Navigation und Service

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2019 gemäß ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamts um real 0,6 % gewachsen. Die wirtschaftliche Dynamik wurde vor allem durch binnenwirtschaftliche Kräfte getragen.
    • Die verhaltene globale Konjunkturdynamik, weltwirtschaftliche Unsicherheiten und strukturelle Herausforderungen belasteten exportorientierte Unternehmen und bremsten die Industriekonjunktur. Demgegenüber entwickelten sich die Dienstleistungen und das Baugewerbe weiterhin dynamisch.
    • Für das laufende Jahr ist mit einer weiterhin verhaltenen Konjunkturdynamik zu rechnen, wenngleich sich die Aussichten am aktuellen Rand verbessert haben. Die Bundesregierung erwartet in ihrer Jahresprojektion ein reales Wirtschaftswachstum von 1,1 %.1
    • Positive Impulse kommen weiterhin aus der Binnenwirtschaft, gestützt von der stabilen Arbeitsmarktentwicklung. Zusätzlich tragen fiskalische Impulse zu der robusten Binnennachfrage bei. Risiken bestehen jedoch weiterhin insbesondere im außenwirtschaftlichen Umfeld.

    Finanzen

      • Der Bundeshaushalt ist im sechsten Jahr in Folge ohne neue Schulden ausgekommen. Bei der positiven Entwicklung des Bundeshaushalts im Jahr 2019 hat die insgesamt nach wie vor gute wirtschaftliche Lage des Landes mitgeholfen. Auf der Einnahmenseite haben stabile Steuereinnahmen – auch wegen nicht abgerufener EU-Eigenmittelabführungen –, auf der Ausgabenseite vor allem ein niedriges Zinsniveau zu Entlastungen geführt.
      • Die Ausgaben des Bundes (ohne besondere Finanzierungsvorgänge) beliefen sich im Haushaltsjahr 2019 auf 343,2 Mrd. €. Damit wurde das Soll des Jahres 2019 um 13,2 Mrd. € beziehungsweise um 3,7 % unterschritten. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Ausgaben im Ist 2019 um 1,9 % zu. Die Einnahmen (ohne Umlaufmünzen und ohne besondere Finanzierungsvorgänge) beliefen sich im Jahr 2019 auf 356,5 Mrd. €. Damit nahm der Bund 5,9 Mrd. € beziehungsweise 1,7 % mehr ein als im Soll des Jahres 2019 veranschlagt. Im Vergleich zum Vorjahr waren die Einnahmen um 2,6 % höher.
      • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) lagen im Dezember 2019 um 2,5 % über dem Vorjahresmonat. Wesentliche Ursache hierfür waren höhere Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern. Im wichtigen Veranlagungsmonat Dezember konnte besonders das Aufkommen aus der veranlagten Einkommensteuer erneut positiv überraschen. Auch das Aufkommen aus der Lohnsteuer konnte einen bedeutenden Beitrag zum Steueraufkommen leisten, allerdings mit etwas geringerer Dynamik als in den Vormonaten.

      Fußnoten

      1
      Die Jahresprojektion 2020 der Bundesregierung wurde vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier am 29. Januar 2020 als Teil des Jahreswirtschaftsberichts 2020 vorgestellt.

Footer