Navigation und Service

Inhalt

  • Analysen und Berichte

    Er­fol­ge des Zoll Ski Teams bei den Olym­pi­schen und Pa­ralym­pi­schen Win­ter­spie­len 2022

    • Der Zoll konzentriert sich bei seiner Spitzensportförderung im Zoll Ski Team traditionell auf die Wintersportdisziplinen Ski Alpin, Biathlon, Skilanglauf, Skisprung und Nordische Kombination. Seit dem Jahr 2017 werden zudem Spitzensportlerinnen und -sportler mit Behinderungen in den vorgenannten Disziplinen gefördert.
    • Die Athletinnen und Athleten des Zoll Ski Teams gewannen insgesamt acht Medaillen bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen.
    • Bei den Paralympischen Spielen haben die vier Athletinnen des Zoll Ski Teams in der Disziplin Ski Alpin insgesamt sechs Medaillen erkämpft.

    Olympische Winterspiele 2022

    Die XXIV. Olympischen Winterspiele wurden vom 4. bis zum 20. Februar 2022 in der chinesischen Hauptstadt Peking ausgetragen. Das deutsche Team reiste mit 148 Athletinnen und Athleten in 14 Sportarten an, darunter waren auch 24 Mitglieder des Zoll Ski Teams in den Disziplinen Ski Alpin, Biathlon, Skilanglauf, Nordische Kombination und Skispringen. Mit Platz 2 im Medaillenspiegel wurde das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ausgegebene Ziel erreicht, erneut zu den besten drei Wintersportnationen zu gehören.

    Medaillenspiegel Olympische Winterspiele 2022

    Tabelle vergrößern
    Tabelle 1

    Erfolge des Zoll Ski Teams

    Die Mitglieder des Zoll Ski Teams haben insgesamt eine Goldmedaille, vier Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen zum deutschen Gesamterfolg beigetragen.1 Daneben wurden in allen Disziplinen zahlreiche Top-Ten-Platzierungen erreicht.

    Alpin

    Das deutsche alpine Olympia-Team wurde von vier Mitgliedern des Zoll Ski Teams unterstützt.

    Das letzte olympische Edelmetall für die deutschen Skirennläuferinnen und -läufer lag acht Jahre zurück. In diesem Jahr nahmen sich Lena Dürr, Josef Ferstl, Alexander Schmid und Linus Straßer vor, nicht ohne Edelmetall nach Hause zurückzukehren. In den Slalom-Einzelrennen verfehlten Lena Dürr (Platz 4) und Linus Straßer (Platz 7) die Medaillenplätze noch knapp. Am letzten Wettkampftag konnten sich dann beide, zusammen mit Alexander Schmid, im alpinen Team-Wettbewerb über die Silbermedaille freuen.

    Skilanglauf

    Vom Zoll Ski Team wurden sieben Sportlerinnen und Sportler für die Disziplin „Skilanglauf“ vom DOSB nominiert.

    Die deutschen Skilangläuferinnen und -läufer konnten zuletzt bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotchi eine Medaille gewinnen. Den deutschen Langläuferinnen gelang mit dem Gewinn der Silbermedaille in der Staffel ein echter Sensationserfolg. Die Schlussläuferin Sofie Krehl aus dem Zoll Ski Team konnte sich bis zum Zielsprint in der Spitzengruppe halten und sicherte dem deutschen Team den zweiten Platz. Die deutsche Herrenstaffel mit Janosch Brugger, Friedrich Moch und Florian Notz erreichte Platz 5.

    Biathlon

    Insgesamt sieben Sportlerinnen und Sportler des Zolls waren Teil des deutschen Biathlon-Teams.

    Die Biathletinnen und Biathleten konnten sich bei den Olympischen Winterspielen in Peking über eine Silbermedaille der Damenstaffel freuen. Daneben erreichte Vanessa Voigt, die in diesem Winter erstmals Teil des Weltcup-Teams war, Platz 4 im Einzel und Platz 5 in der Mixed-Staffel. Franziska Preuß, deren Olympia-Teilnahme wegen Verletzungen und Krankheit bis zum Schluss fraglich war, erkämpfte sich einen überzeugenden achten Platz im Massenstart.

    Für die Herren endeten die Winterspiele erstmals seit dem Jahr 2010 in Vancouver ohne Medaille. Roman Rees konnte sich dennoch über insgesamt drei Top-Ten-Plätze freuen (Platz 4 in der Herrenstaffel, Platz 6 in der Verfolgung und Platz 7 im Einzel). Auch Johannes Kühn war Teil der Herren-Staffel und konnte im Massenstart mit Platz 10 überzeugen.

    Nordische Kombination

    Vom Zoll Ski Team wurden zwei Nordische Kombinierer vom DOSB nominiert.

    Nordische Kombinierer: Vinzenz Geiger und Johannes Rydzek Bild vergrößern

    Dank einer herausragenden Leistung in der Loipe erkämpfte Vinzenz Geiger beim olympischen Wettbewerb der Nordischen Kombinierer von der Normalschanze die Goldmedaille. Auch im Team-Wettkampf konnte er sich mit seinen Teamkameradinnen und -kameraden über die Silbermedaille freuen. Johannes Rydzek wurde im Wettbewerb von der Normalschanze Fünfter.

    Skisprung

    Insgesamt vier Athletinnen und Athleten des Zolls waren Teil des deutschen Skisprung-Teams.

    Skispringerin Katharina Althaus gewann im Einzelspringen der Damen von der Normalschanze Silber und sicherte dem deutschen Team die erste Medaille der Olympischen Winterspiele. Auch im Teamwettbewerb lag das deutsche Mixed-Team, das ausschließlich aus Mitgliedern des Zoll Ski Teams bestand, auf Medaillenkurs. Jedoch wurde Katharina Althaus wegen Unregelmäßigkeiten am Anzug disqualifiziert. Ähnlich erging es den Teams aus Österreich, Norwegen und Japan. Am Ende blieb für das deutsche Team nur Platz neun.

    Die Erwartungen an Karl Geiger, der als Weltcup-Führender nach Peking reiste, waren enorm hoch. Am Ende konnte er sich die Bronzemedaille im Einzelwettbewerb von der Großschanze sichern. Im Teamwettbewerb der Herren erkämpfte sich das deutsche Team mit Karl Geiger und Constantin Schmid den dritten Platz.

    Paralympische Winterspiele 2022

    Bei den XIII. Paralympischen Winterspielen vom 4. bis 13. März 2022 in Peking haben die vier Athletinnen des Zoll Ski Teams in der Disziplin Ski Alpin teilgenommen. Insgesamt reiste das deutsche Team mit nur 19 Athletinnen und Athleten an.

    Medaillenspiegel Paralympische Winterspiele 2022

    Tabelle vergrößern
    Tabelle 2

    Die Sportlerinnen des Zoll Ski Teams haben insgesamt zwei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen zum deutschen Gesamterfolg beigetragen.

    Teilnehmerinnen an den Paralympischen Winterspielen in Peking: Anna-Lena Forster, Andrea Rothfuss, Anna-Maria Rieder, Noemi Ristau Bild vergrößern

    Anna-Lena Forster, die sich bei den Para-Weltmeisterschaften im Januar 2022 vier Weltmeister-Titel sichern konnte, überzeugte auch bei den Paralympischen Spielen mit einer Topform. Bei ihren dritten Paralympischen Spielen konnte sie in fünf Wettkämpfen zwei Gold- und zwei Silbermedaillen gewinnen.

    Andrea Rothfuss nahm bereits zum fünften Mal an Paralympischen Winterspielen teil. In Peking gewann sie mit der Bronzemedaille im Riesenslalom ihre insgesamt 14. Paralympische Medaille.

    Anna-Maria Rieder ist bei ihrer zweiten Teilnahme an Paralympischen Winterspielen in jedem Wettkampf unter die Top Five gefahren und konnte sich zum Abschluss im Slalom sogar ihre erste Bronzemedaille sichern.

    Noemi Ristau, die sich Ende September 2021 in der Vorbereitung das Kreuzband riss, konnte doch noch an den Olympischen Spielen teilnehmen. Am Ende reichte es leider noch nicht für eine Medaille, aber sie kämpfte sich mit bemerkenswertem Einsatz in kurzer Zeit zurück ins Paralympische Team.

    Spitzensportförderung beim Zoll

    Der Zoll konzentriert sich bei seiner Spitzensportförderung im Zoll Ski Team traditionell auf die Wintersportdisziplinen Ski Alpin, Biathlon, Skilanglauf, Skisprung und Nordische Kombination. Seit dem Jahr 2017 werden zudem Spitzensportlerinnen und -sportler mit Behinderungen in den vorgenannten Disziplinen gefördert.

    Derzeit erhalten 29 Sportlerinnen und 35 Sportler, unterstützt von einer Trainerin und sechs Trainern sowie einem Skitechniker und einem Betreuer, im Zoll Ski Team die Rahmenbedingungen für sportliche Höchstleistungen bei gleichzeitiger beruflicher Sicherheit. Der Förderschwerpunkt liegt auf dem Nachwuchs. Die Zollverwaltung stellt die Sportlerinnen und Sportler in die Laufbahn des einfachen Dienstes ein, was eine Einstellung bereits vor dem 16. Lebensjahr ermöglicht. So können sich junge Talente frühzeitig auf ihre sportliche Karriere konzentrieren und dennoch ihre berufliche Zukunft verbindlich und sicher planen. Die Sportlerinnen und Sportler haben bereits während der Zugehörigkeit zum Zoll Ski Team die Möglichkeit, entsprechend ihrer schulischen Qualifikation an den jährlich stattfindenden Auswahlverfahren für eine höhere Laufbahn in der Zollverwaltung teilzunehmen. Eine erfolgreiche Qualifikation ermöglicht ihnen nach Ende ihrer sportlichen Karriere ohne zeitliche Verzögerung eine qualifizierte Ausbildung mit entsprechenden Aufstiegschancen für das allgemeine Berufsleben.

    Die Spitzensportförderung im Zoll Ski Team ist dezentral aufgebaut. Die Zoll-Athletinnen und -Athleten trainieren disziplinabhängig an den bekannten Bundes- und Landesleistungszentren beziehungsweise Olympiastützpunkten und werden dort auch von zolleigenen Trainerinnen und Trainern betreut. Dieses Förderkonzept, in dem Zoll und Deutscher Skiverband sehr eng zusammenarbeiten, bedeutet nicht nur in trainingstechnischer Hinsicht eine optimale und kostengünstige Rundumbetreuung durch anerkannte Spezialistinnen und Spezialisten, sondern bietet vor allem den jungen Nachwuchssportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit, in ihrer gewohnten Umgebung behutsam, aber doch zielorientiert an die hohen Anforderungen des internationalen Spitzensports herangeführt zu werden.

    Die zahlreichen Erfolge der Zoll-Sportlerinnen und -Sportler bei internationalen Wettkämpfen belegen die hohe Effizienz der dezentralen Sportförderung.

    Paralympische Sportförderung

    Für die paralympische Spitzensportförderung stehen im BMF und beim Zoll zwei Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

    Finanzielle Individualförderung

    Derzeit werden rund 30 Athletinnen und Athleten im Wege der Individualförderung finanziell durch die Ressorts Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI), Bundesministerium der Verteidigung und BMF unterstützt. Die Sportförderressorts, unter Federführung des BMI, stehen hierbei eng mit dem Deutschen Behindertensportverband im Austausch. Im Rahmen der Individualförderung erhalten paralympische Sportlerinnen und Sportler unabhängig von der persönlichen beruflichen Situation monatlich eine finanzielle Zuwendung in Höhe von derzeit 1.250 Euro. Das BMF fördert aktuell die Sportlerinnen Noemi Ristau und Anna-Maria Rieder im Rahmen der Individualförderung.

    Verbeamtung im einfachen Zolldienst (nur im Ressort BMF)

    Der Einstieg in das Zoll Ski Team erfolgt in der Regel über die Individualförderung. Das BMF ist das erste und bisher einzige Ressort, das Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern mit Behinderungen in die reguläre Spitzensportförderung integriert und im einfachen Dienst verbeamtet. Derzeit werden Anna-Lena Forster und Andrea Rothfuss auf diesem Wege gefördert.

    Fußnoten

    1
    Die farbigen Markierungen hinter den Namen der Sportlerinnen und Sportler repräsentieren gewonnene Medaillen.

Fußzeile