Navigation und Service

Inhalt

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland war im Schlussquartal 2022 rückläufig. Angesichts der sehr hohen Inflationsraten und Energiepreise und der damit verbundenen Kaufkrafteinbußen ging vom privaten Konsum, der das BIP im Jahresverlauf bisher merklich gestützt hatte, ein negativer Impuls aus.
    • Im Dezember gab es darüber hinaus Rücksetzer bei der Industrieproduktion und im Außenhandel. Hier dürfte sich auch die gedämpfte weltwirtschaftliche Entwicklung bemerkbar gemacht haben. Der Arbeitsmarkt zeigte sich dagegen zum Start ins Jahr 2023 gemessen an den gesamtwirtschaftlichen Belastungen weiterhin robust.

    Finanzen

    • Die Einnahmen des Bundeshaushalts beliefen sich im Januar 2023 auf rund 24,3 Mrd. Euro. Damit lagen die Einnahmen um 6,4 Prozent (rund +1,5 Mrd. Euro) höher als im Januar des Vorjahres. Die Ausgaben des Bundeshaushalts betrugen im Januar 2023 rund 52,5 Mrd. Euro und lagen damit um 15,6 Prozent (rund +7,1 Mrd. Euro) höher als im Januar des Vorjahres. Der Anstieg der Ausgaben war maßgeblich auf einen Sondereffekt bei den investiven Ausgaben zurückzuführen. Im Januar 2023 wies der Bundeshaushalt ein Finanzierungsdefizit von rund 28,2 Mrd. Euro auf.
    • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) lagen im Januar 2023 um 0,8 Prozent über dem Ergebnis vom Januar 2022. Die Einnahmen aus den beiden aufkommensstärksten Steuerarten, der Lohnsteuer sowie den Steuern vom Umsatz, verzeichneten erhebliche Zuwächse. Demgegenüber standen Aufkommensrückgänge bei den übrigen Gemeinschaftsteuern. Das Aufkommen aus den Bundessteuern insgesamt lag im Januar 2023 um 3,8 Prozent unter dem entsprechenden Steueraufkommen im Vorjahresmonat.

    Europa

    • Am 16. Januar 2023 fand eine Sitzung der Eurogruppe statt und der ECOFIN-Rat tagte am 17. Januar 2023. Ein Schwerpunkt der Diskussion in der Eurogruppe war der Meinungsaustausch zu den Fortschritten beim Projekt digitaler Euro. Ein weiteres zentrales Thema war die Wirtschaftslage. Im ECOFIN stellte die schwedische Ratspräsidentschaft ihr Präsidentschaftsprogramm vor. Im Mittelpunkt des ECOFIN stand der Austausch zu den wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der russischen Aggression gegen die Ukraine.
    • Über die Sitzungen der Eurogruppe und des ECOFIN-Rats am 13. und 14. Februar 2023 wird in der März-Ausgabe des Monatsberichts berichtet.

Fußzeile