zuwachs der Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 %. Dieser liegt deutlich über der erwarteten Steigerung des Bruttoinlandprodukts.

    Die Ausgaben der Ländergesamtheit erhöhten sich um 6,0 % gegenüber 2,3% im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Ausgabenaufwuchs wurde im Wesentlichen vom Anstieg der um 5,0 % gestiegenen Personalausgaben und den um 6,6% angewachsenen Zuweisungen an Gemeinden getragen. Aber auch der Anstieg des laufenden Sachaufwands um 4,6 % und der Sachinvestitionen um 11,7 % wirkten expansiv. Gedämpft wurde der Anstieg durch die sinkenden Zinsausgaben (‑13,5 %).

    Die Einnahmen und Ausgaben der Länder bis einschließlich August sind statistischen Anhang der Online-Version des Monatsberichts aufgeführt.

    Säulendiagramm: Entwicklung der Länderhaushalte bis September 2019, Länder insgesamt. Angaben in Prozent.
    Abbildung 1

    Säulendiagramm: Entwicklung der Länderhaushalte bis September 2019, Flächenländer. Angaben in Prozent
    Abbildung 2

    Säulenendiagramm: Entwicklung der Länderhaushalte bis September 2019, Stadtstaaten. Werte in Prozent
    Abbildung 3

Footer